Verkehr | RegionAlps passt Verkehrsangebot an

Die halbstündlichen Züge zwischen Monthey und Brig wurden eingestellt

Auch wenn ein Grundangebot garantiert ist, bittet RegionAlps die Reisenden, vor jeder Fahrt systematisch den Online-Fahrplan zu konsultieren.
1/1

Auch wenn ein Grundangebot garantiert ist, bittet RegionAlps die Reisenden, vor jeder Fahrt systematisch den Online-Fahrplan zu konsultieren.
Foto: mengis media/Archiv

Quelle: 1815.ch 0

RegionAlps passt die Fahrpläne ihrer Bahnlinien an. Diese Massnahme tritt ab sofort bis auf Weiteres und mindestens bis 26. April in Kraft. Zwischen St-Gingolph und Brig verkehren die Züge neu stündlich.

Die Corona-Krise wirkt sich auch im öffentlichen Verkehr aus. Die SBB und Postauto, als Betreiber des öffentlichen Verkehrs auf Schiene und Strasse, setzen die Massnahmen des Bundesamts für Gesundheit in Bezug auf das Coronavirus um. Die beiden Unternehmungen haben in Absprache mit dem Bundesamt für Verkehr einen Grundsatz zur Reduzierung des Verkehrsangebots verabschiedet. Dies Prinzip stellt sicher, dass der öV so lange wie möglich reibungslos funktioniert. Auf nationaler Ebene wird dieser Grundsatz von allen Unternehmen der Branche einheitlich umgesetzt.

RegionAlps passt auch die Fahrpläne ihrer Bahnlinien an. Diese Massnahme tritt heute Montag in Kraft und gilt bis auf Weiteres, jedoch mindestens bis 26. April 2020. Das Grundangebot wird aufrechterhalten und ermöglicht es, die vom Bund empfohlene soziale Distanz zu wahren. Die ersten und letzten Verbindungen des Tages werden sichergestellt, um im Rahmen der Grundversorgung den Morgen- und Abendschichtwechsel zu gewährleisten, insbesondere in den Bereichen Gesundheit und Versorgung mit Lebensmitteln.

Auf der Strecke im Rhonetal verkehrt von Montag bis Sonntag neu stündlich ein RegionAlps-Zug zwischen St-Gingolph und Brig. Die zusätzlichen halbstündlichen Züge zwischen Monthey und Brig wurden eingestellt.

Auf der Strecke von Entremont wird auch zwischen Martinach-Le Châble/Orsières ein Zug pro Stunde verkehren. Die Nachtzüge von Freitag und Samstag fahren nicht mehr.

Auch wenn ein Grundangebot garantiert ist, bittet RegionAlps die Reisenden, vor jeder Fahrt systematisch den Online-Fahrplan zu konsultieren. Er wird regelmässig aktualisiert. Weitere Anpassungen der Fahrpläne auf der Schiene oder den Strassen können aufgrund der Entscheidungen des Bundesrats, der SBB und von Postauto vorgenommen werden.

pd/wh

Artikel

Infos

Öffentlicher Verkehr wird weiter reduziert

Das Angebot im öffentlichen Verkehr ist am Montag weiter reduziert worden. Die Nachfrage ist aufgrund der Corona-Krise bei der SBB bis zu 80 Prozent gesunken. Postauto Schweiz spricht von 50 bis 70 Prozent weniger Fahrgästen. Auch im Regionalverkehr bleibt ein grosser Teil der Kunden aus.

Seit Montag werde das öV-Angebot für Reisende markant reduziert, erklärte SBB-Sprecher Martin Meier am Montag auf Anfrage gegenüber der Nachrichtenagentur Keystone-SDA. Der Übergangsfahrplan gelte bis auf weiteres, mindestens bis zum 26. April.

Bisher sei der Wechsel auf den ausgedünnten Fahrplan gut angelaufen. Der öffentliche Verkehr setze alles daran, ein Grundangebot für die Gesellschaft und Wirtschaft aufrecht zu erhalten.

Ausfall oder Teilausfall

Gemäss dem Übergangsfahrplan fallen IC- und Interregio-Züge ganz oder teilweise aus. Ganz gestrichen wird der IC4 Zürich-Schaffhausen. Die IC2-Züge zwischen Zürich und Lugano fallen teilweise aus.

