Nobelpreise | Nobelpreis für Wurm- und Malariaforscher

Parasiten- und Malariaforscher erhalten Nobelpreis für Medizin

Der Medizin-Nobelpreis 2015 wird für die Entdeckung von neuen Medikamenten gegen schlimme parasitäre Erkrankungen wie Flussblindheit und Malaria verliehen. (Archivbild)
1/2

Der Medizin-Nobelpreis 2015 wird für die Entdeckung von neuen Medikamenten gegen schlimme parasitäre Erkrankungen wie Flussblindheit und Malaria verliehen. (Archivbild)
Foto: Keystone

Die Nobelpreis-Komitee-Mitglieder Jan Andersson, Juleen Zierath und Hans Forssberg (v.l.) stellen den Medien in Stockholm die Gewinner der Medizin-Auszeichnung vor.
2/2

Die Nobelpreis-Komitee-Mitglieder Jan Andersson, Juleen Zierath und Hans Forssberg (v.l.) stellen den Medien in Stockholm die Gewinner der Medizin-Auszeichnung vor.
Foto: Keystone

Quelle: SDA 0

Der Medizin-Nobelpreis geht in diesem Jahr an drei Wissenschaftler für die Erforschung von Malaria, Flussblindheit und Elefantiasis. Das teilte das Karolinska-Institut am Montag in Stockholm mit.

Die eine Hälfte erhält die Chinesin Youyou Tu. Die zweite Hälfte teilen sich der gebürtige Ire William C. Campbell und der Japaner Satoshi Omura. Die höchste Auszeichnung für Mediziner ist mit umgerechnet 929'000 Franken (8 Millionen Schwedischen Kronen) dotiert.

Campbell und Omura werden für ihre Entdeckung des Medikaments Avermectin gegen parasitische Würmer geehrt, wie das Nobelkomitee in seiner Begründung schrieb. Die Derivate der Substanz hätten das Vorkommen der Flussblindheit und der Elefantiasis radikal gesenkt und auch Wirkung gegen andere parasitäre Krankheiten gezeigt.

Die Chinesin Youyou Tu hat das Malariamittel Artemisinin entdeckt, das die Sterblichkeit von Malariapatienten signifikant verringert hat. Youyou Tu ist die 12. Frau, die den Nobelpreis für Medizin erhält.

Im vergangenen Jahr erhielten das norwegische Ehepaar May-Britt und Edvard Moser sowie John O'Keefe (USA/Grossbritannien) die Auszeichnung für die Entdeckung eines Navis im Hirn: Sie fanden grundlegende Strukturen unseres Orientierungssinns.

Am Dienstag und Mittwoch werden die Träger des Physik- und des Chemie-Nobelpreises benannt. Die feierliche Überreichung findet traditionsgemäss am 10. Dezember statt, dem Todestag des Preisstifters Alfred Nobel.

Artikel

Kommentare

Noch kein Kommentar

Kommentar

schreiben

Loggen Sie sich ein, um Kommentare schreiben zu können.

zum Login
Corona Infoseite

Wallis: Abgesagt oder verschoben wegen Corona

Veranstaltungen

Heute im WB

Aktuelle Verkehrsmeldungen

Kolumne | Diese Woche zum Thema:

Offene Fragen zur Corona-Pandemie

Peter Bodenmann und Oskar Freysinger schreiben bis auf weiteres im Walliser Bote.

RZ | Der ehemalige SP-Schweiz-Präsident und Hotelier Peter Bodenmann und Alt-Staatsrat und [...]

Oberwalliser Baby-Galerie

Malin SchärCecile SchickerChristian Kurt Truffer
zur Baby-Galerie
Anmeldung - WB Newsletter

Walliser Bote - Newsletter

1815.märt - Jetzt inserieren

Hier können Sie Ihre Inserate direkt, günstig und flexibel im Walliser Bote und der Rhone Zeitung aufgeben.

Rotten Verlag News

Sitemap

Impressum

MENGIS GRUPPE

Pomonastrasse 12
3930 Visp
Tel. +41 (0)27 948 30 30
Fax. +41 (0)27 948 30 31