Tourismus | Wo Fantasie- auf Realwelten treffen

Hobbits wandern am Aletschgletscher

Ein Hobbit inmitten der Aletsch Arena.
1/1

Ein Hobbit inmitten der Aletsch Arena.
Foto: zvg

Quelle: 1815.ch 0

Barfuss, in knielanger Leinenhose und mit einem Schwert am Gürtel wandert ein Mann durch die raue Felslandschaft des Aletschgletschers. Kenner sehen sofort: Das ist ein Hobbit. Tatsächlich ist er im Oberwallis goldrichtig, denn Tolkiens Inspiration zu «Hobbit» und «Herr der Ringe» stammt grossteils von seiner Schweizreise vor gut hundert Jahren.

Seit Jahren pilgern eingefleischte Mittelerde-Fans zu den Schauplätzen der grossen Trilogien ans «Ende der Welt», nach Neuseeland. Was kaum jemand weiss: Sie hätten dafür gar nicht so weit reisen müssen. Der wahre Ursprung der Geschichten – insbesondere die schlicht überwältigende Naturkulisse von «Der Herr der Ringe» und «Der Hobbit» – liegt in einer Schweizreise des damals 19-jährigen Tolkien, die ihn tief beeindruckt haben muss, heisst es in einer Mitteilung der Aletsch Arena.

Der Hobbit ist nicht echt, sondern ein verkleideter Herr der Ringe-Fan, unterwegs mit Bastian Keckeis. Dieser arbeitet als Wanderführer im UNESCO-Welterbe Schweizer Alpen Jungfrau-Aletsch und liebt die Geschichten von Tolkien. Er veranstaltet mehrtägige Touren auf den Spuren des bekannten Autors. Und er weiss, dass der 19-jährige Tolkien 1911 mit einer geführten Gruppe durch die Schweiz wanderte: «Dabei überquerte er, von Interlaken kommend, die Alpen, die später als, Nebelgebirge’ in seine Bücher Einzug fanden.» Einige Details nennt Tolkien in Briefen an seinen Sohn Michael: So entspricht etwa das der Jungfrau vorgelagerte Silberhorn dem Berg Celebdil, an dessen Flanke der weise Gandalf später den Feuerdämon Balrog zerschmettern sollte.

In späteren Briefen an seinen Sohn nennt er weitere Details. Sein Herz, so schreibt er, hätte er dort droben gelassen. In den märchenhaft anmutenden Arvenwäldern hoch über dem mächtigen Eisstrom des Aletschgletschers – mit seinen fliessenden Moränen, türkis leuchtenden Eishöhlen und hoch gelegenen weiten Steinwüsten und malerischen Tälern, die Tolkien später Frodo und seine Gefährten durchwandern liess.

Heute, gut hundert Jahre später, können sich «Hobbit-Fans» mit organisierten Wanderreisen auf Tolkiens Spuren begeben. Wer hätte das gedacht: Der Herr der Ringe ist ein Schweizer.

pd/noa

Artikel

Kommentare

Noch kein Kommentar

Kommentar

schreiben

Loggen Sie sich ein, um Kommentare schreiben zu können.

zum Login
Corona Infoseite

Wallis: Abgesagt oder verschoben wegen Corona

Veranstaltungen

Heute im WB

Aktuelle Verkehrsmeldungen

In der aktuellen RZ

Kolumne | Diese Woche zum Thema:

Was lässt sich aus der Corona-Krise lernen?

Peter Bodenmann und Oskar Freysinger schreiben bis auf weiteres im Walliser Bote.

RZ | Der ehemalige SP-Schweiz-Präsident und Hotelier Peter Bodenmann und Alt-Staatsrat und [...]

Oberwalliser Baby-Galerie

Jason VolkenJaron EyerZacharias Mattia Heutschi
zur Baby-Galerie
Anmeldung - WB Newsletter

Walliser Bote - Newsletter

1815.märt - Jetzt inserieren

Hier können Sie Ihre Inserate direkt, günstig und flexibel im Walliser Bote und der Rhone Zeitung aufgeben.

Rotten Verlag News

Sitemap

Impressum

MENGIS GRUPPE

Pomonastrasse 12
3930 Visp
Tel. +41 (0)27 948 30 30
Fax. +41 (0)27 948 30 31