Scheidungen | Bister und Niederwald mit reiner Weste

«Man hängt nicht alles an die grosse Glocke»

In Niederwald (Bild) und Bister haben Ehen noch einen guten Stand (Symbolbild).
1/1

In Niederwald (Bild) und Bister haben Ehen noch einen guten Stand (Symbolbild).
Foto: Keystone

Quelle: 1815.ch 4

Die beiden Oberwalliser Gemeinden Bister und Niederwald sind die einzigen Gemeinden ohne Scheidung in den Schweizer Statistikbüchern. Das ist derart bemerkenswert, dass vor kurzem sogar das deutsche TV darüber berichtete.

Spätestens seit den Medienberichten vom vergangenen Dezember trägt das Goms den Titel «Tal der Treue» (1815.ch berichtete). Damals zeigten Zahlen des Bundesamts für Statistik, dass die Gemeinden Niederwald im Goms und Bister in östlich Raron im wahrsten Sinne des Wortes eine weisse Weste tragen. Denn seit Erhebung der Scheidungsraten im Jahr 1969 hat sich in den beiden Orten kein einziges Paar geschieden. Damit stehen sie schweizweit allein auf weiter Flur.

Vor einigen Tagen hat nun sogar der deutsche Fernsehsender «ARD» das Thema in seinem Format «Weltspiegel» aufgegriffen. Ein deutscher Reporter besuchte die Bewohner in Niederwald und hat sie nach dem Geheimnis ewiger Treue befragt. «Wir haben jeder eine Frau und sind nicht so die Rambazamba-Typen», erklärt etwa ein junger Mann. Eine weitere Einwohnerin hingegen ist sich sicher, dass es auch in Niederwald allerlei gibt. «Aber man hängt es hier nicht so an die grosse Glocke.»

Schliesslich gibt auch Pfarrer Alexander Fux Auskunft zum Thema. «Es sind vielleicht 90 bis 95 Prozent im Kanton katholisch, von klein auf so erzogen», betont er. «Die Region ist zudem etwas abgeschieden. Es gibt nicht so eine grosse Durchmischung mit grossen Populationsströmen. Und dann geht alles ein bisschen langsamer.» Der Reporter kommt schliesslich zum Schluss, dass das «Geheimnis der Treue» wohl ein Mix aus «ein bisschen mehr Glaube, ein bisschen mehr Geduld und ein bisschen weniger Auswahl» sei.

pmo

Artikel

Kommentare

  • Adrian Ruppen - 132

    Das ist super Publizität für uns!
    Unsere Europäischen/Deutschen Nachbarn berichten über uns, und zwar positiv!

    • christian - 24

      ob das positiv ist weiss ich nicht so recht. die wichtige ost-west verbindung durch das wallis als völlig abgelegen zu bezeichnen und quasi alles östlich von brig als alpines brachland ohne tourismus zu umschreiben finde ich absolut nicht glücklich. das in zwei sehr kleinen ortschafte keine ehen geschieden werden, oder geschieden vielleicht einfach weggehen, ist nun wirklich keine grosse sache. wenn wir anfangen müssen damit zu werben haben wir auch den letzen anschluss ans 21. jahrhundert verpasst...

  • Maria - 113

    Guter Mittwoch!
    Für Niederwald google ich 45 Einwohner. Da würde beim Scheiden immer einer im Rest bleiben.
    Für Bister google ich 30 Einwohner. Die scheiden nicht, weil keiner im Rest bleiben würde.

    • Rudolf Geisselborn - 113

      Sind denn alle 45 Niedwalder im Stand der Ehe? Wie viele Ehepaare hat der Ort? Wie hoch ist der Anteil an Witwen und Witwern? Regelt man Trennung dort anders? Und war schon mal wer in Bister?

Kommentar

schreiben

Loggen Sie sich ein, um Kommentare schreiben zu können.

zum Login
Corona Infoseite

Wallis: Abgesagt oder verschoben wegen Corona

Veranstaltungen

Heute im WB

Aktuelle Verkehrsmeldungen

In der aktuellen RZ

Kolumne | Diese Woche zum Thema:

Offene Fragen zur Corona-Pandemie

Peter Bodenmann und Oskar Freysinger schreiben bis auf weiteres im Walliser Bote.

RZ | Der ehemalige SP-Schweiz-Präsident und Hotelier Peter Bodenmann und Alt-Staatsrat und [...]

Oberwalliser Baby-Galerie

Anna LoretanEmely BrixSebastian Ambiel
zur Baby-Galerie
Anmeldung - WB Newsletter

Walliser Bote - Newsletter

1815.märt - Jetzt inserieren

Hier können Sie Ihre Inserate direkt, günstig und flexibel im Walliser Bote und der Rhone Zeitung aufgeben.

Rotten Verlag News

Sitemap

Impressum

MENGIS GRUPPE

Pomonastrasse 12
3930 Visp
Tel. +41 (0)27 948 30 30
Fax. +41 (0)27 948 30 31