Kultur | Zugang zu Kultur für Menschen mit Behinderung: Fachleute und Betroffene sehen Verbesserungsbedarf

Kanton will kulturelle Teilhabe fördern

Haben Menschen mit Behinderungen im Wallis Zugang zur Kultur? Diese Frage wurde am Donnerstag im Rahmen des Forums EMERA-HES-SO in Siders erörtert.
1/1

Haben Menschen mit Behinderungen im Wallis Zugang zur Kultur? Diese Frage wurde am Donnerstag im Rahmen des Forums EMERA-HES-SO in Siders erörtert.
Foto: David Zeder

Quelle: 1815.ch 0

Zum dritten Mal haben die Stiftung Emera und die Hochschule für Soziale Arbeit (HES-SO Wallis) verschiedene Fachleute eingeladen, um sich mit einem Thema der UNO-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen zu befassen.

Am Donnerstag sprachen in Siders gemäss Mitteilung zahlreiche Forscher und Experten über Kultur. Artikel 30 der UNO-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen verpflichte die Unterzeichnerländer, Massnahmen zu ergreifen, um sicherzustellen, dass Menschen mit Behinderungen Zugang zu kulturellen Veranstaltungen und Orten haben und ihr künstlerisches Potenzial entfalten können.

Fachleute aus institutionellen und kulturellen Kreisen sowie die betroffenen Personen seien sich einig, dass es im Wallis in diesem Bereich noch einiger Verbesserungen bedarf: «Menschen mit Behinderungen nehmen wenig am kulturellen Leben des Wallis teil. Nicht barrierefrei ausgestattete kulturelle Orte sind für die betroffenen Personen auch heute noch eine echte Herausforderung. Die Kosten des Kulturangebots, die Verkehrsmittel, architektonische Barrieren, das Fehlen geeigneter technischer Mittel und das Gewicht sozialer Erwägungen gehören zu den wesentlichen Hindernissen. Was die einzelnen künstlerischen Projekte betrifft, so werden sie hauptsächlich von spezialisierten Institutionen durchgeführt.»

Wegweisende Projekte

Im Mittelpunkt des Forums standen mehrere bestehende Angebote, «welche einen besseren Zugang zur Kultur zum Ziel haben». Genannt werden in der Pressemeldung das Konzept "La Chaise Rouge", ein vom Roten Kreuz und Pro Infirmis im Kanton Waadt initiierter individueller Freiwilligendienst, oder das Label "Kultur inklusiv" von Pro Infirmis, das an kulturelle Institutionen zur Förderung der Inklusion vergeben wird. Die Umsetzung dieser beiden Ansätze werde aktuell auch im Wallis diskutiert.

Im Wallis seien wegweisende Projekte wie das "Toucher voir“ (Berühren Sehen) des Kunstmuseums nennenswert, das eine Interpretation von Gemälden in Form von Modellen anbietet, die von Menschen mit Sehbehinderungen berührt werden können. Ein weiteres Beispiel aus dem Wallis: Im Museum auf dem Grossen Sankt Bernhard gibt es Videoterminals, die es Gehörlosen ermöglichen, Erklärungen in Gebärdensprache zu erhalten.

Verbesserungsvorschläge an den Kanton

«Auch wenn Lösungen aus der Praxis hervorgehen, haben sie immer noch Schwierigkeiten, sich auf politischer Ebene durchzusetzen», heisst es weiter. So hätte die neue Kulturstrategie 2018 des Kantons nicht ausdrücklich auf die Rechte von Menschen mit Behinderungen Bezug genommen. Der Chef der Dienststelle für Kultur, Jacques Cordonier, habe in seinem Referat jedoch darauf hingewiesen, dass diese Fragen berücksichtigt werden, um architektonische Lösungen und Unterstützungsstrukturen zur Förderung der kulturellen Teilhabe zu finden.

Die Verantwortlichen des Dachverbands Forum Handicap Valais-Wallis wünschten sich eine spezifische kantonale Strategie für die Zugänglichkeit jeder Behinderung und schlugen dem Kanton konkrete Massnahmen vor: Belohnung der kulturellen Institutionen, die sich verpflichten, ihre Infrastrukturen anzupassen, Ausbau von Unterstützungsdiensten, Senkung der Tarife für IV-Begünstigte, Gleichbehandlung bei der Unterstützung von Kunstschaffen.

Künstlerische Einlagen

«Das Forum ermöglichte es auch mehreren Künstlern mit Behinderungen, ihr Talent auszudrücken»: Der Interpret und Songwriter Stéphane Wenger, die Musikgruppe Castafiore und der Tänzer Gaëtan Daves führten ihre künstlerischen Einlagen zwischen den Präsentationen auf. Die Besucher hätten zudem eine Bilderausstellung entdecken können, die im Rahmen des Ateliers für künstlerische Gestaltung der FOVAHM entstanden ist.

pd/tma

Artikel

Kommentare

Noch kein Kommentar

Kommentar

schreiben

Loggen Sie sich ein, um Kommentare schreiben zu können.

zum Login

Artikel

Empfehlungen

Heute im WB

Aktuell auf 1815.tv

Axpo Fussballcamp

zum Video

In der aktuellen RZ

Kolumne | Diese Woche zum Thema:

Grenzenlos frei oder Freiheit in Grenzen?

Peter Bodenmann und Oskar Freysinger schreiben in der Rhonezeitung.

RZ | Der ehemalige SP-Schweiz-Präsident und Hotelier Peter Bodenmann und Alt-Staatsrat und [...]

Anmeldung - WB Newsletter

Walliser Bote - Newsletter

Rotten Verlag News

Oberwalliser Baby-Galerie

Andre KettingerDavid StoffelAnuar Ljimani
zur Baby-Galerie
Aktuelle Verkehrsmeldungen

Sitemap

Impressum

MENGIS GRUPPE

Pomonastrasse 12
3930 Visp
Tel. +41 (0)27 948 30 30
Fax. +41 (0)27 948 30 31