Kino | Offener Brief von Angehörigen von Opfern eines US-Schusswaffenmassakers

Filmstudio versichert: Batman-Gegenspieler "Joker" ist kein Held

Schauspieler Robert De Niro, Regisseur Todd Phillips, die Schauspieler Joaquin Phoenix und Zazie Beetz und Produzent Bradley Cooper (von links) am 9. September 2019 an der Premiere des Films
1/1

Schauspieler Robert De Niro, Regisseur Todd Phillips, die Schauspieler Joaquin Phoenix und Zazie Beetz und Produzent Bradley Cooper (von links) am 9. September 2019 an der Premiere des Films 'Joker' am Toronto International Filmfestival.
Foto: Keystone

Quelle: SDA 0

Das Hollywoodstudio Warner Bros. hat sich nach einem besorgten offenen Brief von Angehörigen von Opfern eines US-Schusswaffenmassakers zu einer Klarstellung zum neuen Film "Joker" genötigt gesehen.

Der Batman-Gegenspieler solle nicht als "Held" dargestellt werden, erklärte Warner Bros. am Dienstag. Auch stellten weder der fiktive Charakter des "Joker" noch der gleichnamige Film eine Billigung von Gewalt dar.

"Joker" mit Joaquin Phoenix in der Hauptrolle kommt am 10. Oktober in die Deutschschweizer Kinos. In dem Film wird die Entwicklung des Batman-Bösewichts nachgezeichnet: "Joker" ist darin ein unter Depressionen leidender Mann, der sich als Stand-Up-Comedian versucht, von der Gesellschaft immer wieder zurückgewiesen wird und dann zu extremer Gewalt greift.

Diese Darstellung rief Familien auf den Plan, die vor sieben Jahren beim Massaker in einem Kino in Aurora im Bundesstaat Colorado Angehörige verloren hatten. Der Angreifer hatte am 20. Juli 2012 bei einer Premiere des Films "The Dark Knight Rises" wahllos ins Kinopublikum gefeuert, zwölf Menschen getötet und 70 weitere verletzt. Vor Gericht erschien der Täter später mit orangerot gefärbten Haaren wie der "Joker".

Die Opferfamilien erklärten nun, es gebe ihnen zu denken, dass die Entwicklung des Film-"Joker" mitfühlend beschrieben werde. Der Angreifer von Aurora sei - ähnlich wie die Kinofigur - sozial isoliert gewesen und habe sich von der Gesellschaft schlecht behandelt gefühlt.

Die Familien verurteilten den Film nicht und bekundeten ihre Unterstützung für die Meinungsfreiheit. Zugleich riefen sie Warner Bros. auf, sich für strengere Waffengesetze einzusetzen und Opfer von Schusswaffenattacken zu unterstützen.

Artikel

Kommentare

Noch kein Kommentar

Kommentar

schreiben

Loggen Sie sich ein, um Kommentare schreiben zu können.

zum Login

Artikel

Empfehlungen

Heute im WB

Wahlen 2019

Aktuell auf 1815.tv

Webstube Gasenried

zum Video

In der aktuellen RZ

Kolumne | Diese Woche zum Thema

Fanti, Fanti noch einmal…

Peter Bodenmann und Oskar Freysinger schreiben in der Rhonezeitung.

RZ | Der ehemalige SP-Schweiz-Präsident und Hotelier Peter Bodenmann und Alt-Staatsrat und [...]

Anmeldung - WB Newsletter

Walliser Bote - Newsletter

Rotten Verlag News

Oberwalliser Baby-Galerie

Fynn AnthamattenMirja RuppenMatti Wyden
zur Baby-Galerie
Aktuelle Verkehrsmeldungen

Sitemap

Impressum

MENGIS GRUPPE

Pomonastrasse 12
3930 Visp
Tel. +41 (0)27 948 30 30
Fax. +41 (0)27 948 30 31