Gesundheit | Walliser Senioren sind mit der Gesundheitsversorgung zufrieden

Gute Noten für das Gesundheitssystem

Zufrieden. Ältere Menschen fühlen sich gut versorgt. Symbolbild Keystone 
1/1

Zufrieden. Ältere Menschen fühlen sich gut versorgt. Symbolbild Keystone 
Foto: Keystone

Quelle: WB 0

Die Mehrheit der Walliser Senioren und Seniorinnen beurteilt das Gesundheitssystem positiv und erhält innert zufriedenstellender Frist die nötige Gesundheitsversorgung. Fast jede zehnte ältere Person im Wallis verzichtet jedoch aus Kostengründen auf eine medizinische Leistung.

Die Alterung der Bevölkerung und die zunehmende Anzahl Personen mit chronischen Krankheiten erhöhen den Druck auf das Gesundheitssystem. Im Auftrag des Departements für Gesundheit, Soziales und Kultur veröffentlicht das Walliser Gesundheitsobservatorium (WGO) einen Bericht über die Beurteilung des Gesundheitssystems durch die 65-Jährigen und älteren Personen im Wallis.

Der Bericht des WGO Beurteilung des Gesundheitssystems durch die Senioren im Wallis, Ergebnisse der International Health Policy Survey 2017 zeigt, dass fast alle Senioren und Seniorinnen (96 Prozent) bei Bedarf ihren üblichen Arzt oder ihre übliche Ärztin aufsuchen und dass sie mit ihrer Versorgung generell zufrieden sind. Die grosse Mehrheit findet, dass ihr üblicher Arzt oder ihre übliche Ärztin Sachverhalte auf einfach verständliche Weise erklärt, genügend Zeit für sie aufbringt und sie in die Entscheidungen über die medizinische Behandlung miteinbezieht.

Ausserdem findet die Bevölkerung ab 65 Jahren, dass der Zugang zu medizinischer Versorgung (Notaufnahme ausgeschlossen) sehr zufriedenstellend ist. 84 Prozent der Senioren und Seniorinnen, die einen Arzt oder eine Ärztin konsultierten, haben innert fünf Tagen einen Termin erhalten. Im internationalen Vergleich ist dieser Anteil sehr hoch.

Dennoch verzichtet fast jede zehnte Person ab 65 Jahren aus Kostengründen auf bestimmte medizinische Leistungen. Dieser Anteil ist mit den Schweizer Zahlen vergleichbar, im internationalen Vergleich jedoch relativ hoch. Es sei daran erinnert, dass die Schweizer Patienten und Patientinnen einen grossen Teil ihrer Versorgung direkt über die Franchise und den Selbstbehalt bezahlen, aber auch, dass nicht alle medizinischen Leistungen von der obligatorischen Krankenpflegeversicherung rückvergütet werden.

Der Bericht des WGO wird es dem Gesundheitsdepartement ermöglichen, seine Gesundheitspolitik zugunsten der älteren Bevölkerung gezielter auszurichten, vor allem in den Bereichen Gesundheitsförderung und Prävention. Er bestätigt das Departement auch in seinen Aktionen, mit denen es den Zugang der Bevölkerung zu Gesundheitsversorgung gewährleistet, beispielsweise durch die Unterstützung der Praxisassistenz und die Verbilligung der Krankenkassenprämien.

hbi

Artikel

Kommentare

Noch kein Kommentar

Kommentar

schreiben

Loggen Sie sich ein, um Kommentare schreiben zu können.

zum Login
Corona Infoseite

Wallis: Abgesagt oder verschoben wegen Corona

Veranstaltungen

Heute im WB

Aktuelle Verkehrsmeldungen

In der aktuellen RZ

Kolumne | Diese Woche zum Thema:

Offene Fragen zur Corona-Pandemie

Peter Bodenmann und Oskar Freysinger schreiben bis auf weiteres im Walliser Bote.

RZ | Der ehemalige SP-Schweiz-Präsident und Hotelier Peter Bodenmann und Alt-Staatsrat und [...]

Oberwalliser Baby-Galerie

Olivia Charlotte WysseierLia BiderbostLola Finnley Schaller
zur Baby-Galerie
Anmeldung - WB Newsletter

Walliser Bote - Newsletter

1815.märt - Jetzt inserieren

Hier können Sie Ihre Inserate direkt, günstig und flexibel im Walliser Bote und der Rhone Zeitung aufgeben.

Rotten Verlag News

Sitemap

Impressum

MENGIS GRUPPE

Pomonastrasse 12
3930 Visp
Tel. +41 (0)27 948 30 30
Fax. +41 (0)27 948 30 31