Bergbahnen | Terrainabsenkungen bei der Bergstation Eggishorn

Bahn fällt bis im Dezember aus

Aushub. Valentin König, CEO Bergbahnen Aletsch, zeigt auf den Ort der Absenkungen vor dem Westbereich der Bergstation.
1/3

Aushub. Valentin König, CEO Bergbahnen Aletsch, zeigt auf den Ort der Absenkungen vor dem Westbereich der Bergstation.
Foto: Walliser Bote

Mathias Lorenz, Betriebsleiter Aletsch Bahnen, im Aushub vor dem Fundament.
2/3

Mathias Lorenz, Betriebsleiter Aletsch Bahnen, im Aushub vor dem Fundament.
Foto: Walliser Bote

Bergstation Eggishorn. Die Bahn wird voraussichtlich ab dem Winterstart wieder ihren Betrieb aufnehmen.
3/3

Bergstation Eggishorn. Die Bahn wird voraussichtlich ab dem Winterstart wieder ihren Betrieb aufnehmen.
Foto: Walliser Bote

Quelle: 1815.ch 0

Das Auftauen des Permafrosts hat im Westbereich der Bergstation auf dem Eggishorn zu Absenkungen geführt. Die Problematik Permafrost ist in den Alpen ab Höhen von 2500 Metern ein ständiger Begleiter – und ein Kostentreiber.

Eine Analyse durch Spezialisten hatte die Unregelmässigkeiten zu Tage gefördert. Valentin König, CEO Aletsch Bahnen AG, und Mathias Lorenz, Betriebsleiter der Aletsch Bahnen, haben das Ausmass der Terrainabsenkungen am Montag dem WB gezeigt.

«Wir haben die richtigen Schlüsse gezogen und rasch sowie folgerichtig gehandelt», sagt König. Die Sicherheit der Passagiere stehe über allem. Auch wenn die Aletsch Bahnen sich durch die temporäre Schliessung Einnahmen ans Bein streichen müssen: An guten Herbststagen fahren bis zu 1500 Gäste täglich aufs Eggishorn.

Fundament lag nicht überall vollflächig auf

Bereits wurde eine Baugrube ausgehoben, um die Leitungen im Erdreich freizulegen und um ans Fundament zu gelangen. Dieses liegt durch die Absenkungen des Terrains nicht mehr überall vollflächig auf. Was danach genau gemacht wird, bestimmen die Ingenieure. Es wird wohl ein Betonriegel erstellt werden müssen, der das Fundament zusätzlich stützt und das Terrain ausgleicht.

Es ist das erste Mal überhaupt, dass die Bahn hinaus auf den View Point Eggishorn aufgrund der Permafrost-Thematik schliessen muss. Doch lebe man in den Bergen, betont König: «Ab 2500 Metern Höhe muss man mit Permafrost rechnen und entsprechende Massnahmen treffen.»

Auf dem Eggishorn gilt es nun, die aufgegleisten Massnahmen raschmöglichst und bis spätestens zur Eröffnung der Wintersaison umzusetzen. Noch liegt hier oben nämlich nur spärlich Schnee, sodass die entsprechenden Arbeiten zügig ausgeführt werden können.

Lesen Sie mehr dazu im WB vom Mittwoch, 9. Oktober.

zum

Artikel

Kommentare

Noch kein Kommentar

Kommentar

schreiben

Loggen Sie sich ein, um Kommentare schreiben zu können.

zum Login

Artikel

Empfehlungen

Heute im WB

1815.märt - Jetzt inserieren

Hier können Sie Ihre Inserate direkt, günstig und flexibel im Walliser Bote und der Rhone Zeitung aufgeben.

Oberwalliser Baby-Galerie

Milan KüngJonah BerchtoldJulian Schnydrig
zur Baby-Galerie

Aktuell auf 1815.tv

BergBuchBrig 2019

zum Video

In der aktuellen RZ

Kolumne | Diese Woche zum Thema

ADHS: Was die Ritalin-Abgabe übertüncht

Peter Bodenmann und Oskar Freysinger schreiben in der Rhonezeitung.

RZ | Der ehemalige SP-Schweiz-Präsident und Hotelier Peter Bodenmann und Alt-Staatsrat und [...]

Anmeldung - WB Newsletter

Walliser Bote - Newsletter

Rotten Verlag News
Aktuelle Verkehrsmeldungen

Sitemap

Impressum

MENGIS GRUPPE

Pomonastrasse 12
3930 Visp
Tel. +41 (0)27 948 30 30
Fax. +41 (0)27 948 30 31