Politik | Das Haushaltsbüro des Weissen Hauses hat die 100 Millionen Dollar an Militärhilfe nun freigegeben

US-Regierung gibt Militärhilfe für Jordanien frei

Der Unterstaatssekretär für politische Angelegenheiten David Hale am 20. November bei der öffentlichen Anhörung zum Amtsenthebungsverfahren gegen den US-Präsidenten Donald Trump.
1/1

Der Unterstaatssekretär für politische Angelegenheiten David Hale am 20. November bei der öffentlichen Anhörung zum Amtsenthebungsverfahren gegen den US-Präsidenten Donald Trump.
Foto: Keystone

Quelle: SDA 0

Die US-Regierung hat eine hohe Hilfszahlung an Jordaniens Militär freigegeben, die sie monatelang offenbar wegen Kritik am Einfluss der schiitischen Hisbollah-Miliz zurückgehalten hatte.

Das Haushaltsbüro des Weissen Hauses habe die 100 Millionen Dollar an Militärhilfe nun freigegeben, sagten zwei Mitarbeiter des US-Aussenministeriums und des US-Kongresses am Montag in Washington. Das Geld werde bald überwiesen.

Die Regierung von US-Präsident Donald Trump hatte sich nicht dazu geäussert, warum die Gelder zurückgehalten wurden. Sie hatte die libanesische Regierung zuletzt aber dazu gedrängt, sich von der Hisbollah zu distanzieren. Die Hisbollah war an der Regierung von Ministerpräsident Saad Hariri beteiligt, der Ende Oktober wegen Massenprotesten zurückgetreten war. Die Miliz hat blutige Anschläge verübt und mehrfach Krieg gegen Israel geführt.

Die Nummer drei im US-Aussenministerium, David Hale, hatte die Blockade der Militärhilfe im November bestätigt, als er unter Eid bei der Impeachment-Untersuchung des Kongresses zur Ukraine-Affäre ausgesagt hatte. Seinen Angaben zufolge waren im Juni Hilfsgelder für die Ukraine und den Libanon "ohne jegliche Erklärung" aus Eis gelegt worden.

Die Demokraten werfen Präsident Trump Amtsmissbrauch vor, weil er von der Ukraine Ermittlungen gegen den Ex-Vizepräsidenten und demokratischen Präsidentschaftsbewerber Joe Biden gefordert hatte. Als Druckmittel soll Trump unter anderem eine wochenlang zurückgehaltene Militärhilfe von fast 400 Millionen Dollar an Kiew benutzt haben.

Artikel

Kommentare

Noch kein Kommentar

Kommentar

schreiben

Loggen Sie sich ein, um Kommentare schreiben zu können.

zum Login

Artikel

Empfehlungen

Aktuelle Verkehrsmeldungen

Heute im WB

In der aktuellen RZ

Kolumne | Diese Woche zum Thema:

Sondergesetze schaden dem Gesetz

Peter Bodenmann und Oskar Freysinger schreiben in der Rhonezeitung.

RZ | Der ehemalige SP-Schweiz-Präsident und Hotelier Peter Bodenmann und Alt-Staatsrat und [...]

Oberwalliser Baby-Galerie

Curdin Jori ZurbriggenJanina MeichtryMila Annabelle Imboden
zur Baby-Galerie
Anmeldung - WB Newsletter

Walliser Bote - Newsletter

1815.märt - Jetzt inserieren

Hier können Sie Ihre Inserate direkt, günstig und flexibel im Walliser Bote und der Rhone Zeitung aufgeben.

Rotten Verlag News

Aktuell auf 1815.tv

Nachttrichjen Fiesch-Fieschertal

zum Video

Sitemap

Impressum

MENGIS GRUPPE

Pomonastrasse 12
3930 Visp
Tel. +41 (0)27 948 30 30
Fax. +41 (0)27 948 30 31