Coronavirus | Kunstperformance von Thomas Sarbach rüttelt wach und polarisiert

Heiliger Martin mit Atemschutzmaske

Geteilte Meinungen. Ist die Kunstperformance von Thomas Sarbach ein Sakrileg oder ein gutes Mittel um Menschen zu sensibilisieren?
1/2

Geteilte Meinungen. Ist die Kunstperformance von Thomas Sarbach ein Sakrileg oder ein gutes Mittel um Menschen zu sensibilisieren?
Foto: zvg

Die Kunstperformance von Thomas Sarbach polarisiert.
2/2

Die Kunstperformance von Thomas Sarbach polarisiert.
Foto: zvg

Quelle: 1815.ch 0

VISP | Der Künstler Thomas Sarbach verpasste der Statue des heiligen Martins vor der Kirche in Visp eine Atemschutzmaske. Ist diese Kunstperformance ein Sakrileg oder ist es die Aufgabe von Künstlern auf die Geschehnisse der Zeit zu reagieren?

Während Pfarrer Pascal Venetz am Josefstag in Visp vor leeren Reihen eine online-übertragene Messe las, machte sich draussen Thomas Sarbach an der Statue des heiligen Martins zu schaffen. Er zog ihm eine Atemschutzmaske über. Der Künstler sagt zu seiner Aktion: «Der Heilige Martin teilt seinen Mantel und hilft in der Not. Er ist genau die richtige Figur für meine Kunstperformance, mit der ich die Menschen in Zeiten des Coronavirus aufrütteln will.» Der in Visp aufgewachsenen Künstler lebt und arbeitet in Zürich und Bangkok. Er sagt: «Ich kenne die asiatische Kultur sehr gut. In Asien benutzen Menschen aus Respekt vor anderen Atemschutzmasken. Man will auf keinen Fall jemanden anstecken. Auch Gesunde schützen sich damit.» In Asien denke man immer an das Gesamtwohl der Gesellschaft. Dagegen habe sich in Europa eine Ego-Kultur entwickelt. Jeder schaue nur für sich.

Schockierende Gleichgültigkeit

«Beim Ausbruch der Coronakrise in der Schweiz war ich entsetzt darüber, wie sorglos und unverantwortlich man hier zu Lande handelt.» Er habe in Zürich beobachtet, wie Horden von Spaziergängern sich am Zürichseeufer aufgehalten hätten als wäre nichts passiert. Kaum jemand hätte eine Atemschutzmaske getragen oder sich an die Verordnung des Social Distancing gehalten. «Die Gleichgültigkeit und das Ignorieren der Konsequenzen des eigenen Handelns für andere hat mich schockiert», sagt Thomas Sarbach. Deshalb habe er nach einer künstlerischen Möglichkeit gesucht, die Leute aufzurütteln. Für seine Kunstaktion hat er weder bei der Visper Pfarrei noch bei der Gemeinde eine Bewilligung eingeholt. «Ich habe niemanden informiert. Aber ich habe freundlich in die Überwachungskamera der Gemeinde gewinkt, weil ich zu meinem Handeln stehe. Ich habe ja nichts kaputt gemacht. Die Aufgabe von Künstlern ist es nun mal, das Zeitgeschehen wahrzunehmen und mit Kunst Reaktionen auszulösen» ist Thomas Sarbach überzeugt.

Heftige Reaktionen

Reaktionen gab es dann auch. «Vor Ort hat mich niemand direkt angesprochen. Aber als ich die Fotos der Kunstperformance ins Internet und auf Facebook stellte, ging es richtig los», erzählt der Künstler. Die Kommentare unter den Fotos des heiligen Martins mit Atemschutzmaske bewegten sich teilweise auf Stammtischniveau. Von einer Verschandelung einer Heiligenstatue war da zu lesen oder von einem Sakrileg. Er solle sich in Grund und Boden schämen, schrieben andere. Einige fanden es absolut unpassend Atemschutzmasken für Kunstaktionen zu verschwenden, wenn diese doch so dringend in Spitälern benötigt würden. «Meine Aktion hat provoziert und polarisiert. Aber sie löste weltweit Reaktionen aus. Ich bekam sogar von Künstlern aus Hongkong Nachrichten. Sie zollten mir Respekt», sagt der 47-Jährige. Bei den Atemschutzmasken hätte es sich ohnehin um Exemplare gehandelt, die bei seiner Arbeit im Atelier schon zum Einsatz gekommen waren. Er hätte auf keinen Fall religiöse Gefühle verletzen wollen, hält Sarbach fest. Viel mehr wollte er die Menschen aufrütteln, damit sie in Krisenzeiten solidarischer handeln und die Risikogruppen besser schützten. «Inzwischen wurden die Masken entfernt. Von wem weiss ich nicht. Die gehässigen Kommentare auf Facebook sind gelöscht. Ich hoffe, dass meine Message: «Schütze dich und hilf den Schutzbedürftigen» trotzdem bei vielen angekommen ist», sagt Thomas Sarbach.

Nathalie Benelli

Artikel

Infos

Zur Person

Thomas Sarbach ist in Paraguay geboren und in Visp aufgewachsen. Der Künstler und Galerist lebt und arbeitet aktuell in Zürich und Bangkok. Diese grundsätzlich verschiedenen Kulturen haben Thomas Sarbach geprägt. Die kulturelle Vielfalt, die er auch auf seinen vielen Reisen kennengelernt hat, inspieriert ihn in seinem Schaffen und Denken. So hat zum Beispiel Gold in allen Ländern und Kulturen über die letzten Jahrhunderte eine zentrale Rolle gespielt. Um diesen Schatz sind grosse und kleine, schöne und blutige Geschichten entstanden, welche Thomas in seinen Werken festhalten und weitererzählen will. Thomas Sarbach ist international in Museen vertreten und betreibt in Zürich die Gallery Box. www.thomas-sarbach.com, www.instagram.com/thomas_sarbach.

Artikel

Kommentare

Noch kein Kommentar

Kommentar

schreiben

Loggen Sie sich ein, um Kommentare schreiben zu können.

zum Login
Corona Infoseite

Wallis: Abgesagt oder verschoben wegen Corona

Veranstaltungen

Heute im WB

Aktuelle Verkehrsmeldungen

In der aktuellen RZ

Kolumne | Diese Woche zum Thema:

Offene Fragen zur Corona-Pandemie

Peter Bodenmann und Oskar Freysinger schreiben bis auf weiteres im Walliser Bote.

RZ | Der ehemalige SP-Schweiz-Präsident und Hotelier Peter Bodenmann und Alt-Staatsrat und [...]

Oberwalliser Baby-Galerie

Levin BurgenerUmberto Jiri JossenBen Wyssen
zur Baby-Galerie
Anmeldung - WB Newsletter

Walliser Bote - Newsletter

1815.märt - Jetzt inserieren

Hier können Sie Ihre Inserate direkt, günstig und flexibel im Walliser Bote und der Rhone Zeitung aufgeben.

Rotten Verlag News

Sitemap

Impressum

MENGIS GRUPPE

Pomonastrasse 12
3930 Visp
Tel. +41 (0)27 948 30 30
Fax. +41 (0)27 948 30 31