Raumplanung | Die Mehrheit hielt die Vorschläge des Bundesrats für nicht umsetzbar und zu kostspielig

Grosse Kammer ohne Lösung für das Bauen ausserhalb von Bauzonen

Vor allem die Bergkantone wollen wieder mehr Spielraum. Im Parlament haben sie dafür erheblichen Rückhalt. (Symbolbild)
1/1

Vor allem die Bergkantone wollen wieder mehr Spielraum. Im Parlament haben sie dafür erheblichen Rückhalt. (Symbolbild)
Foto: mengis media/Alain Amherd

Quelle: 1815.ch 0

Das Parlament möchte die Vorschriften für das Bauen ausserhalb von Bauzonen lockern. Der Vorschlag des Bundesrats ist im Nationalrat jedoch nicht gut angekommen.

Die grosse Kammer hat am Dienstag eine weitere Teilrevision des Raumplanungsgesetzes mit 108 zu 83 Stimmen bei 6 Enthaltungen abgelehnt. Sie folgte dem Antrag der vorberatenden Raumplanungskommission, nicht auf die Vorlage einzutreten. Diese sieht zwar Handlungsbedarf, hält die Pläne des Bundesrats aber für den falschen Ansatz.

Die Mehrheit hielt die Vorschläge des Bundesrats aber für nicht umsetzbar und zu kostspielig. Die Kritik betraf insbesondere die geplante Kompensationspflicht und die Pflicht zum Rückbau beim Wegfall der Bewilligungen. "Die Mehrheit des Rats war der Meinung, dass die Raumplanung I noch nicht umgesetzt sei", so Nationalrat Philipp Matthias Bregy. "Viele Kantone konnten die Vorgaben bislang noch nicht umsetzen." Nun noch einen Schritt weiterzugehen wäre für Bregy falsch gewesen. "Dies hätte zu Chaos geführt." Links-Grün wollte die Pläne des Bundesrats weiter verfolgen. Die Bevölkerung erwarte Antworten, hiess es. Das Dossier werde so an Schwung verlieren, so die Befürchtungen. "Wir haben viele gute Argumente die dafür sprechen, nun erst einmal den ersten Schritt sauber abzuschliessen", kontert Bregy.

Die Revision von 2014 und die Zweitwohnungsinitiative haben zahlreiche neue Einschränkungen gebracht. Vor allem die Bergkantone, die über viele leerstehende Maiensässe, Ställe und Scheunen verfügen, wollen wieder mehr Spielraum. Im Parlament haben sie dafür erheblichen Rückhalt.

Mit der vorgeschlagenen Revision möchte der Bundesrat diese Begehrlichkeiten in geordnete Bahnen lenken. Sonst werde man irgendeinmal nicht mehr sehen, wo ein Dorf beginne und wo das Land, sagte Bundesrätin Simonetta Sommaruga. Spätestens bei der Diskussion über die Landschaftsinitiative werde die Bevölkerung Antworten vom Parlament erwarten. Die Vorlage geht nun an den Ständerat.

ip

Artikel

Kommentare

Noch kein Kommentar

Kommentar

schreiben

Loggen Sie sich ein, um Kommentare schreiben zu können.

zum Login

Artikel

Empfehlungen

Aktuelle Verkehrsmeldungen

Heute im WB

In der aktuellen RZ

Kolumne | Diese Woche zum Thema:

Sondergesetze schaden dem Gesetz

Peter Bodenmann und Oskar Freysinger schreiben in der Rhonezeitung.

RZ | Der ehemalige SP-Schweiz-Präsident und Hotelier Peter Bodenmann und Alt-Staatsrat und [...]

Oberwalliser Baby-Galerie

Curdin Jori ZurbriggenJanina MeichtryMila Annabelle Imboden
zur Baby-Galerie
Anmeldung - WB Newsletter

Walliser Bote - Newsletter

1815.märt - Jetzt inserieren

Hier können Sie Ihre Inserate direkt, günstig und flexibel im Walliser Bote und der Rhone Zeitung aufgeben.

Rotten Verlag News

Aktuell auf 1815.tv

Nachttrichjen Fiesch-Fieschertal

zum Video

Sitemap

Impressum

MENGIS GRUPPE

Pomonastrasse 12
3930 Visp
Tel. +41 (0)27 948 30 30
Fax. +41 (0)27 948 30 31