"Teilausfall" gilt auch für die Interregio-Strecke Basel-Brugg AG-Zürich HB und Zürich Flughafen (IR36). Der Interregio Basel-Aarau-Zürich und nach St. Gallen (IR37) fährt nicht von Zürich und St. Gallen. Auch der Interregio Luzern-Zürich-Konstanz (IR75) fährt nicht zwischen Zürich HB und Konstanz (D).

In der Westschweiz fällt der Interregio (IR90) von Genf-Flughafen über Lausanne nach Brig teilweise aus. Änderungen gibt es auch im grenzüberschreitenden Regionalverkehr im Raum Genf. Die RE-Züge auf der Strecke Annemasse (F)-Genf-Lausanne-Vevey und St. Maurice fahren nur auf der Schweizer Strecke zwischen Genf und St. Maurice.

Teilausfälle gibt es beim Léman Express, der im vergangenen Dezember den Betrieb offiziell aufgenommen hat. Der Léman Express bedient auf einer Strecke von 230 Kilometern 45 Bahnhöfe in den Kantonen Waadt und Genf sowie in der französischen Haute-Savoie. Im Tessin kommt es bei den Tilo-Zügen zu Teilausfällen.

Bereits seit dem 19. März verkehren Nachtzüge nicht mehr. Die Bahnhöfe werden auch am Wochenende in der Nacht geschlossen. Internationale Züge innerhalb der Schweiz fahren nur bis zur Grenze. Weitere Änderungen im Fernverkehr werden für (kommenden) Donnerstag angekündigt. Eine Woche später, am 2. April, sollen erneut weitere Zugverbindungen gestrichen werden.

Anpassungen bei Postauto

Auch bei Postauto Schweiz erfolgt die Ausdünnung des Angebots in mehreren Schritten: am Montag, am 26. und am 30. März. In den Kantonen Solothurn, Basel-Landschaft und Aargau beispielsweise erfolgt die Umstellung erst in einer Woche.

"Wir spüren von unseren Fahrgästen, dass sie die Notwendigkeit der Reduktion nachvollziehen können und diese auf Akzeptanz stösst", erklärte Postauto-Sprecher Urs Bloch auf Anfrage. Postauto gehe davon aus, dass sich ab Anfang April alle Abläufe wieder eingespielt hätten und auch die Anschlüsse funktionierten.

Diese grosse Fahrplananpassung sei innert kürzester Zeit umgesetzt worden, normalerweise stünden dafür Monate zur Verfügung. Im gesamten regionalen Personenverkehr seien die Fahrpläne von 1300 Linien angepasst worden, davon gehören alleine 900 Linien zu Postauto. Deshalb sei es absehbar, dass zu Beginn nicht alles wie gewünscht funktionieren werde.

Reibungslose Umstellung in Basel und Bern

Die Basler-Verkehrsbetriebe BVB haben ihren ausgedünnten Fahrplan bereits am Samstag eingeführt. Die Umstellung auf den 10-Minuten-Takt habe personell und technisch gut geklappt. Alle Kurse konnten planmässig verkehren, wie die BVB am Montag mitteilten.

 

Die aktuelle Fahrgastauslastung - durchschnittlich zirka 70 bis 80 Prozent weniger Fahrgäste - ermögliche es, dass die Sicherheitsabstände eingehalten werden können, hiess es bei den BVB weiter. Aufgrund der Ausdünnung des Fahrplans, haben die BVB aktuell genügend Fahrdienstmitarbeitende, um den Betrieb im aktuellen Ausmass aufrechterhalten.

Die BLS dünnte ihren Fahrplan schon ab vergangenem Donnerstag schrittweise aus. Ab Montag gelten die Einschränkungen auf den meisten Linien, so auch auf dem Netz der Berner S-Bahn.

Bei der BLS verkehren im Übergangsfahrplan die Züge bei denen zuvor der Viertelstundentakt gilt, nun im Halbstundentakt, und bei denen, die zuvor im Halbstundentakt fuhren, gilt nun der Stundentakt.

Schon ab Samstag galt für die Trams und Busse von Bernmobil der ausgedünnte Fahrplan, ebenso für die Busse in Biel. Am Montag reduzierten die Thuner Verkehrsbetriebe STI ihr Angebot. Dasselbe gilt für die regionalen Postautolinien und Aare Seeland Mobil (asm).

