Zermatt | Zeltlager beim Blauherd

Fotografen zelten fürs perfekte Bild illegal am Stellisee

Ohne Bewilligung der Burgergemeinde verboten: Zelten am Stellisee.
1/1

Ohne Bewilligung der Burgergemeinde verboten: Zelten am Stellisee.
Foto: zvg

Quelle: RZ 0

Zermatt Das Zelten am Stellisee oberhalb von Zermatt ist beliebt, aber verboten. Wer erwischt wird, muss hohe Bussen bezahlen. Andererseits ist es für die Gemeinde nicht leicht, gegen «wilde Camper» vorzugehen.

Es ist eine der bekanntesten Ansichten des berühmtesten Bergs der Welt: das sich im Stellisee spiegelnde Matterhorn. Besonders beliebt sind Fotos dieser Szenerie in der Morgen- oder Abendstimmung. Kein Wunder lockt der See unterhalb des Rothorns Hobby- und ­Profifotografen aus aller Welt an.

Zelten fürs perfekte Bild

Doch für die Fotografen gibt es ein Problem, und zwar die Zeit. Zu ­jenen Momenten, in denen das Licht am besten ist, ist der Stellisee nur zu Fuss erreichbar – die Bahnen im Gebiet «Sunnegga» fahren nämlich nicht. Zwar gibt es mit dem Berg­hotel «Fluhalp» in der Nähe eine Übernachtungsmöglichkeit, doch ist diese oft ausgebucht. So wundert es nicht, dass die Foto­grafen gerade im Sommer gerne einmal ihre Zelte am Seeufer aufschlagen, um bereit zu sein, wenn die Morgensonne das Matterhorn in spektakuläre Farben taucht. So war es auch am Sonntag vor rund zehn Tagen. Nicht weniger als zwölf Zelte standen rund um den Stellisee.

Eigentlich Campierverbot

Doch das ist eigentlich verboten. «Das freie Zelten und Campieren ist gemäss unserem kommunalen Verkehrsreglement untersagt», erklärt Zermatts Gemeindepräsidentin Romy Biner-Hauser. «Erlaubt ist es nur auf offiziellen Zeltplätzen.» Gelegentliches, nicht kommerzielles Campieren auf privatem Boden ist indes nur gestattet, wenn die schriftliche Einwilligung des ­Bodeneigentümers vorliege, so die Gemeindepräsidentin weiter. In diesem Fall wäre dies die Burger­gemeinde Zermatt. «Wir hatten in der letzten Zeit zwei Anfragen, die wir jedoch klar abgelehnt haben», erklärt Burgerschreiber Alain Kronig. Somit war das Schauspiel, das sich vor rund zehn Tagen am Stellisee abspielte, rechtswidrig.

Schwierige Intervention

Ob die Sache für die zeltenden Fotografen ein Nachspiel hat, ist nicht klar. Höchstwahrscheinlich jedoch nicht, denn Gemeindepräsidentin Romy Biner-Hauser gibt zu bedenken: «Intervenieren kann die ­Gemeinde nur, wenn sie vom ­‹wilden und unbewilligten› Campieren Kenntnis hat.» Es braucht also Melder, die die Behörden umgehend informieren, was auch schon vorgekommen ist. «In der Vergangenheit haben wir rund um die Berghütten immer wieder mal interveniert», so die Gemeindepräsidentin. «Dies vor allem bei der Hörnlihütte oder der Monte-Rosa-Hütte.» Dabei wurde es für die betroffenen «wilden Camper» dann auch teuer. «Die Bussen beliefen sich auf 200 Franken pro Zelt», warnt Biner-Hauser, «und die Kosten für den Flug zum Ort des Geschehens mussten von den Verursachern ebenfalls übernommen werden.» Da dürfte eine Übernachtung in einer der vielen Berghütten rund um Zermatt doch günstiger sein.

Martin Meul

Artikel

Kommentare

Noch kein Kommentar

Kommentar

schreiben

Loggen Sie sich ein, um Kommentare schreiben zu können.

zum Login

Artikel

Empfehlungen

Oberwalliser Baby-Galerie

Noah LaportaLeon MaliqiDion Krasniqi
zur Baby-Galerie

In der aktuellen RZ

Kolumne | Diese Woche zum Thema:

Der Hehler ist schlimmer als der Stehler

Peter Bodenmann und Oskar Freysinger schreiben in der Rhonezeitung.

RZ | Der ehemalige SP-Schweiz-Präsident und Hotelier Peter Bodenmann und Alt-Staatsrat und [...]

1815.märt - Jetzt inserieren

Hier können Sie Ihre Inserate direkt, günstig und flexibel im Walliser Bote und der Rhone Zeitung aufgeben.

Buch "200 Jahre Walliser Geschichte"

Sitemap

Impressum

MENGIS GRUPPE

Pomonastrasse 12
3930 Visp
Tel. +41 (0)27 948 30 30
Fax. +41 (0)27 948 30 31