Umwelt | Zwischen Brigerbad und Lalden

Wegen Benzidin muss Wasser vor Einleitung in den Rotten gefiltert werden

Bei der R3 kommen beim Abpumpen des Grundwassers zwischen Brigerbad und Lalden Filter zum Einsatz. So soll das Einfliessen von Benzidin in den Rotten minimiert werden.
1/1

Bei der R3 kommen beim Abpumpen des Grundwassers zwischen Brigerbad und Lalden Filter zum Einsatz. So soll das Einfliessen von Benzidin in den Rotten minimiert werden.
Foto: mengis media/Archiv

Quelle: SDA 0

Das im Rahmen der 3. Rottenkorrektion zwischen Brigerbad und Lalden gepumpte Grundwasser zur Stabilisierung des Grundwasserspiegels muss vor der Einleitung in den Rotten behandelt werden. Diese Massnahme ist eine Folge der Entdeckung des Schadstoffes Benzidin, wie der Kanton Wallis am Montag mitteilte.

Die krebserregende Substanz war Ende 2018 im Grundwasser der Deponie Gamsenried und in deren Abstrom nachgewiesen worden. Die Chemie-Firma Lonza hatte dort zwischen 1918 und 1978 giftige Abfälle deponiert.

Nach der Entdeckung des Benzidins hatte die Walliser Dienststelle für Umwelt dem Kantonalen Amt Rottenwasserbau unter Auflagen eine befristete Einleitbewilligung für das Jahr 2019 erteilt. Zudem wurden weitere Analysen in Auftrag gegeben und ausgewertet.

In Abstimmung mit dem Bundesamt für Umwelt (Bafu) wird das gepumpte Grundwasser in der Einleitbewilligung 2020 neu als verschmutztes Abwasser eingestuft und muss behandelt werden, bevor es in den Rotten eingeleitet wird. Durch die Behandlung soll die eingeleitete Menge Benzidin minimiert werden.

Dabei würden die technische Machbarkeit und die Verhältnismässigkeit berücksichtigt. Nach der Behandlung dürfe die Gesamtmenge an Benzidin für den gesamten Pumpbetrieb den Maximalwert von 960 Milligramm pro Tag auf keinen Fall überschreiten.

Die Pumpbrunnen werden zudem mit Filtern ausgerüstet, um die Einleitung der krebserregenden Substanz in den Rotten zu begrenzen. An mehreren Pumpbrunnen sollen Tests durchgeführt werden.

Bewährt sich das Verfahren, entscheidet der Kanton im Einvernehmen mit dem Bund darüber, wie viele Brunnen mit Filtern ausgerüstet werden sollen. Neben den Massnahmen zur Behandlung des verschmutzten Abwassers sollen die Ausbreitungsmechanismen von Benzidin im Abstrombereich der Deponie Gamsenried genauer untersucht werden.

Artikel

Kommentare

Noch kein Kommentar

Kommentar

schreiben

Loggen Sie sich ein, um Kommentare schreiben zu können.

zum Login
Corona Infoseite

Wallis: Abgesagt oder verschoben wegen Corona

Veranstaltungen

Heute im WB

Aktuelle Verkehrsmeldungen

In der aktuellen RZ

Kolumne | Diese Woche zum Thema:

Offene Fragen zur Corona-Pandemie

Peter Bodenmann und Oskar Freysinger schreiben bis auf weiteres im Walliser Bote.

RZ | Der ehemalige SP-Schweiz-Präsident und Hotelier Peter Bodenmann und Alt-Staatsrat und [...]

Oberwalliser Baby-Galerie

Adara Palomo BlancoMia ZimmermannPaloma Ruiz Perez
zur Baby-Galerie
Anmeldung - WB Newsletter

Walliser Bote - Newsletter

1815.märt - Jetzt inserieren

Hier können Sie Ihre Inserate direkt, günstig und flexibel im Walliser Bote und der Rhone Zeitung aufgeben.

Rotten Verlag News

Sitemap

Impressum

MENGIS GRUPPE

Pomonastrasse 12
3930 Visp
Tel. +41 (0)27 948 30 30
Fax. +41 (0)27 948 30 31