Alpinismus | Gemeinde Zermatt reagiert auf Forderung Forderung von Bergführern

Matterhorn wird nicht gesperrt

Wird für Besteigungen nicht gesperrt. 
1/1

Wird für Besteigungen nicht gesperrt. 
Foto:

Nach der Forderung einzelner anonymer Bergführer, das Matterhorn zu sperren, bestätigen die Einwohnergemeinde Zermatt, Zermatt Tourismus sowie der Outdooranbieter Zermatters, dass das Matterhorn nicht gesperrt wird.

«Matterhorn soll gesperrt werden» war nach einem Artikel in der Sonntagszeitung vom 4. August 2019 in vielen Medien zu lesen. Die Schlagzeile würde auf die Forderung einzelner Bergführer zurückführen, die allerdings alle anonym bleiben wollen. Dass die Forderung nicht umgesetzt wird, bestätigen die Einwohnergemeinde Zermatt, Zermatt Tourismus sowie der Outdooranbieter Zermatters, der alle Zermatter Bergführer vereint.

«Über eine Sperrung entscheidet einzig und allein die Gemeinde Zermatt, deshalb verstehen wir den Medienhype nicht, der um die Aussage von einzelnen gemacht wird», so Gemeindepräsidentin Romy Biner-Hauser.

Risikosportart

«Eine Sperrung wäre absurd», sagt Bergführer Benedikt Perren von Zermatters. «Bergsteigen ist eine Risikosportart – dessen sind sich alle, die sich professionell im Hochgebirge bewegen, bewusst. Natürlich sind wir bestrebt, Risiken abzuschätzen und zu minimalisieren.» Deshalb bieten die Zermatter Bergführer keine Führungen an, wenn kritische Situationen voraussehbar sind. Auch werden dann Empfehlungen herausgegeben.

Eigenverantwortung

Grundsätzlich liegt es in der Eigenverantwortung aller Bergsteiger, sich über die lokalen Verhältnisse zu informieren und die Situation zu beurteilen. Entscheiden sich die Zermatter Bergführer für eine Besteigung am Matterhorn, so geschieht dies auf der Grundlage von jahrelanger Erfahrung und Kompetenz am Berg.

Keine Garantie für Sicherheit

«Eine Sperrung würde das Prinzip der Eigenverantwortung aushebeln. Das Matterhorn wäre dann 'offen' oder 'zu', obwohl auch bei offenem Status keine Garantie für Sicherheit am Berg bestünde», so Benedikt Perren. Deshalb stellen sich die Einwohnergemeinde Zermatt, Zermatt Tourismus sowie Zermatters klar gegen eine prophylaktische Sperrung und rufen alle Bergsteiger dazu auf, das Matterhorn niemals ohne Bergführer zu besteigen sowie sich stets an die Empfehlungen von Zermatters zu halten.

Sperrung 2003

Im Jahr 2003 kam es zu einer Matterhornsperrung – diese geschah allerdings nicht prophylaktisch, sondern als nach einem grossen Felsabbruch die Hörnli-Route von losem und noch nicht ausgebrochenem Gestein gesäubert werden musste. Diese Arbeit wurde von den einheimischen Führern vorgenommen. Eine Besteigung zur gleichen Zeit auf der gleichen Route wäre zu gefährlich gewesen.

pd / zen

Artikel

Kommentare

  • Egon Feller-Oester, Brig - 61

    So viel Blödsinn ist doch wirklich selten.
    Am Matterhorn sind beste Verhältnisse.!!
    Anonyme Bergführer sollten auch mal in die Berge, bevor sie zu Journalisten laufen. Das hilft am besten gegen Realitätsverlust.
    Viele Grüsse Egon Feller

Kommentar

schreiben

Loggen Sie sich ein, um Kommentare schreiben zu können.

zum Login

Artikel

Empfehlungen

Heute im WB

Aktuell auf 1815.tv

Ferienpass 2019 - Hitparade

zum Video

In der aktuellen RZ

Kolumne | Diese Woche zum Thema:

Der gläserne Mensch oder der «sanfte» Zwang durch Kontrolle

Peter Bodenmann und Oskar Freysinger schreiben in der Rhonezeitung.

RZ | Der ehemalige SP-Schweiz-Präsident und Hotelier Peter Bodenmann und Alt-Staatsrat und [...]

Anmeldung - WB Newsletter

Walliser Bote - Newsletter

Rotten Verlag News

Oberwalliser Baby-Galerie

Stella-Chiara MaruggJaromir Eric WerlenSimon Schwery
zur Baby-Galerie
Aktuelle Verkehrsmeldungen

Sitemap

Impressum

MENGIS GRUPPE

Pomonastrasse 12
3930 Visp
Tel. +41 (0)27 948 30 30
Fax. +41 (0)27 948 30 31