Bildung | Umstrittenes Französisch-Lehrmittel

"Mille feuilles" bleibt in den Schulzimmern

Tanja Fux, Adjunktin der Dienststelle für Unterrichtswesen, entgegnet der Kritik am Lehrmittel "Mille Feuilles" und sagt: "Es bleibt Teil des Unterrichts."
1/1

Tanja Fux, Adjunktin der Dienststelle für Unterrichtswesen, entgegnet der Kritik am Lehrmittel "Mille Feuilles" und sagt: "Es bleibt Teil des Unterrichts."
Foto: mengis media

Quelle: 1815.ch 0

Der Kanton Baselland hat das Lehrmittel "Mille feuilles" aus den Schulen verbannt. Bern diskutiert darüber. Im Kanton Wallis aber kommt das nicht infrage - das Lehrmittel bleibt.

Das Baselbieter Stimmvolk hatte letztes Jahr entschieden, das umstrittene Lehrmittel für Französisch "Mille feuilles" aus den Schulen zu verbannen. Zweimal wöchentliches Sprachbaden, anstelle des Auswendiglernens von Grammatik und Vokabular trügen keine Früchte, so die Argumente. Jede Schule entscheidet nun selber, welche Lehrmittel für den Französischunterricht genutzt werden. Ebenfalls für Unmut sorgt die Thematik im Kanton Bern. Der Verein Bern bilingue kritisierte erst kürzlich, dass Schüler die Lernziele nicht erreichten und sie vom Französischsprechen weit entfernt seien. Der Verein fordert eine Lösung. Der Kanton Bern prüft dieses Lernmittel nun genauer.

Im Kanton Wallis ist das derzeit kein Thema. CVPO-Fraktionschef Aron Pfammatter findet es überdies eine heikle Angelegenheit, wenn sich die Politik in konkrete Lehrmittel einmischt. Er betont jedoch: "Wenn die Resultate wirklich so schlecht sind, wie es manche Kantone darstellen, dann würde sich der zuständige Bildungsminister sicher einschalten." Im Wallis sind diese Resultate aber gar nicht so schlecht, wie die Adjunktin der Dienststelle für Unterrichtswesen Tanja Fux sagt. "Klar, wir hatten kurz nach der Einführung gemerkt, dass 'Mille feuilles' alleine nicht ausreicht." Der Kanton habe aber rechtzeitig reagiert, Ergänzungen angebracht und das Lehrmittel teils angepasst. Im Oberwallis funktioniere das, anders als in anderen Teilen der Schweiz, gut. Was bei der Diskussion ausserdem häufig ausser Acht gelassen werde, sei das Abschneiden der Oberwalliser Schüler im nationalen Vergleich bei der Überprüfung der Grundkompetenzen. "Die Schüler im Oberwallis haben sehr gute Ergebnisse erreicht." Ebenfalls gut abgeschnitten hatten die Schüler aus dem Kanton Freiburg. Auch dort gäbe es keine Diskussionen darüber, ob das Lehrmittel abgeschafft werden solle. Schlechter abgeschnitten hätten an dieser Stelle eben die Kantone Baselland und Bern.

Fux sieht für den Kanton Wallis daher keine Notwendigkeit, das Lehrmittel aus den Schulen zu verbannen. Man erziele gute Ergebnisse und hebt gleichzeitig die Vorteile dessen hervor. "Mille feuilles ist ein innovatives Lehrmittel. Neuste wissenschaftliche Ergebnisse sind darin enthalten." Beispielsweise wie Kinder eine Sprache erwerben.

Eltern monieren derzeit, dass Kinder auf Französisch nicht einmal sagen könnten, wie sie hiessen oder wie alt sie seien. "Das sind drei, vier Sätze, die Kinder einfach auswendig lernen können. Diese sagen jedoch rein gar nichts über die Sprachkompetenz aus", erwidert die Adjunktin. Das Lehrmittel "Mille feuilles" wolle das stärken. Es gehe schlussendlich darum, ob ein Kind das Verständnis habe, eine Frage zu verstehen und sich ausdrücken zu können, so Fux.

sr

Artikel

Kommentare

Noch kein Kommentar

Kommentar

schreiben

Loggen Sie sich ein, um Kommentare schreiben zu können.

zum Login
Corona Infoseite

Wallis: Abgesagt oder verschoben wegen Corona

Veranstaltungen

Heute im WB

Aktuelle Verkehrsmeldungen

In der aktuellen RZ

Kolumne | Diese Woche zum Thema:

Offene Fragen zur Corona-Pandemie

Peter Bodenmann und Oskar Freysinger schreiben bis auf weiteres im Walliser Bote.

RZ | Der ehemalige SP-Schweiz-Präsident und Hotelier Peter Bodenmann und Alt-Staatsrat und [...]

Oberwalliser Baby-Galerie

Courtion LorenzoNico FuxLéan Hendrik Glenz
zur Baby-Galerie
Anmeldung - WB Newsletter

Walliser Bote - Newsletter

1815.märt - Jetzt inserieren

Hier können Sie Ihre Inserate direkt, günstig und flexibel im Walliser Bote und der Rhone Zeitung aufgeben.

Rotten Verlag News

Sitemap

Impressum

MENGIS GRUPPE

Pomonastrasse 12
3930 Visp
Tel. +41 (0)27 948 30 30
Fax. +41 (0)27 948 30 31