Tierwelt | Drei Wochen alter Waldbewohner hält sich wacker

Kleines Eichhörnchen wird in Tierheim in Eyholz aufgepäppelt

Fütterungszeit. Alle zwei Stunden wird der kleine Waldbewohner mit Hundemilch gefüttert.
1/3

Fütterungszeit. Alle zwei Stunden wird der kleine Waldbewohner mit Hundemilch gefüttert.
Foto: 1815.ch

Tierheimleiterin Birgit Furrer ist sich sicher: «Nach einem schweren Start ins Leben ist das Eichhörnchen jetzt über den Berg.» 
2/3

Tierheimleiterin Birgit Furrer ist sich sicher: «Nach einem schweren Start ins Leben ist das Eichhörnchen jetzt über den Berg.» 
Foto: 1815.ch

Bereits im vergangenen Jahr hat Birgit Furrer vier Eichhörnchen erfolgreich grossgezogen.
3/3

Bereits im vergangenen Jahr hat Birgit Furrer vier Eichhörnchen erfolgreich grossgezogen.
Foto: 1815.ch

Quelle: 1815.ch 0

Ungewöhnlicher Einsatz für Birgit Furrer und ihr Team: vor 14 Tagen hat eine Passantin ein Eichhörnchen-Baby im Tierheim in Eyholz abgegeben. Seither kümmert man sich dort liebevoll um das Fellknäuel.

Das kleine Wildtier sei wohl aus dem Nest gefallen, sagt Tierheimleiterin Birgit Furrer. Nachdem das Eichhörnchen in der Nähe von Jeizinen von einer Wanderin aufgefunden und erstversorgt wurde, brachte man das mit ein paar Schrammen am Rücken und am Arm gekennzeichnete Findelkind ins Tierhotel nach Eyholz.

Über den Berg

«Das Eichhörnchen wog bloss 30 Gramm, war ungefähr eine Woche alt, noch komplett nackt, die Augen geschlossen.» Zuerst sei unklar gewesen, ob das Tierbaby überhaupt überleben würde. Doch der kleine Nager entpuppte sich als Kämpfernatur und ist in der Obhut der Tierheimleiterin, die im vergangenen Jahr bereits vier Eichhörnchen erfolgreich grossgezogen hat, bestens aufgehoben. Nachdem in der Anfangsphase eine Lungenentzündung überwunden war, hat das Fellknäuel allmählich an Gewicht zugelegt. Inzwischen bringt es über 60 Gramm auf die Waage.

Trotz seines Federgewichts hält der zierliche Waldbewohner seine Ziehmutter mächtig auf Trab. Dessen Fütterung und Pflege, an die sich nur kundige Experten heranwagen sollten, ist ausserordentlich zeitintensiv. «Gefüttert wird tagsüber alle zwei Stunden mit fettiger Hundemilch.» In der Nacht werde das Jungtier derzeit an einen Drei-Stunden-Rhythmus gewöhnt. Zwischen den Mahlzeiten wird geschlafen, an einem wohlig-warmen Plätzchen. Meist in der Hemdtasche von Birgit Furrer. Sie ist sich sicher: «Nach einem schweren Start ins Leben ist das Eichhörnchen jetzt über den Berg.»

Eichhörnchen wird ausgewildert

Eichhörnchen sind Wildtiere und müssen deshalb, «sobald sie flügge und selbstständig sind», wieder in die Freiheit entlassen werden. Nach einer gewissen Angewöhnungszeit in einer Voliere des Tierheims, werde das Eichhörnchen sodann fachgerecht ausgewildert. Wann es soweit ist, kann Birgit Furrer noch nicht abschätzen. «Der Zeitpunkt hängt jeweils von der Entwicklung des Tieres ab.»

pan

Artikel

Kommentare

Noch kein Kommentar

Kommentar

schreiben

Loggen Sie sich ein, um Kommentare schreiben zu können.

zum Login

Artikel

Empfehlungen

Heute im WB

Aktuell auf 1815.tv

Katharina Abgottspon

zum Video

In der aktuellen RZ

Kolumne | Diese Woche zum Thema:

Der gläserne Mensch oder der «sanfte» Zwang durch Kontrolle

Peter Bodenmann und Oskar Freysinger schreiben in der Rhonezeitung.

RZ | Der ehemalige SP-Schweiz-Präsident und Hotelier Peter Bodenmann und Alt-Staatsrat und [...]

Anmeldung - WB Newsletter

Walliser Bote - Newsletter

Rotten Verlag News

Oberwalliser Baby-Galerie

Stella-Chiara MaruggJaromir Eric WerlenSimon Schwery
zur Baby-Galerie
Aktuelle Verkehrsmeldungen

Sitemap

Impressum

MENGIS GRUPPE

Pomonastrasse 12
3930 Visp
Tel. +41 (0)27 948 30 30
Fax. +41 (0)27 948 30 31