Naturschutz | Artenreiche Trockenwiesen im Gebirgsraum unter Druck

Zustand von Trockenwiesen in hohen Lagen hat sich verschlechtert

Mit Ziegen beweideter Steppenrasen «Ober Rotafen» bei Erschmatt auf 1200 m. Das Federgras steht gerade in voller Blüte.
1/1

Mit Ziegen beweideter Steppenrasen «Ober Rotafen» bei Erschmatt auf 1200 m. Das Federgras steht gerade in voller Blüte.
Foto: Steffen Boch / WSL

Quelle: SDA 0

Trockenwiesen und -weiden sind besonders artenreich und stehen deshalb unter Schutz. Allerdings scheint sich ihr Zustand besonders in hohen Lagen verschlechtert zu haben, berichten WSL-Forschende.

Wo nicht gedüngt oder bewässert, aber ab und zu gemäht und geweidet wird, entsteht ein kleiner Garten Eden der Artenvielfalt. Die Schweiz hat im 20. Jahrhundert wegen der Intensivierung der Landwirtschaft bereits 95 Prozent dieser Trockenwiesen und -weiden verloren. Was übrig bliebt, steht seit 1995 unter Schutz.

Auf einer Vielzahl dieser Flächen wurde damals auch die Pflanzenzusammensetzung erfasst. Bei mehr als 500 haben Wissenschaftler der Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft (WSL) diesen Vegetations-Check wiederholt, wie die WSL am Montag mitteilte.

Im Tiefland scheinen die Schutzmassnahmen Erfolg zu haben: Der Zustand der Trockenwiesen und -weiden habe sich kaum verändert, hiess es. Anders jedoch in höheren Lagen. Hier verschlechterte sich der Zustand der Vegetation seit der letzten Bestandsaufnahme vor rund zwei Jahrzehnten, wie die Forschenden im Fachjournal "Tuexenia" und in den Praktikerzeitschriften "N+L Inside" und "Flora CH" berichten.

Ein Problem liegt darin, dass womöglich zu viele Nährstoffe auf diese geschützten Flächen gelangen. Trockenwiesen sind normalerweise nährstoffarm, so dass sich eine einzigartige Gemeinschaft aus daran angepassten, teils sehr seltenen Pflanzen dort etablieren kann. Gelangen jedoch Nährstoffe aus nahen intensiv genutzten Flächen oder über die Luft auf eine Trockenwiese, haben nährstoffliebende Pflanzen die besseren Karten und verdrängen die seltenen Arten.

Ein anderes Problem besteht darin, dass Trockenwiesen auf extensive Nutzung angewiesen sind: Wenn Landwirte diese Flächen nicht mehr mähen und keine Tiere mehr dort weiden lassen, überwachsen Büsche und Bäume die Flächen und verdrängen die Pflanzengemeinschaft der Trockenwiese. Dies scheint insbesondere in höheren Lagen ein Problem, wo die Pflege dieser Flächen kosten- und zeitintensiv sei, erklärte Steffen Boch von der WSL gemäss der Mitteilung.

Artikel

Kommentare

Noch kein Kommentar

Kommentar

schreiben

Loggen Sie sich ein, um Kommentare schreiben zu können.

zum Login
Corona Infoseite

Wallis: Abgesagt oder verschoben wegen Corona

Veranstaltungen

Heute im WB

Aktuelle Verkehrsmeldungen

In der aktuellen RZ

Kolumne | Diese Woche zum Thema:

Offene Fragen zur Corona-Pandemie

Peter Bodenmann und Oskar Freysinger schreiben bis auf weiteres im Walliser Bote.

RZ | Der ehemalige SP-Schweiz-Präsident und Hotelier Peter Bodenmann und Alt-Staatsrat und [...]

Oberwalliser Baby-Galerie

Jua SchmockerLevin BurgenerUmberto Jiri Jossen
zur Baby-Galerie
Anmeldung - WB Newsletter

Walliser Bote - Newsletter

1815.märt - Jetzt inserieren

Hier können Sie Ihre Inserate direkt, günstig und flexibel im Walliser Bote und der Rhone Zeitung aufgeben.

Rotten Verlag News

Sitemap

Impressum

MENGIS GRUPPE

Pomonastrasse 12
3930 Visp
Tel. +41 (0)27 948 30 30
Fax. +41 (0)27 948 30 31