Staatsratswahlen | Welsche Sozialdemokraten plädieren für neue Formel 2-1-1-1

Selbst SP Unterwallis spricht sich für Ruppen aus

Klare Hintergedanken. Nationalrat Mathias Reynard und Parteipräsidentin Barbara Lanthemann.
1/1

Klare Hintergedanken. Nationalrat Mathias Reynard und Parteipräsidentin Barbara Lanthemann.
Foto: Keystone

Quelle: 1815.ch /dab 0

Die Unterwalliser SP steckt bereits den Rahmen ab, in dem die kommenden Staatsratswahlen 2021 gemäss ihren Vorstellungen ablaufen sollten. Sie will nun endlich auch mal mitregieren. Und streckt dafür sogar Franz Ruppen und der SVPO die Hand aus.

Gegen eine Rückkehr der SVP in die Kantonsregierung hat die SP Unterwallis offenbar nichts einzuwenden. Im Gegenteil. Das Profil von Franz Ruppen wäre durchaus kompatibel mit diesem Amt, lässt Barbara Lanthemann gegenüber dem «Nouvelliste» durchblicken. Dieser Zuspruch der Parteipräsidentin deckt gleich drei Forderungen der Unterwalliser SP ab.

Sie will, erstens, nun endlich mitregieren. Die Partei will sich bereits in Stellung bringen als legitime Nachfolgerin für den SP-Sitz in der Regierung, der seit 1997 von Oberwallisern besetzt ist. Ganze vier Kandidaten habe man bereits für die Nachfolge der aktuellen SP-Staatsrätin Esther Waeber-Kalbermatten in der Hinterhand. Einer davon ist Nationalrat Mathias Reynard, die anderen Namen sind bis jetzt nicht bekannt.

Gleichzeitig will man die Oberwalliser Wähler aber nicht vor den Kopf stossen. Deshalb – und dies ist der zweite Hintergedanke – reicht man Franz Ruppen und der SVPO bereits jetzt die Hand. Zudem will die SP Unterwallis so auch bereits mögliche Missverständnisse mit ihrer Schwesterpartei, der SP im Oberwallis, vermeiden. Das SP-Duell 2017 zwsichen dem Unterwalliser Stéphane Rossini und der Oberwalliserin Esther Waeber-Kalbermatten setzte der Walliser Linken schwer zu.

Und schliesslich, drittens, plädiert die Unterwalliser SP so auch klar für eine neue Formel in der Regierung. Demnach soll die CVP nur noch zwei Sitze haben (davon einer im Oberwallis). Die anderen Parteien, also FDP, SVP und SP, je einen – also 2-1-1-1.

Die kommenden Staatsratswahlen finden zwar erst im März 2021 statt. Aber entsprechende Sondierungsgespräche in den Parteien dürften demnächst schon anstehen.

David Biner

Artikel

Kommentare

Noch kein Kommentar

Kommentar

schreiben

Loggen Sie sich ein, um Kommentare schreiben zu können.

zum Login
Corona Infoseite

Wallis: Abgesagt oder verschoben wegen Corona

Veranstaltungen

Heute im WB

Aktuelle Verkehrsmeldungen

In der aktuellen RZ

Kolumne | Diese Woche zum Thema:

Offene Fragen zur Corona-Pandemie

Peter Bodenmann und Oskar Freysinger schreiben bis auf weiteres im Walliser Bote.

RZ | Der ehemalige SP-Schweiz-Präsident und Hotelier Peter Bodenmann und Alt-Staatsrat und [...]

Oberwalliser Baby-Galerie

Lia BiderbostLola Finnley SchallerLorenzo Justino Azevedo
zur Baby-Galerie
Anmeldung - WB Newsletter

Walliser Bote - Newsletter

1815.märt - Jetzt inserieren

Hier können Sie Ihre Inserate direkt, günstig und flexibel im Walliser Bote und der Rhone Zeitung aufgeben.

Rotten Verlag News

Sitemap

Impressum

MENGIS GRUPPE

Pomonastrasse 12
3930 Visp
Tel. +41 (0)27 948 30 30
Fax. +41 (0)27 948 30 31