Gesundheit | Kanton zieht Zwischenbilanz zur Langzeitpflegeplanung 2016-2020

Eine bedarfsgerechte Leistungsentwicklung garantieren

Gesundheitswesen. Der Kanton will bis 2020 unter anderem das Angebot im Bereich Pflege zu Hause (Spitex) weiter ausbauen. Dasselbe gilt für Kurzaufenthaltsplätze und Tagesstrukturen in Alters- und Pflegeheimen.
1/1

Gesundheitswesen. Der Kanton will bis 2020 unter anderem das Angebot im Bereich Pflege zu Hause (Spitex) weiter ausbauen. Dasselbe gilt für Kurzaufenthaltsplätze und Tagesstrukturen in Alters- und Pflegeheimen.
Foto: Keystone

Quelle: 1815.ch 0

Der Staatsrat will das Langzeitpflegeangebot so planen, dass die ältere Bevölkerung im Kanton einen bedarfsgerechten Zugang zu Pflege- und Hilfeleistungen erhält. Ein Monitoringbericht soll zeigen, wie die Ziele für den Zeitraum 2016 bis 2020 umgesetzt werden können.

Im Januar 2016 hat der Staatsrat die Langzeitpflegeplanung von 2016 bis 2020 angenommen. Nun zieht der Kanton ein erstes Zwischenfazit. Die grossen Anstrengungen der verschiedenen Leistungsanbieter hätten zu erfreulichen Fortschritten bei der Umsetzung geführt, hält der Kanton in einer Mitteilung fest.

So habe sich die Anzahl Langzeitbetten in Alters- und Pflegeheimen gemäss den gesetzten Zielen entwickelt. «Gleichzeitig wurden verschiedene Angebote ausgebaut (Pflege und Hilfe zu Hause, Tagesstrukturen, Kurzaufenthalte im Alters- und Pflegeheim), die im Alter das Wohnen zu Hause so lange wie möglich ermöglichen», schreibt der Kanton weiter. Auch die Pflege zu Hause sei weiter ausgebaut worden und nähere sich dem Ziel für 2020 an (1.26 Stunden pro Einwohner/in).

Zur Entlastung von betreuenden Angehörigen sollen vermehrt Kurzaufenthaltsbetten in Alters- und Pflegeheimen geschaffen werden. Um die Planungsziele zu erreichen, braucht es laut Kanton bis 2020 in der Region Siders mindestens sechs zusätzliche Kurzaufenthaltsbetten und zusätzliche Plätze in Tagesstrukturen im Oberwallis (21), Siders (29) und Sitten/Hérens/Conthey (12).

Hilfe und Begleitung zu Hause nehmen demnach aber nur schwach zu. Diese Angebote müssten ausgebaut werden, so der Kanton. Insbesondere auch um betreuende Angehörige zu entlasten. Die zehn Empfehlungen der Planung 2016 bis 2020 würden derweil schrittweise umgesetzt.

pd/msu

Artikel

Kommentare

Noch kein Kommentar

Kommentar

schreiben

Loggen Sie sich ein, um Kommentare schreiben zu können.

zum Login
Corona Infoseite

Wallis: Abgesagt oder verschoben wegen Corona

Veranstaltungen

Heute im WB

Aktuelle Verkehrsmeldungen

In der aktuellen RZ

Kolumne | Diese Woche zum Thema:

Offene Fragen zur Corona-Pandemie

Peter Bodenmann und Oskar Freysinger schreiben bis auf weiteres im Walliser Bote.

RZ | Der ehemalige SP-Schweiz-Präsident und Hotelier Peter Bodenmann und Alt-Staatsrat und [...]

Oberwalliser Baby-Galerie

Courtion LorenzoNico FuxLéan Hendrik Glenz
zur Baby-Galerie
Anmeldung - WB Newsletter

Walliser Bote - Newsletter

1815.märt - Jetzt inserieren

Hier können Sie Ihre Inserate direkt, günstig und flexibel im Walliser Bote und der Rhone Zeitung aufgeben.

Rotten Verlag News

Sitemap

Impressum

MENGIS GRUPPE

Pomonastrasse 12
3930 Visp
Tel. +41 (0)27 948 30 30
Fax. +41 (0)27 948 30 31