Landwirtschaft | Für Spezialkulturen im Berggebiet

Trocknungsanlage für Bergkräuter und Bergpflanzen

Die neue Trocknungsanlage in Sembrancher ist im Beisein von Staatsrat Christophe Darbellay eingeweiht worden.
1/1

Die neue Trocknungsanlage in Sembrancher ist im Beisein von Staatsrat Christophe Darbellay eingeweiht worden.
Foto: zvg

Quelle: 1815.ch 0

In Sembrancher ist am Dienstag eine neue Anlage zur Trocknung von Bergkräutern und Heilpflanzen in Betrieb genommen worden. Die Kosten beliefen sich auf drei Millionen Franken.

Das Zentrum zur Trocknung von Bergkräutern und Heilpflanzen ist ein grosser Gewinn für die Region. Die Genossenschaft Valplantes, die seit über 35 Jahren auf dem Gebiet der Trocknung von Bergkräutern aus biologischem Anbau aktiv ist, hat ein neues Trocknungszentrum in Sembrancher eingeweiht.

Die Aufgaben der Genossenschaft sind die Trocknung, Verarbeitung, Verpackung und Vermarktung der Rohstoffe. Die zwanzig Mitglieder der Genossenschaft aus dem Grand Entremont, von denen die meisten Berufslandwirte sind, beziehen einen Grossteil ihres landwirtschaftlichen Einkommens aus dem Anbau von Pflanzen. Die Produzenten kultivieren auf vierzig Hektaren fast dreissig verschiedene Sorten in biologischem Anbau. Die Jahresproduktion entspricht ungefähr 800 Tonnen Frischpflanzen, die in Sembrancher und Grimisuat getrocknet werden (insgesamt 150 Tonnen getrocknete Pflanzen).

Die Kräuter- und Heilpflanzenkulturen gehören zu den letzten Spezialkulturen in Berggebieten. Für Landwirte, die sich diversifizieren möchten, stellen sie eine interessante Einkommensquelle dar. Salbei, Pfefferminze, Melisse und Thymian sind die vier Sorten, die am häufigsten angebaut werden. Valplantes folgt den Richtlinien von Bio Suisse und trägt das Label Knospe.

Das Projekt ist Teil des PRE Grand-Entremont. Es ermöglicht die Rationalisierung der Trocknungskette durch qualitativ hochwertige Infrastrukturen und die Automatisierung der Prozesse. Mit der Unterstützung der Association de promotion de l'agriculture du Grand Entremont (APAGE) werden die Produkte aus regionalen Pflanzen noch besser aufgewertet.

Die Gesamtkosten der neuen Anlagen belaufen sich auf 3 Millionen Franken, finanziert durch A-fonds-perdu-Beiträge in der Höhe von 1'821'600 Franken im Rahmen des PRE Grand Entremont, wovon 820'800 Franken von Seiten des Bundes stammen, 800'700 Franken vom Kanton und 200'100 Franken von der Gemeinde. Der Rest wird über einen Investitionskredit von 700'000 Franken, Eigenmittel der Genossenschaft und Beiträge der Schweizer Berghilfe finanziert.

pd / zen

Artikel

Kommentare

Noch kein Kommentar

Kommentar

schreiben

Loggen Sie sich ein, um Kommentare schreiben zu können.

zum Login

Artikel

Empfehlungen

Heute im WB

Aktuell auf 1815.tv

Axpo Fussballcamp

zum Video

In der aktuellen RZ

Kolumne | Diese Woche zum Thema:

Grenzenlos frei oder Freiheit in Grenzen?

Peter Bodenmann und Oskar Freysinger schreiben in der Rhonezeitung.

RZ | Der ehemalige SP-Schweiz-Präsident und Hotelier Peter Bodenmann und Alt-Staatsrat und [...]

Anmeldung - WB Newsletter

Walliser Bote - Newsletter

Rotten Verlag News

Oberwalliser Baby-Galerie

Andre KettingerDavid StoffelAnuar Ljimani
zur Baby-Galerie
Aktuelle Verkehrsmeldungen

Sitemap

Impressum

MENGIS GRUPPE

Pomonastrasse 12
3930 Visp
Tel. +41 (0)27 948 30 30
Fax. +41 (0)27 948 30 31