Ausdünnung bei RBS ab Mittwoch

Erst ab Mittwoch gilt beim Regionalverkehr Bern-Solothurn (RBS) ein ausgedünnter Fahrplan und erst ab Donnerstag bei der BLS-Tochter Busland AG im Raum Emmental/Oberaargau.

Auch bei wichtigen Unternehmen des öffentlichen Verkehrs im Kanton Bern hat der Übergang vom normalen Fahrplan auf eine ausgedünnte "Coronavirus-Version" recht gut geklappt, wie eine Umfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA am Montag zeigte.

BLS, Bernmobil und VB haben aufgrund des Coronavirus bis zu 80 Prozent weniger Fahrgästen transportiert. Die Thuner STI Bus AG spricht von einem Rückgang um rund 60 Prozent. Demgegenüber steht eine Angebotsreduktion bei der BLS um 30 Prozent, bei Bernmobil um etwa 20 Prozent, bei der STI um 37 Prozent und bei den Bieler Verkehrsbetrieben um etwa 40 Prozent.

Zürich: Fast wie Sonntagmorgen

Die Verkehrsbetriebe Zürichsee und Oberland AG (VZO) berichteten von "markant weniger" Fahrgästen. Der Bushof Uster hätte am Montagmorgen "beinahe einem Sonntagmorgen geglichen", sagte ein Mediensprecher auf Anfrage. Einige Fahrgäste hätten sich über das reduzierte Angebot brüskiert gezeigt. Die VZO haben Kurzarbeit beantragt.

Die Sihltal Zürich Uetliberg Bahn (SZU) wolle diese Option noch prüfen, sagte ein Sprecher. Die Umstellung des Fahrplans habe am Montagvormittag teilweise noch zu Problemen geführt. Die Verkehrsbetriebe Zürch (VBZ) stellen ihren Fahrplan erst am Montag, 30. März, um.

Luzern: Gut gefüllt Busse

Das markant reduzierte ÖV-Angebot hat dazu geführt, dass die Busse in Luzern am Montagmorgen zu den Hauptverkehrszeiten gut gefüllt waren. Damit die Fahrgäste den Abstand von zwei Metern einhalten konnten, setzte die VBL auf den Linien 14 und 19 Zusatzbusse ein. Nach 8 Uhr seien dann viele Busse mit sehr wenigen Fahrgästen unterwegs gewesen, teilte der Sprecher der Verkehrsbetriebe Luzern AG (VBL), Sämi Deubelbeiss, auf Anfrage mit.

Man werde die Situation nun die ganze Woche im Auge behalten, aktuell seien aber keine weiteren Anpassungen des Fahrplans geplant.Die Umstellung funktionierte planmässig. Viele Fahrgäste hätten den Ernst der Lage verstanden und Abstand gehalten. Nur vereinzelt komme es vor, dass sich Leute trotz leeren Bussen direkt neben andere Personen setzten, sagte Deubelbeiss. Die VBL AG reichte für das nicht benötigte Personal ein Gesuch für Kurzarbeit ein.

Die Transportunternehmen empfehlen den Reisenden, bei jeder Verbindung vorab den Onlinefahrplan zu konsultieren. Dort sind die aktuellsten Anpassungen zu finden. sda

Artikel

Kommentare

Noch kein Kommentar

Kommentar

schreiben

Loggen Sie sich ein, um Kommentare schreiben zu können.

zum Login
Corona Infoseite

Wallis: Abgesagt oder verschoben wegen Corona

Veranstaltungen

Heute im WB

Aktuelle Verkehrsmeldungen

In der aktuellen RZ

Kolumne | Diese Woche zum Thema:

Offene Fragen zur Corona-Pandemie

Peter Bodenmann und Oskar Freysinger schreiben bis auf weiteres im Walliser Bote.

RZ | Der ehemalige SP-Schweiz-Präsident und Hotelier Peter Bodenmann und Alt-Staatsrat und [...]

Oberwalliser Baby-Galerie

Levin BurgenerUmberto Jiri JossenBen Wyssen
zur Baby-Galerie
Anmeldung - WB Newsletter

Walliser Bote - Newsletter

1815.märt - Jetzt inserieren

Hier können Sie Ihre Inserate direkt, günstig und flexibel im Walliser Bote und der Rhone Zeitung aufgeben.

Rotten Verlag News

Sitemap

Impressum

MENGIS GRUPPE

Pomonastrasse 12
3930 Visp
Tel. +41 (0)27 948 30 30
Fax. +41 (0)27 948 30 31