Sion2026 | Kandidaturkomitee will Curling-Wettbewerbe an zwei Standorten durchführen

Olympisches Curling in Visp und Champéry?

Staatsrat Fréderic Favre und Thomas Gurtner, Präsident des Vereins Sion 2026, präsentieren die Möglichkeit einer Aufteilung der Curling-Wettbewerbe auf zwei Standorte.
1/1

Staatsrat Fréderic Favre und Thomas Gurtner, Präsident des Vereins Sion 2026, präsentieren die Möglichkeit einer Aufteilung der Curling-Wettbewerbe auf zwei Standorte.
Foto: Walliser Bote

Quelle: 1815.ch 0

Die Curling-Wettbewerbe der Olympischen und Paralympischen Spiele Sion2026 könnten teilweise auch in Champéry ausgetragen werden, und nicht nur ausschliesslich in Visp. Diese von Fréderic Favre, Walliser Staatsrat und Vizepräsident des Vereins für eine Schweizer Olympia-Kandidatur unterstützte Option wurde heute an einer Pressekonferenz in Sitten präsentiert.

Das ursprüngliche Konzept der Sion2026-Standorte sah vor, alle olympischen und paralympischen Curling-Wettkämpfe in der Lonza-Arena in Visp auszurichten. Diese Lösung wurde bisher bevorzugt, da das Lonzastädtchen leicht mit dem öffentlichen Verkehr zu erreichen sei.

Auslöser war ein Brief der Gemeinde Visp an das Kandidaturkomitee, in dem der Visper Gemeinderat seine Bedenken aufgrund der langen Besetzungszeit während der Spiele äusserte. Die kontinuierliche Besetzung der Eishalle Visp während etwas mehr als zwei Monaten führe zu Planungsschwierigkeiten für den EHC Visp, erklärt Gemeindepräsident Niklaus Furger.

Staatsrat Fréderic Favre, der auch Vizepräsident des Kandidaturvereins Sion2026 ist, suchte anschliessend das Gespräch mit den beiden Gemeinden Visp und Champéry, wo mit dem Palladium de Champéry seit dem Jahr 2012 bereits eine professionelle Curlinghalle steht. Man zieht nun in Betracht, die Mixed-Wettbewerbe und jene der Paralympics in Champéry durchzuführen. So wäre das Walliser Chablais neu ebenfalls Austragungsstätte von Sportwettbewerben, womit alle Regionen des Kantons vertreten wären. Gleichzeitig könnte Visp von den Erfahrungen in Champéry bei der Organisation von Curling-Grossanlässen profitieren.

Der Verein Sion2026 lässt nun in einer Machbarkeitsstudie überprüfen, ob die Aufteilung der Spiele auf Champéry und Visp möglich wäre. Gemäss Thomas Gurtner, Direktor des Vereins, müssen dafür die finanziellen Auswirkungen einer Auslagerung von Wettbewerben an einen zusätzlichen Standort untersucht und die Angemessenheit anhand des Projektbudgets überprüft werden. Das gleiche gelte für die Klärung aller Transport- und Beförderungsfragen.

mas

Artikel

Kommentare

Noch kein Kommentar

Kommentar

schreiben

Loggen Sie sich ein, um Kommentare schreiben zu können.

zum Login

Artikel

Empfehlungen

Der letzte Sander

Heute im WB

Anmeldung - WB Newsletter

Walliser Bote - Newsletter

1815Club Banner

In der aktuellen RZ

Oberwalliser Baby-Galerie

Mia Josefina Chiu Larenas ZelingerSara Magdalena SalzmannMia Mariotto
zur Baby-Galerie

Aktuell auf 1815.tv

Curling-Turnier Leukerbad

zum Video
Rotten Verlag News

Ventil | der Walliser Blog

Die beste WM aller Zeiten?

1815.ch | Der grosse Showdown steht kurz bevor: Am Sonntag steigt in Moskau das WM-Finale zwischen Frankreich [...]

Walliser Bote - Newsletter

Sitemap

Impressum

MENGIS GRUPPE

Pomonastrasse 12
3930 Visp
Tel. +41 (0)27 948 30 30
Fax. +41 (0)27 948 30 31