Weinwirtschaft | Provins scheint gerettet. Und wird bald eine neue Besitzerin haben

Zwei Rettungsanker für Provins

Richtung Bern? Provins wird demnächst kommunizieren. 
Foto Keystone
1/1

Richtung Bern? Provins wird demnächst kommunizieren. 
Foto Keystone
Foto:

Quelle: 1815.ch 0

Sitten | Wer übernimmt Provins? Zwei Interessenten werben um das torkelnde Walliser Weinhaus. Einer hat die Nase vorn.

Rouvinez oder Fenaco? Das ist die derzeit dominierende Frage in der Walliser Weinwirtschaftsbranche. Beide Unternehmen zeigen Interesse an Provins, wollen das arg angeschlagene Weinhaus übernehmen. Bald, wohl noch diese Woche, wird kommuniziert, wer das Rennen macht. Einiges deutet auf Fenaco hin.

Bereits vor zwei Wochen wurde bekannt, dass sich Provins mit den Banken geeinigt hat. Diese haben Hand geboten für kurzfristige Kredite, sodass ausstehende Zahlungen für die Ernten beglichen werden können. Die Zahlungen sollen in diesen Tagen erfolgen. Ein erster Schritt für die Rettung des Weinhauses. Um Provins nachhaltig finanziell zu stabilisieren, reicht dies jedoch nicht.

Walliser oder
Berner Lösung?

Wie der «Nouvelliste» gestern auf seinem Online-Portal berichtete, hat die grösste Winzergenossenschaft der Schweiz derzeit zwei Übernahmeangebote auf dem Tisch: Auf der ei­nen Seite Rouvinez, hinter Provins der zweitgrösste Akteur auf dem Walliser Weinmarkt, auf der anderen Seite Fenaco, die mächtige Agrargenossenschaft mit Sitz in Bern. Staatsrat Christophe Darbellay (CVP) hat sich für die Walliser Lösung eingesetzt, jedoch – so scheint es derzeit – ohne Erfolg. Dem Vernehmen nach ist das Angebot der Fenaco für die Provins-Verantwortlichen attraktiver. Darbellay war gestern für eine Stellungnahme nicht erreichbar.

Die Fenaco hat über 80 Tochterfirmen, unter anderem den Getränkehersteller Ramseier Suisse. Sie betreibt weiter die Detailhandelsketten Volg und Landi. Rund 10 000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind für Fenaco tätig. Sie erwirtschaften für die Genossenschaft einen Umsatz von rund sechs Milliarden Franken jährlich. Nicht unwesentlich: Im Verwaltungsrat sitzt Karin ­Perraudin. Sie ist verheiratet mit Provins-Präsident Léonard Perraudin.

Um die Übernahme zu ermöglichen, muss Provins in eine Aktiengesellschaft umgewandelt werden. Der Wechsel von einer Genossenschaft zu einer privaten AG hätte zur Folge, dass Provins nicht mehr wie bis anhin verpflichtet wäre, jeweils die ganze Ernte ihrer Genossenschafter aufkaufen zu müssen. Derzeit soll Provins sieben Millionen Liter unverkauften Wein in ihren Tanks haben.bra

bra

Artikel

Kommentare

Noch kein Kommentar

Kommentar

schreiben

Loggen Sie sich ein, um Kommentare schreiben zu können.

zum Login
Corona Infoseite

Wallis: Abgesagt oder verschoben wegen Corona

Veranstaltungen

Heute im WB

Aktuelle Verkehrsmeldungen

In der aktuellen RZ

Kolumne | Diese Woche zum Thema:

Offene Fragen zur Corona-Pandemie

Peter Bodenmann und Oskar Freysinger schreiben bis auf weiteres im Walliser Bote.

RZ | Der ehemalige SP-Schweiz-Präsident und Hotelier Peter Bodenmann und Alt-Staatsrat und [...]

Oberwalliser Baby-Galerie

Lia BiderbostLola Finnley SchallerLorenzo Justino Azevedo
zur Baby-Galerie
Anmeldung - WB Newsletter

Walliser Bote - Newsletter

1815.märt - Jetzt inserieren

Hier können Sie Ihre Inserate direkt, günstig und flexibel im Walliser Bote und der Rhone Zeitung aufgeben.

Rotten Verlag News

Sitemap

Impressum

MENGIS GRUPPE

Pomonastrasse 12
3930 Visp
Tel. +41 (0)27 948 30 30
Fax. +41 (0)27 948 30 31