Politik und Bildung | Nach der Matura wissen die Schüler viel, sehr viel sogar und über alles Mögliche. Auch über Politik?

«Schüler sollen wissen, wie Demokratie funktioniert» 

Politik büffeln? Noch unterrichten die Lehrer nach Gutdünken.
1/5

Politik büffeln? Noch unterrichten die Lehrer nach Gutdünken.
Foto: mengis media / Dani Berchtold

Jasmin Marte, 4B. «Ich verfolge Politik, wenn etwas aktuell ist, dann schon. Für mich wird Politik in der Schule zu wenig thematisiert. Ein eigenes Fach ‹Politik› würde sich lohnen»
2/5

Jasmin Marte, 4B. «Ich verfolge Politik, wenn etwas aktuell ist, dann schon. Für mich wird Politik in der Schule zu wenig thematisiert. Ein eigenes Fach ‹Politik› würde sich lohnen»
Foto: mengis media / Dani Berchtold

Samuel Guntern, 4B. «Ich habe grosses Interesse an Politik. Dabei spielt das Alter sicherlich aber auch eine Rolle. In den oberen Stufen sollte darum ein solches Fach Platz finden.»
3/5

Samuel Guntern, 4B. «Ich habe grosses Interesse an Politik. Dabei spielt das Alter sicherlich aber auch eine Rolle. In den oberen Stufen sollte darum ein solches Fach Platz finden.»
Foto: mengis media / Dani Berchtold

Alina Rieder, 4B. «Politik sollte ein eigenes Fach sein. Bei Abstimmungen ist die Unwissenheit bei Jugendlichen vielfach zu gross. Es sollte im Unterricht mehr darüber geredet werden.»
4/5

Alina Rieder, 4B. «Politik sollte ein eigenes Fach sein. Bei Abstimmungen ist die Unwissenheit bei Jugendlichen vielfach zu gross. Es sollte im Unterricht mehr darüber geredet werden.»
Foto: mengis media / Dani Berchtold

Rektor Gerhard Schmidt. «Das Interesse ist da.» 
5/5

Rektor Gerhard Schmidt. «Das Interesse ist da.» 
Foto: mengis media / Dani Berchtold

Quelle: 1815.ch 0

Das Thema Politik wird an den Schweizer Gymnasien verschieden behandelt. Nun wird darüber diskutiert, ob an Kollegien dies sogar als eigenes Fach angeboten werden soll.

Die Schweizerische Konferenz der kantonalen Erziehungsdirektoren EDK diskutiert aktuell darüber, wie die Weiterentwicklung des Gymnasiums als Institution aussehen soll. Eine Frage dabei: Soll «Politische Bildung» als eigenes Fach an Gymnasien angeboten werden?

Am Kollegium in Brig wird «Politische Bildung» derzeit im Fach Geschichte behandelt, anhand konkreter Fallbeispiele. «Wir schauen mit den Schülern auch immer aktuelle Themen an und diskutieren darüber», sagt Rektor Gerhard Schmidt. Manche Lehrer unterrichteten «Politische Bildung» indes mehr, manche weniger, räumt Schmidt ein. Die Gründe liegen zum einen in der Affinität der Lehrer gegenüber dem Thema. Zum anderen sei der Begriff «Politische Bildung» im Lehrplan 21 schwammig definiert. Es gebe daher keine genauen Vorgaben, was, wie und in welchem Rahmen dieser Bereich unterrichtet werden müsse. Und dieser Gestaltungsspielraum berge auch seine Tücken.

«Je weniger etwas reglementiert ist, desto grösser ist der Raum auch für unschöne Entwicklungen», sagt Schmidt im Hinblick auf mögliche Instrumentalisierungsversuche seitens der Lehrerschaft. Am Kollegium achte man deshalb darauf, dass dies nicht geschieht. «Unsere Schüler können sehr gut abschätzen, ob ein Lehrer sie beeinflusst oder nicht. Und die Professionalität der Lehrer am Kollegium ist hoch.» Zudem versuche er als Rektor, ein möglichst breites Spektrum an Lehrpersonen anzustellen, sodass Jugendliche viele verschiedene Meinungen mit auf den Weg bekämen. Konkordanz und Konsens auch in den Schulzimmern.

