Justiz | Flüchtlingshelferin droht Strafe wegen humanitärer Hilfe

Anni Lanz vor Gericht

Anni Lanz wollte einen Flüchtling vor dem Tod retten. Und muss sich jetzt dafür vor Gericht verantworten.
1/1

Anni Lanz wollte einen Flüchtling vor dem Tod retten. Und muss sich jetzt dafür vor Gericht verantworten.
Foto: Keystone

Quelle: WB /mk 0

Brig/Domodossola | Weil sie einem suizidgefährdeten Asylbewerber über die Grenze geholfen hatte, wurde Menschenrechtsaktivistin Anni Lanz eine bedingte Geldstrafe auferlegt. Am Freitag fand im Bezirksgericht Brig die Rekursverhandlung statt.

Zuvor marschierte die Organisation «Solidarité sans Frontières» vor dem Briger Stockalperschloss auf, um ihre Solidarität gegenüber Lanz zu bekunden. Rund 30 Aktivisten hielten ihre Transparente hoch; unter anderem mit Botschaften wie «Helfen ist kein Verbrechen». Lanz ist in der Szene keine Unbekannte. Schon seit Jahrzehnten kämpft sie unermüdlich für die Rechte von Menschen auf der Flucht. Sie wurde ein Jahr nach Ende des Zweiten Weltkriegs geboren, weiss aber um die Abweisung von Tausenden von Menschen an der Schweizer Grenze: «Wir haben uns damals gesagt, dass wir dieselben Fehler nie wieder machen dürfen. Aber mir scheint, dass wir das heute vergessen haben», sagt die in Val Terbi lebende Baslerin.

Obdachlos in Domo bei minus 10 Grad

Im Februar fuhr sie nach Domodossola, um einem jungen Afghanen zu helfen. Die Schweiz hatte ihn, unter Anwendung der Dublin-Verordnung, nach Italien zurückgeführt. Er hatte mehrere Suizidversuche hinter sich und sein psychischer Zustand verschlechterte sich stark, nachdem er erfahren hatte, dass seine Frau und sein Kind in Afghanistan getötet worden waren. Unter Anwendung der Dublin-Verordnung vollzogen die Asylbehörden seine Rückweisung nach Italien. «Die ärztlichen Berichte empfahlen, den Mann aufgrund seiner psychischen Probleme nicht auszuweisen, sondern ihn in der Nähe seiner Schwester in der Schweiz zu lassen. Doch die Behörden haben ihn trotzdem ausgeschafft», empört sich Lanz.

Als sie erfuhr, dass das Zentrum für registrierte Asylbewerber (CAS) in Mailand den jungen Afghanen nicht aufnehmen konnte und dieser bei fast minus 10 Grad draussen schlief, fuhr sie kurzerhand nach Italien. Und fand den Mann am Bahnhof in Domodossola, unterkühlt und übersät mit Frostbeulen. «Da ich keine andere Lösung sah, beschloss ich, ihn in die Schweiz zurückzubringen», berichtete die 72-Jährige. An der Grenze von Gondo wurde sie jedoch von der Polizei angehalten und wegen «Erleichterung der rechtswidrigen Einreise in die Schweiz» (Art. 116 des Ausländergesetzes) mit einer Geldstrafe von 1500 Franken (30 Tagessätze à 50 Franken) belegt. Deren Vollzug wurde unter Ansetzung einer Probezeit von zwei Jahren aufgeschoben. Zudem wurde Lanz eine Busse in Höhe von 300 Franken ausgesprochen sowie Verfahrenskosten von 400 Franken aufgebürdet.

Lanz hat dagegen rekurriert und Amnesty International fordert, dass der Strafbefehl gegen Lanz aufgehoben wird: «Lanz hat aus reinem Mitgefühl gehandelt. Sie hat nichts falsch gemacht. Das Gericht muss den Strafbefehl fallen lassen.» Solidarität sei kein Verbrechen, so Cyrielle Huguenot, Kampagnenverantwortliche Flucht und Migration bei Amnesty Schweiz.

Mehr zur Verhandlung und zum Thema im WB vom 7. Dezember 2018

Martin Kalbermatten

Artikel

Kommentare

Noch kein Kommentar

Kommentar

schreiben

Loggen Sie sich ein, um Kommentare schreiben zu können.

zum Login

Artikel

Empfehlungen

Oberwalliser Baby-Galerie

Louisa Kohler-PianzolaMelina WillischElia Finn Kämpfen
zur Baby-Galerie

In der aktuellen RZ

Heute im WB

Kolumne | Diese Woche zum Thema

«Was hat es mit den Gelben Westen auf sich?»

Peter Bodenmann und Oskar Freysinger schreiben in der Rhonezeitung.

RZ | Was steckt hinter den Demos der gelben Westen in Frankreich? Der ehemalige SP-Schweiz-Präsident und [...]

Aktuell auf 1815.tv

Edi Sterren, Citymanager Visp

zum Video
Anmeldung - WB Newsletter

Walliser Bote - Newsletter

Rotten Verlag News

Ventil | der Walliser Blog

Von Eseln, Ochsen und Schafen

1815.ch | Ein dreiseitiges Regelwerk, in dem die Handhabung von Weihnachtsbäumen erklärt wird, sorgt derzeit [...]

Aktuelle Verkehrsmeldungen

Sitemap

Impressum

MENGIS GRUPPE

Pomonastrasse 12
3930 Visp
Tel. +41 (0)27 948 30 30
Fax. +41 (0)27 948 30 31