Hochjagd | Grünröcke setzen auf Pferdesstärke statt auf Pick-up

Aletsch-Jäger transportieren erlegtes Wild mit Maultier

Hoch über dem Aletschgletscher: Das Jägerduo Fredy Kummer und Peter Schwitter unterwegs mit Maultier und erlegtem Wild.
1/3

Hoch über dem Aletschgletscher: Das Jägerduo Fredy Kummer und Peter Schwitter unterwegs mit Maultier und erlegtem Wild.
Foto: zvg

Knochenarbeit. Das Maultier und Jäger Peter Schwitter auf steinigem Pfad.
2/3

Knochenarbeit. Das Maultier und Jäger Peter Schwitter auf steinigem Pfad.
Foto: zvg

Alt Wildhüter Bernhard Ruppen (links) kann sich nicht erinnern, dass Jäger während seiner dreissigjährigen Dienstzeit im Aletschgebiet erlegtes Wild mit einem Maultier transportiert haben.
3/3

Alt Wildhüter Bernhard Ruppen (links) kann sich nicht erinnern, dass Jäger während seiner dreissigjährigen Dienstzeit im Aletschgebiet erlegtes Wild mit einem Maultier transportiert haben.
Foto: zvg

Quelle: 1815.ch 0

Neue Wege des Wildbrettransports ist am Donnerstag eine Gruppe Aletsch-Jäger gegangen. Sie hat eine erlegte Hirschkuh sowie eine Gämse nach Säumerart aus dem Aletschwald zur Bergstation der Belalpbahn transportiert.

«In weiser Voraussicht haben wir am Mittwochabend ein Maultier zur Jagdhütte im Aletschji mitgenommen, weil wir guter Hoffnung waren, dass wir anderntags im geöffneten Banngebiet im Aletsch Rotwild erlegen würden. Mit seiner Hilfe sollte das geschossene Wild aus dem unwegsamen Gebiet abtranspotiert werden», sagt Jäger Peter Schwitter auf Anfrage.

Es kam, wie es kommen sollte. Schwitter erlegte am Donnerstagmorgen eine stattliche Hirschdame. Später am Morgen kam ausserhalb des Banngebiets noch eine Gämse dazu. Anschliessend ist das erlegte Wild nach bester Säumermanier zur Bergstation der Belalpbahn hochtransportiert worden. «Von dort wird es mit der Bahn ins Tal weitergehen, um das Wild beim Kontrollposten der Wildhüter vorzuzeigen», so Schwitter.

Selbst Bernhard Ruppen, während dreissig Jahren Wildhüter im Aletschgebiet, der die Säumer zufällig beobachtete, kann sich nicht erinnern, dass sich Jäger jemals dieses unkonventionellen Mittels des Wildbret-Transports bedienten, wie er auf Anfrage erklärt.

zen

Artikel

Kommentare

Noch kein Kommentar

Kommentar

schreiben

Loggen Sie sich ein, um Kommentare schreiben zu können.

zum Login

Artikel

Empfehlungen

Aktuelle Verkehrsmeldungen

Heute im WB

In der aktuellen RZ

Kolumne | Diese Woche zum Thema:

Sondergesetze schaden dem Gesetz

Peter Bodenmann und Oskar Freysinger schreiben in der Rhonezeitung.

RZ | Der ehemalige SP-Schweiz-Präsident und Hotelier Peter Bodenmann und Alt-Staatsrat und [...]

Oberwalliser Baby-Galerie

Curdin Jori ZurbriggenJanina MeichtryMila Annabelle Imboden
zur Baby-Galerie
Anmeldung - WB Newsletter

Walliser Bote - Newsletter

1815.märt - Jetzt inserieren

Hier können Sie Ihre Inserate direkt, günstig und flexibel im Walliser Bote und der Rhone Zeitung aufgeben.

Rotten Verlag News

Aktuell auf 1815.tv

Nachttrichjen Fiesch-Fieschertal

zum Video

Sitemap

Impressum

MENGIS GRUPPE

Pomonastrasse 12
3930 Visp
Tel. +41 (0)27 948 30 30
Fax. +41 (0)27 948 30 31