Schon im Jahr 2014 forderte Nationalrat Jean-Luc Addor, damals noch als Grossrat der SVP Unterwallis, die Einführung eines obligatorischen Staatskundeunterrichts an öffentlichen Schulen des Kantons. Die Motion wurde damals abgelehnt. In den letzten Jahren wurde schliesslich immer wieder kritisiert, dass Absolventen nach Erhalt der Matura vielfach komplizierteste Gleichungen lösen, Verben in einer Fremdsprache in abstrusen Zeitformen konjugieren könnten oder Kenntnis über die Lebensdauer einer Amöbe hätten. Sie aber nicht den Unterschied zwischen Ständerat und Nationalrat wüssten, geschweige denn was der Grosse Rat wochenlang in Sitten diskutiert.

Wenn es nach SVPO-Fraktionschef Michael Graber geht, muss sich das ändern: «Meiner Meinung nach sollte ‹Politik› zusammen mit ‹Staatskunde› ein eigenes Fach sein.» Es sei wichtig, dass Jugendliche objektiv und aufklärend über das ganze politische Spektrum gelehrt würden. Anders sieht das CVPO-Fraktionschef Aron Pfammatter: «Ich würde dies nicht als eigenes obligatorisches Fach erklären.» Vielmehr könnten politische Fragen in den einzelnen Fächern integriert oder anhand von Veranstaltungen den Schülern nähergebracht werden. Der Kanton Aargau hat bis jetzt als einziger Kanton in der Deutschschweiz Politik als eigenes Fach eingeführt.

Spätestens seit letztem Jahr ist das Interesse an Politik vonseiten der Jugend wieder gewachsen. Die zahlreichen Klimastreiks auf Schweizer Boden haben sogar die Oberwalliser Jugend elektrisiert. Und Gerhard Schmidt ist sich sicher: «Das Interesse an Politik ist, mit oder ohne obligatorischem Fach, da. Wir müssen einfach den Schwerpunkt in Zukunft noch mehr auf politische Bildung setzen. Die Jugendlichen sollen nach Erhalt der Matura wissen, wie die Schweiz politisch aufgebaut ist, wie politische Mechanismen und Demokratie funktionieren.» Am Kollegium gehen derzeit rund 1100 Schüler zur Schule. Rund ein Prozent davon, so schätzt Schmidt, sei politisch engagiert. Das Kollegium Spiritus Sanctus mache sicher bereits viel in diesem Bereich. Aber verbessern könne man sich immer.

Rebecca Schüpfer

Artikel

Kommentare

Noch kein Kommentar

Kommentar

schreiben

Loggen Sie sich ein, um Kommentare schreiben zu können.

zum Login

Artikel

Empfehlungen

Aktuelle Verkehrsmeldungen

Heute im WB

In der aktuellen RZ

Kolumne | Diese Woche zum Thema:

Entfremdung durch Technik

Peter Bodenmann und Oskar Freysinger schreiben in der Rhonezeitung.

RZ | Der ehemalige SP-Schweiz-Präsident und Hotelier Peter Bodenmann und Alt-Staatsrat und [...]

Oberwalliser Baby-Galerie

Eliah CinaAngelina PaskuljevicCharlotte Tschan
zur Baby-Galerie
Anmeldung - WB Newsletter

Walliser Bote - Newsletter

1815.märt - Jetzt inserieren

Hier können Sie Ihre Inserate direkt, günstig und flexibel im Walliser Bote und der Rhone Zeitung aufgeben.

Rotten Verlag News

Sitemap

Impressum

MENGIS GRUPPE

Pomonastrasse 12
3930 Visp
Tel. +41 (0)27 948 30 30
Fax. +41 (0)27 948 30 31