Grossraubtiere | Fix-Zaun stellte kein Hindernis für Angreifer dar

Schafsrisse auf Weide unterhalb von Embd

Auf dieser Weide unterhalb von Embd ist es in der Nacht vom 27. auf den 28. April zu einem Angriff auf eine 80-köpfige Schafherde gekommen. Dabei verlor Schafhalter Peter Burri insgesamt zehn Jungtiere.
1/1

Auf dieser Weide unterhalb von Embd ist es in der Nacht vom 27. auf den 28. April zu einem Angriff auf eine 80-köpfige Schafherde gekommen. Dabei verlor Schafhalter Peter Burri insgesamt zehn Jungtiere.
Foto: zvg

Quelle: 1815.ch 0

In der Nacht vom 27. auf den 28. April ist es in einer Schafherde auf einer Weide im Gebiet Teltsch unterhalb des Dorfkerns von Embd zu zahlreichen Rissen gekommen.

Wie der betroffene Schafhalter Peter Burri auf Anfrage des «Walliser Boten» sagt, fand er am frühen Sonntagmorgen sieben, bereits tote Tiere auf seiner Weide, die mit einem Fix-Zaun, der nicht elektrifiziert war, eingegrenzt war.

«Ein anderes Jungtier», so Burri, «musste nach dem Vorfall aufgrund der schweren Verletzungen abgetan werden.» Ob ein weiteres Lamm, welches tiefe Bisswunden am Oberschenkel aufweist, überlebe, bleibe noch abzuwarten. Hinzu kommen zwei weitere Lämmer, die trotz Nachsuche im Gebiet, bis heute unauffindbar blieben.

Der Grossteil der 80-köpfigen Herde besteht gemäss Burri aus Engadinerschafen. «Die restlichen Tiere sind Walliser Landschafe.» Derzeit zähle seine Schafherde rund 45 Jung- und 35 Muttertiere, die gemeinsam gehalten werden. Die Koppel, auf der sich der Angriff Ende April ereignet hatte, liege unmittelbar neben der Schafstallung.

Die Weide sei steil abfallend, teilweise mit felsigen Partien durchzogen. «Das macht das Installieren eines mobilen, elektrifizierten Zauns beinahe unmöglich.» Grundsätzlich, so Burri weiter, würden die Weiden, welche während der gesamten Vegetationsperiode in schwierigem Gelände sogenannt wolfsischer eingezäunt werden müssten, ein grosses Problem darstellen.

Nach dem Angriff hat der für die Region zuständige Wildhüter DNA-Proben entnommen. «Dieser meinte bei einer Begutachtung der Tiere vor Ort, dass die Rissmuster auf einen Wolf als Angreifer hindeuten», so Burri. Letztlich lässt sich das aber nur über die DNA-Analysen, einwandfrei nachweisen. Die Resultate stehen noch aus.

pan

Artikel

Kommentare

Noch kein Kommentar

Kommentar

schreiben

Loggen Sie sich ein, um Kommentare schreiben zu können.

zum Login

Artikel

Empfehlungen

Heute im WB

Aktuell auf 1815.tv

Axpo Fussballcamp

zum Video

In der aktuellen RZ

Kolumne | Diese Woche zum Thema:

Grenzenlos frei oder Freiheit in Grenzen?

Peter Bodenmann und Oskar Freysinger schreiben in der Rhonezeitung.

RZ | Der ehemalige SP-Schweiz-Präsident und Hotelier Peter Bodenmann und Alt-Staatsrat und [...]

Anmeldung - WB Newsletter

Walliser Bote - Newsletter

Rotten Verlag News

Oberwalliser Baby-Galerie

Andre KettingerDavid StoffelAnuar Ljimani
zur Baby-Galerie
Aktuelle Verkehrsmeldungen

Sitemap

Impressum

MENGIS GRUPPE

Pomonastrasse 12
3930 Visp
Tel. +41 (0)27 948 30 30
Fax. +41 (0)27 948 30 31