Musik | Sam Gruber mit «A Decade Full of Songs» auf Tour

Nächster Halt: Österreich

Sam Gruber performte am dritten Tourtag im vollen «Madeleine» in Luzern.
1/4

Sam Gruber performte am dritten Tourtag im vollen «Madeleine» in Luzern.
Foto: zvg

Sam Gruber performte am dritten Tourtag im vollen «Madeleine» in Luzern.
2/4

Sam Gruber performte am dritten Tourtag im vollen «Madeleine» in Luzern.
Foto: zvg

Sam Gruber performte am dritten Tourtag im vollen «Madeleine» in Luzern.
3/4

Sam Gruber performte am dritten Tourtag im vollen «Madeleine» in Luzern.
Foto: zvg

Sam Gruber performte am dritten Tourtag im vollen «Madeleine» in Luzern.
4/4

Sam Gruber performte am dritten Tourtag im vollen «Madeleine» in Luzern.
Foto: zvg

Quelle: 1815.ch 0

Mit seinem neuen Album «A Decade Full of Songs» touren Sam Gruber und Band seit Mitte Oktober durch die Schweiz, Deutschland und Österreich. Über seine Abenteuer und Erlebnisse berichtet der Singer-Songwriter aus St. Niklaus in seinem Tourtagebuch auf 1815.ch.

«Der Riff-Club hat seine schönen Spuren hinterlassen. Noch Stunden nach unserer unvergesslichen Show im Ruhrgebiet schwingen die herzliche Atmosphäre und die tolle Erfahrung mit vielen Gästen und einer grossen Bühne in uns weiter. Die ruhige und schlafreiche Nacht im Bus tut uns allen sehr gut. Unterwegs von Bochum zurück in die Schweiz, landen wir am noch jungen Donnerstag an der Grenze in Basel.

Freundlich und zutiefst herzlich empfängt uns die nette Dame im Zollbüro: 'Guten Morgen! Sie reisen aus Deutschland? Kein Problem, ich fülle Ihnen nur noch schnell die entsprechenden Dokumente für die Ausfuhr ihrer Musikinstrumente aus, dann müssen Sie das nicht selbst machen. Sie sind ja bestimmt etwas müde von der strengen Reise, gell? Möchten Sie vielleicht noch einen Kaffee und ein Croissant mit auf den Weg? Ja? Wie viele Personen sind denn bei Ihnen im Bus? Sechs? Alles klar.'

Bis zu welchem Satz haben Sie uns, liebe Leserin oder lieber Leser, das wohl geglaubt. Natürlich wurden wir in kalter, bürokratischer Beamtenmanier abgefertigt, mit der Herzlichkeit eines wütenden Glaskasten-Monsters verspeist und auf der anderen Seite der Grenze wieder ausgespuckt. Aber es war ja auch noch früh am Morgen. Und fröhliche Musikergesichter um die Uhrzeit, geht ja mal gar nicht.

Wie auch immer; unser Grinsen lässt sich auch mit roher Gewalt nicht aus dem Gesicht zaubern. Luzern liegt nun in greifbarer Nähe und die Vorfreude steigt mit jedem Kilometer. Das 'Madeleine' in der wunderschönen Stadt ist weit herum bekannt und steht für abwechslungsreiche Live-Musik und kreative Veranstaltungen aller Art. Da freut uns natürlich umso mehr, dass wir in diesem feinen Club (ehemals ein Kino für Erwachsenenfilme, wie wir vor Ort hüstelnd erfahren) unsere neuen Songs präsentieren dürfen.

Nach einem ruhigen, gemütlichen Soundcheck und einem saftigen Häppchen vom Thai-Restaurant nebenan, bietet sich noch ein rascher Promo-Abstecher auf die zweite Bühne im Madeleine an. Vor unserer Show um 22.00 Uhr findet im parallelen Saal eine Open-Stage-Veranstaltung statt und ich darf mich dort noch reinschleichen und einen Song anspielen, um von den zahlreichen Gästen noch die eine oder andere Person für unser Publikum im Anschluss zu gewinnen. Klappt ganz gut, wie sich später herausstellen wird.

Wir fühlen uns pudelwohl im gefüllten Club; das breit gefächerte Publikum singt und klatscht, johlt und tanzt und feiert mit uns bis in die tiefe Nacht hinein unser Gastspiel in der Schweizer Heimat. Auch auf dieser Tour hat jeder Auftritt seine ganz eigenen Besonderheiten, jedoch ist eine wichtige Gemeinsamkeit wahrer Balsam für unsere Band: Die Leute nehmen uns wohlwollend auf und freuen sich über unsere Musik. Langsam wird der Himmel blauer und wir gehen nach Hause. Nicht ohne ein obligates 'Chilianerli' natürlich – wer schon mal an der Fasnacht in Luzern war, kennt diese scharfen Fleischerzeugnisse in Blätterteig-Jacke unweigerlich auch.

Einfach nur toll! Übernachten, uns pflegen und frühstücken dürfen wir dankbar in Ebikon bei unseren guten Freunden Olivia und Mathias, die einzige Nacht ohne Nightliner-Gequetsche und ohne 50-Cent-Fummeln am Duschautomaten. So schön... Wir schreiben bereits Freitagmorgen in unser Logbuch und sitzen wieder im Bus; glücklicherweise bestückt mit einer Auswahl neuer DVDs und viel zu vielen spannenden Geschichten und Lacher der letzten Tage und rollen nun sanft in Richtung Österreich. Unsere nächste Destination heisst Innsbruck. Auf geht's!»

noa

Artikel

Kommentare

Noch kein Kommentar

Kommentar

schreiben

Loggen Sie sich ein, um Kommentare schreiben zu können.

zum Login

Artikel

Empfehlungen

Heute im WB

Aktuell auf 1815.tv

Zirkus Harlekin

zum Video

In der aktuellen RZ

Kolumne | Diese Woche zum Thema:

Grenzenlos frei oder Freiheit in Grenzen?

Peter Bodenmann und Oskar Freysinger schreiben in der Rhonezeitung.

RZ | Der ehemalige SP-Schweiz-Präsident und Hotelier Peter Bodenmann und Alt-Staatsrat und [...]

Anmeldung - WB Newsletter

Walliser Bote - Newsletter

Rotten Verlag News

Oberwalliser Baby-Galerie

Andre KettingerDavid StoffelAnuar Ljimani
zur Baby-Galerie
Aktuelle Verkehrsmeldungen

Sitemap

Impressum

MENGIS GRUPPE

Pomonastrasse 12
3930 Visp
Tel. +41 (0)27 948 30 30
Fax. +41 (0)27 948 30 31