Archäologie | Überreste zeigen neue Facette der Anfänge des Christentums im Wallis

Frühmittelalterlichen Begräbniskirche in St-Maurice entdeckt

Ein menschliches Skelett in einem Grab auf einem Friedhof aus dem Hochmittelalter in St-Maurice.
1/1

Ein menschliches Skelett in einem Grab auf einem Friedhof aus dem Hochmittelalter in St-Maurice.
Foto: Keystone

Quelle: 1815.ch 0

Bei den vergangenen April begonnenen archäologischen Ausgrabungen am Chemin des Condémines in St-Maurice wurden die Überreste einer frühmittelalterlichen Begräbniskirche und deren Friedhof freigelegt.

In derselben Epoche wie die Abtei, aber an einer Stelle abseits des Klosterkomplexes erbaut, umfasse dieser Sakralbau einen grossen Friedhof, der auch nach der Zerstörung der Kirche im 13. Jahrhundert noch benutzt wurde, teilten die Verantwortlichen des Kantons Wallis am Donnerstag mit. Zur Bestimmung des Baujahres und der späteren Umbauphasen bedürfe es weiterer Untersuchungen. Die Bedeutung des Monuments manifestiere sich in der Qualität seiner Bauweise: «So ist das Mauerwerk von hervorragender Machart und es scheint, dass bemalter Verputz einst die Wände schmückte.»

Der Friedhof umfasse schätzungsweise 250 Gräber, die in mehreren Schichten übereinanderliegen. Über zwei Drittel seien bereits freigelegt worden. «In dieser Begräbnisstätte dürften sowohl Einheimische aus den umliegenden Orten als auch Pilger begraben liegen», heisst es weiter. Die entdeckten Überreste zeigten eine neue Facette der Anfänge des Christentums im Wallis. Man erwarte, dass die Funde und Untersuchungen «wichtige Informationen über die hier beigesetzten Menschen liefern» werden.

Die Freilegung der Kirche bei Condémines biete die seltene Gelegenheit, ein Bauwerk in seiner Gesamtheit und seinem Kontext zu erfassen. «Somit ist dieses Monument wichtig für das Verständnis der christlichen Topografie und der Geschichte von St-Maurice.» Zudem sei es ein Schlüssel zum Verständnis der ersten Jahrhunderte des Christentums im Wallis und der Anfänge der Abtei von St-Maurice.

Nach einer 1951 vom Archäologen Louis Blondel durchgeführten Rettungsgrabung konnten der Teilgrundriss der Kirche (einschiffiger Bau, von zwei quadratischen Räumen flankiert) nachskizziert und die Gräber im Bereich der Baugrube grob dokumentiert werden. Die seit April 2019 gesammelten Daten würden vermuten lassen, dass die von Blondel gezeichneten Räume einen Säulengang bilden.

pd/tma

Artikel

Kommentare

Noch kein Kommentar

Kommentar

schreiben

Loggen Sie sich ein, um Kommentare schreiben zu können.

zum Login
Corona Infoseite

Wallis: Abgesagt oder verschoben wegen Corona

Veranstaltungen

Heute im WB

Aktuelle Verkehrsmeldungen

Kolumne | Diese Woche zum Thema:

Offene Fragen zur Corona-Pandemie

Peter Bodenmann und Oskar Freysinger schreiben bis auf weiteres im Walliser Bote.

RZ | Der ehemalige SP-Schweiz-Präsident und Hotelier Peter Bodenmann und Alt-Staatsrat und [...]

Oberwalliser Baby-Galerie

Fionn SchumacherLiana GitzNico Witschard
zur Baby-Galerie
Anmeldung - WB Newsletter

Walliser Bote - Newsletter

1815.märt - Jetzt inserieren

Hier können Sie Ihre Inserate direkt, günstig und flexibel im Walliser Bote und der Rhone Zeitung aufgeben.

Rotten Verlag News

Sitemap

Impressum

MENGIS GRUPPE

Pomonastrasse 12
3930 Visp
Tel. +41 (0)27 948 30 30
Fax. +41 (0)27 948 30 31