Sicherheit | Neues Konzept für mehr Sicherheit bei Heimspielen des FC Sitten

Wie kann Gewalt im Tourbillon-Stadion verhindert werden?

Informierten über die geplanten Massnahmen bei Gewalt in Stadien: FC Sitten-Präsident Christian Constantin, der Sittener Stadpräsident Philippe Varone, Staatsrat Frédéric Favre, Generalstaatsanwalt Nicolas Dubuis und Christian Varone, Kommandant der Kantonspolizei.
1/1

Informierten über die geplanten Massnahmen bei Gewalt in Stadien: FC Sitten-Präsident Christian Constantin, der Sittener Stadpräsident Philippe Varone, Staatsrat Frédéric Favre, Generalstaatsanwalt Nicolas Dubuis und Christian Varone, Kommandant der Kantonspolizei.
Foto: Walliser Bote

Quelle: 1815.ch 0

Nach einer Reihe von Zwischenfällen während Heimspielen des FC Sitten präsentierten am Donnerstag diverse Akteure Lösungsvorschläge, um die Gewalt in Stadien zu verhindern. Am neuen Konzept wirkten der Kanton, die Stadt Sitten, der FC Sitten, die Swiss Football League, die Staatsanwaltschaft, die Kantonspolizei, das Bundesamt für Sport sowie Walliser Bundesabgeordnete mit.

Erarbeitet wurde gemäss Mitteilung ein neues Gesamtkonzepts für das Tourbillon-Stadion. Es trägt den Namen «EKSE(S)» – für Empfang, Kontrolle, Sport, Emotion und (Sanktion) – und beinhaltet mehrere mögliche Massnahmen.

Vorgesehen sind beispielsweise eine verstärkte Durchsuchung am Stadioneingang durch den Klub mit der Unterstützung der Kantonspolizei, eine Verbesserung der Zugangsstruktur zum Tourbillon-Stadion oder eine systematische Verhaftung von Besitzern illegalen Materials.

Auch die systematische Einbeziehung der Staatsanwaltschaft bei Risikospielen, die allfällige Ausstellung von namentlich registrierten Tickets in Verbindung mit Identitätskontrollen oder die Prüfung einer allfälligen Erarbeitung eines kantonalen Gesetzentwurfs für ein Vermummungsverbot bei Sportveranstaltungen stellen Aspekte des neuen Gesamtkonzepts dar. Schliesslich kann, sollten die genannten Massnahmen nicht ausreichen, auch ein Zutrittsverbot für bestimmte Gruppen in Betracht gezogen werden.

Die ersten Massnahmen sollen ab der nächsten Saison umgesetzt werden. Ziel ist es, eine Gewaltzunahme zu verhindern und sicherzustellen, dass die Sportveranstaltungen in einer entspannten Atmosphäre stattfinden. Die Massnahmen könnten bei Bedarf auch auf weitere Sportveranstaltungen ausgedehnt werden.

Artikel

Kommentare

Noch kein Kommentar

Kommentar

schreiben

Loggen Sie sich ein, um Kommentare schreiben zu können.

zum Login

Artikel

Empfehlungen

Heute im WB

Aktuell auf 1815.tv

Ostermarkt in Brig

zum Video

In der aktuellen RZ

Kolumne | Diese Woche zum Thema:

Jean-Michel Cina: Problembär Nummer 1

Peter Bodenmann und Oskar Freysinger schreiben in der Rhonezeitung.

RZ | Der ehemalige SP-Schweiz-Präsident und Hotelier Peter Bodenmann und Alt-Staatsrat und [...]

Anmeldung - WB Newsletter

Walliser Bote - Newsletter

Rotten Verlag News

Oberwalliser Baby-Galerie

Deborah MehariNevin Fabian CinaMelissa Schwarz
zur Baby-Galerie
Aktuelle Verkehrsmeldungen

Sitemap

Impressum

MENGIS GRUPPE

Pomonastrasse 12
3930 Visp
Tel. +41 (0)27 948 30 30
Fax. +41 (0)27 948 30 31