Bau | Überlange Arbeitstage sollen beschränkt werden

Unia und Syna planen ab Oktober Protesttage auf Baustellen

Die Unia will die Bauarbeiter mobilisieren.
1/1

Die Unia will die Bauarbeiter mobilisieren.
Foto: WB

Quelle: SDA 0

Die Gewerkschaften Unia und Syna planen im Oktober Protesttage auf Baustellen. Grund sind die in ihren Augen festgefahrenen Verhandlungen mit dem Baumeisterverband über einen neuen Landesmantelvertrag.

Kernanliegen der Gewerkschaften ist die Rente ab 60 Jahren im Bauhauptgewerbe. Im Juni gingen in Zürich rund 18'000 Bauarbeiter auf die Strasse für das Rentenalter 60, mehr Lohn und besseren Schutz für ältere Bauarbeiter. Schon damals lagen Streikdrohungen in der Luft. Die Geduld sei nun am Ende, halten Unia und Syna fest.

"Vergifteter Köder"

Unia, Syna, die Interprofessionelle Christliche Gewerkschaft Wallis (SCIV) und die Organizzazione Cristiano Sociale Ticinese (OCST) haben sich darauf verständigt, ab Mitte Oktober auf Baustellen Protesttage durchzuführen. Dieses geschlossene Vorgehen sei aussergewöhnlich, schreiben Unia und Syna im Communiqué vom Mittwoch.

In ihren Worten goss der Schweizerische Baumeisterverband mit einem Anfang September öffentlich gemachten Angebot an die Arbeitnehmer Öl ins Feuer. Die damals versprochenen 150 Franken mehr Lohn nannten sie im Communiqué vom Mittwoch einen "vergifteten Köder".

Die Baumeister hätten verschwiegen, dass im Gegenzug bis zu 300 Gratis-Überstunden auf dem Bau zu leisten wären und Bauarbeiter bereit sein müssten, regelmässig zwölf Stunden für ihre Firmen unterwegs zu sein, kritisierten die Gewerkschaften. Sie fordern eine Beschränkung von überlangen Arbeitstagen.

"Falsch und verantwortungslos"

Von 300 Gratis-Stunden zu sprechen, sei falsch und verantwortungslos, konterte der Baumeisterverband in seiner Mitteilung vom Mittwoch. Um möglichst viele Bauarbeiter fest anzustellen, müsse vermehrt dann gearbeitet werden können, wenn Arbeit vorhanden sei.

Im gesamten Jahr müssten die Angestellten trotz Flexibilisierung aber nicht länger arbeiten als heute, hielt der Verband fest. In den Augen der Baumeister in greifbarer Nähe ist die Weiterführung der Frührente ab 60. Sie werfen den Gewerkschaften vor, Lösungen "mit dem Verharren auf ideologischen Standpunkten" zu blockieren.

Artikel

Kommentare

Noch kein Kommentar

Kommentar

schreiben

Loggen Sie sich ein, um Kommentare schreiben zu können.

zum Login

Artikel

Empfehlungen

Heute im WB

Wettbewerb

Mitmachen und Gewinnen.

1815.ch | 1815.ch verlost 10 x 2 Tickets für das Spiel FC Sitten gegen FC Luzern. [...]

Oberwalliser Baby-Galerie

Eleni StuderLiam GindlFynn Furrer
zur Baby-Galerie

In der aktuellen RZ

Kolumne | Diese Woche zum Thema:...

Schlagabtausch zwischen Peter Bodenmann und Oskar Freysinger

Peter Bodenmann und Oskar Freysinger zum Thema «Selbstbestimmung».

RZ | Der ehemalige SP-Schweiz-Präsident und Hotelier Peter Bodenmann und Alt-Staatsrat und [...]

Aktuell auf 1815.tv

Anton Borter aus Turtmann

zum Video
Anmeldung - WB Newsletter

Walliser Bote - Newsletter

Rotten Verlag News

Kostenlos für 1815.club Mitglieder | Ratgeberträff vom 20....

Impfen, was sollte man dazu unbedingt wissen?

Seien Sie live dabei im 1815.träff.

| Die Impfung ist ein einfacher und sicherer Schutz gegen eine Reihe von ansteckenden Krankheiten, [...]

Ventil | der Walliser Blog

Nackedei

1815.ch | Wenns ums Nacktsein geht, scheiden sich oft die Geister. Während die einen sich vollkommen [...]

Aktuelle Verkehrsmeldungen

Sitemap

Impressum

MENGIS GRUPPE

Pomonastrasse 12
3930 Visp
Tel. +41 (0)27 948 30 30
Fax. +41 (0)27 948 30 31