RZ-Standpunkt

Der Gender-Krampf verhunzt die deutsche Sprache

RZ-Standpunkt
1/1

RZ-Standpunkt
Foto: RZ

Quelle: RZ 0

Weil die neue Kantonsverfassung in einer geschlechtergerechten Sprache verfasst werden soll, wurde für die Mitglieder des Verfassungsrates ein Kurs organisiert (siehe Artikel Seite 5). Der Sinn hinter einer geschlechter- oder gendergerechten Sprache: Solange eine Sprache nicht alle Personen einschliesst, zementiere sie Ausgrenzungen. Diese Ansicht der Gender-Bewegung gewinnt immer mehr Anhänger. So haben Behörden, Verwaltungen und Universitäten teils umfangreiche Leitfäden erlassen, die unter dem Etikett geschlechtergerecht in ihrem Geltungsbereich die Sprache lenken und biegen. Dagegen regt sich zu Recht Widerstand. Kritiker monieren, gendergerechte Sprachregeln lösten keine Probleme, gingen aber auf Kosten von Grammatik und Eleganz. Der Verein Deutsche Sprache ruft in einer Petition zum Widerstand gegen den «Gender-Unfug» auf. Es gibt viele prominente Unterzeichner wie den Kabarettisten Dieter Nuhr, Bastian Sick («Der Dativ ist dem Genitiv sein Tod») oder den ehemaligen Leiter der Hamburger Journalistenschule und Doyen der deutschen Stillehre, Wolf Schneider. Sein Hauptkritikpunkt: «Die Gender-Sprache geht von der törichten Vorstellung aus, das natürliche Geschlecht habe mit dem grammatischen Geschlecht irgendetwas zu tun. Nein! Bekanntlich heißt es das ‹Weib›. Das grammatische und das natürliche Geschlecht stehen in keinerlei Zusammenhang.» Im Bestreben, politische Ziele durchzusetzen, wird die Sprache bewusst verhunzt. So sind Gender-Sternchen oder Gender-Gap nicht nur unschön, sondern hemmen den Lesefluss und machen das Schreiben und Lesen unnötig kompliziert. Ein weiteres Absurdum: Der Begriff «Lernende» oder «Studierende» bezeichnet eigentlich Personen, die gerade in diesem Moment am Lernen und Studieren sind, nicht Personen, die eine bestimmte Ausbildung machen. Und zum oft gehörten Argument der Sprachveränderung schrieb Linguistikprofessor Josef Bayer treffend in der NZZ: «Mit natürlichem Sprachenwandel hat Gendersprache nicht das Geringste zu tun, denn Sprachen wandeln sich niemals in Richtung Unfug.»

Frank O. Salzgeber

Artikel

Kommentare

Noch kein Kommentar

Kommentar

schreiben

Loggen Sie sich ein, um Kommentare schreiben zu können.

zum Login

Oberwalliser Baby-Galerie

Charbel GuarniniAmélie Martins DiasAlex Huter
zur Baby-Galerie

Kolumne | Diese Woche zum Thema:

Offene Fragen zur Corona-Pandemie

Peter Bodenmann und Oskar Freysinger schreiben bis auf weiteres im Walliser Bote.

RZ | Der ehemalige SP-Schweiz-Präsident und Hotelier Peter Bodenmann und Alt-Staatsrat und [...]

1815.märt - Jetzt inserieren

Hier können Sie Ihre Inserate direkt, günstig und flexibel im Walliser Bote und der Rhone Zeitung aufgeben.

Sitemap

Impressum

MENGIS GRUPPE

Pomonastrasse 12
3930 Visp
Tel. +41 (0)27 948 30 30
Fax. +41 (0)27 948 30 31