Grenzwacht | Staatsanwaltschaft und Militärjustiz haben Ermittlungen aufgenommen

Verdacht auf Kinderpornografie: Briger Grenzwachtchef muss Posten räumen

Nach dem Fall der Totgeburt einer Syrerin vor drei Jahren auf dem Grenzwachtposten in Brig ist erneut ein Grenzer ins Fadenkreuz der Justiz geraten. Sie ermittelt gegen den Postenchef wegen Verdacht von Kinderpornografie.
1/1

Nach dem Fall der Totgeburt einer Syrerin vor drei Jahren auf dem Grenzwachtposten in Brig ist erneut ein Grenzer ins Fadenkreuz der Justiz geraten. Sie ermittelt gegen den Postenchef wegen Verdacht von Kinderpornografie.
Foto: Walliser Bote

Quelle: 1815.ch 0

Nach dem Fall der Totgeburt einer Syrerin vor drei Jahren auf dem Grenzwachtposten in Brig ist erneut ein Grenzer ins Fadenkreuz der Justiz geraten. Sie ermittelt gegen den Postenchef wegen Verdacht von Kinderpornografie.

Der ranghohe Grenzer ist inzwischen nicht mehr im Amt. «Der Chef des Grenzwachtposten in Brig hat sein Arbeitsverhältnis mit der Eidgenössischen Zollverwaltung EZV per 30. November 2018 aufgelöst. Er hat die Kündigung selber eingereicht», bestätigt David Marquis, EZV-Mediensprecher, einen am Freitag publizierten Bericht des Online-Portals «20 Minuten». Der Postenchef war seit 2016 in Brig tätig und sollte nach den Turbulenzen im Nachgang zu den Negativschlagzeilen wegen einer Totgeburt einer Syrerin im Jahr 2015 wieder für Ruhe auf dem Posten sorgen. Wie viele Grenzwächter er dort befehligte, wollte das EVZ «aus einsatztaktischen Gründen nicht preisgeben.»

Wie aus justiznahen Kreisen verlautet, soll gegen den Mann wegen des Verdachts von Kinderpornografie ermittelt werden. Bestätigen wollte das der Walliser Generalstaatsanwalt Nicolas Dubuis so nicht. «Gegen den Mann sind Ermittlungen eingeleitet worden. Für ihn gilt die Unschuldsvermutung», sagt er auf Anfrage des «Walliser Boten». Gegen den Grenzer sei auch keine U-Haft angeordnet worden.

Zu den Verdachtsmomenten wollte sich auch nicht die EZV äussern. «Aufgrund interner Kontrollmechanismen wurde festgestellt, dass mit einem Computer der EZV möglicherweise fragwürdige Links aufgesucht wurden. Daraufhin hat der Chef Grenzwachtkorps umgehend eine Untersuchung bei der für uns zuständigen Militärjustiz beantragt. Die Staatsanwaltschaft Wallis untersucht zusammen mit der Militärjustiz den Vorfall», sagt Marquis. Über laufende Strafverfahren äussere sich die EZV nicht.

Norbert Zengaffinen

Artikel

Kommentare

Noch kein Kommentar

Kommentar

schreiben

Loggen Sie sich ein, um Kommentare schreiben zu können.

zum Login

Artikel

Empfehlungen

Heute im WB

Wahlen 2019

Wettbewerb FC Sion - FC St. Gallen

Aktuell auf 1815.tv

Gilihüsine auf der Bettmeralp

zum Video

In der aktuellen RZ

Kolumne | Diese Woche zum Thema:

Der Hehler ist schlimmer als der Stehler

Peter Bodenmann und Oskar Freysinger schreiben in der Rhonezeitung.

RZ | Der ehemalige SP-Schweiz-Präsident und Hotelier Peter Bodenmann und Alt-Staatsrat und [...]

Anmeldung - WB Newsletter

Walliser Bote - Newsletter

Rotten Verlag News

Oberwalliser Baby-Galerie

Stella-Chiara MaruggJaromir Eric WerlenSimon Schwery
zur Baby-Galerie
Aktuelle Verkehrsmeldungen

Digital Abo

Sitemap

Impressum

MENGIS GRUPPE

Pomonastrasse 12
3930 Visp
Tel. +41 (0)27 948 30 30
Fax. +41 (0)27 948 30 31