Sanierungsmassnahmen | 48 Millionen Franken investiert

Ehemalige Alusuisse-Produktionsstätten in Chippis aufwändig saniert

Oscar Kuonen war für die zweijährigen Sanierungsarbeiten verantwortlich. Er blickt mit stolz auf das Erreichte zurück.
1/2

Oscar Kuonen war für die zweijährigen Sanierungsarbeiten verantwortlich. Er blickt mit stolz auf das Erreichte zurück.
Foto: Walliser Bote

Rio Tinto hinterlässt ein frisch saniertes, asphaltiertes Industrieareal, das voll erschlossen für Gewerbe und Industriefirmen bereit steht.
2/2

Rio Tinto hinterlässt ein frisch saniertes, asphaltiertes Industrieareal, das voll erschlossen für Gewerbe und Industriefirmen bereit steht.
Foto: Walliser Bote

Quelle: 1815.ch 0

2012 ordnete der Kanton für den mit Chemikalien belasteten Fabrikstandort Chippis und vor zwei Jahren für das Gelände in Steg – beide im Besitz des Konzerns Rio Tinto – jeweils eine Sanierung an. Nun sind die Arbeiten in Chippis abgeschlossen. 48 Millionen Franken wurden für die Massnahmen aufgewendet.

Die industriell genutzten Flächen bei den ehemaligen Alusuisse-Stadorten in Chippis und in Steg wurden während den Produktionsjahren mit Fluoriden und polyzyklischen aromatischen Kohlenwasserstoffen (PAK) belastet, insbesondere weil darauf Produktionsabfälle entweder zwischengelagert oder vergraben wurden.

Für Chippis erliess die Dienststelle für Umwelt (DUW) im August 2012 und für Steg im Juli 2016 Verfügungen, in welchen die Sanierungsziele und –fristen sowie die durchzuführenden Massnahmen angeordnet wurden. Die erforderlichen Finanzgarantien konnten im Juni 2010, bei der Aufspaltung der Aktivitäten der Alcan Aluminium Valais SA vertraglich gesichert werden.

Die Massnahmen, die die spezialisierten Unternehmen im Auftrag der Firma Metallwerke Refonda AG ausführten, bestanden darin, den Abfall und das am stärksten belastete Erdmaterial aus dem Untergrund zu heben und es zu entsorgen. Aufgrund dieser Massnahmen wurden die Grundwasserqualität wiederhergestellt und weitere Langzeitschäden verhindert. Ferner konnten die beiden grossflächigen Industriegelände mit Bahnanschluss wieder nutzbar gemacht werden.

Die Sanierungsarbeiten standen unter der Aufsicht eines international tätigen Umweltfachbüros und unter der Oberaufsicht der DUW. Letzten Endes brauchte es über 48 Millionen Franken um die Massnahmen auszuführen.

pd / pan

Artikel

Kommentare

Noch kein Kommentar

Kommentar

schreiben

Loggen Sie sich ein, um Kommentare schreiben zu können.

zum Login
Corona Infoseite

Wallis: Abgesagt oder verschoben wegen Corona

Veranstaltungen

Heute im WB

Aktuelle Verkehrsmeldungen

Kolumne | Diese Woche zum Thema:

Offene Fragen zur Corona-Pandemie

Peter Bodenmann und Oskar Freysinger schreiben bis auf weiteres im Walliser Bote.

RZ | Der ehemalige SP-Schweiz-Präsident und Hotelier Peter Bodenmann und Alt-Staatsrat und [...]

Oberwalliser Baby-Galerie

Nils GruberHannes Gervas EggelCosta Villano Lyann Armando
zur Baby-Galerie
Anmeldung - WB Newsletter

Walliser Bote - Newsletter

1815.märt - Jetzt inserieren

Hier können Sie Ihre Inserate direkt, günstig und flexibel im Walliser Bote und der Rhone Zeitung aufgeben.

Rotten Verlag News

Sitemap

Impressum

MENGIS GRUPPE

Pomonastrasse 12
3930 Visp
Tel. +41 (0)27 948 30 30
Fax. +41 (0)27 948 30 31