Tierwelt | Kleiner Gartenschläfer von Menschenhand aufgepäppelt

Fellknäuel schlägt sich wacker

Der Gartenschläfer geniesst die Aufmerksamkeit.
1/6

Der Gartenschläfer geniesst die Aufmerksamkeit.
Foto: 1815.ch

Der Gartenschläfer geniesst die Aufmerksamkeit.
2/6

Der Gartenschläfer geniesst die Aufmerksamkeit.
Foto: 1815.ch

Der Gartenschläfer geniesst die Aufmerksamkeit.
3/6

Der Gartenschläfer geniesst die Aufmerksamkeit.
Foto: 1815.ch

Der Gartenschläfer geniesst die Aufmerksamkeit.
4/6

Der Gartenschläfer geniesst die Aufmerksamkeit.
Foto: 1815.ch

Der Gartenschläfer geniesst die Aufmerksamkeit.
5/6

Der Gartenschläfer geniesst die Aufmerksamkeit.
Foto: 1815.ch

Der Gartenschläfer geniesst die Aufmerksamkeit.
6/6

Der Gartenschläfer geniesst die Aufmerksamkeit.
Foto: 1815.ch

Quelle: 1815.ch 0

Eine Jugendgruppe des WWF hat in ihrem Sommerlager in Jeizinen einen kleinen einsamen Gartenschläfer entdeckt. Um dem Tier eine Überlebenschance zu ermöglichen, hat sich die Tierpension in Eyholz der Pflege angenommen.

Stolze elf Gramm bringt das kleine Fellknäuel auf die Waage. Es passt perfekt in die Brusttasche eines Hemdes oder kann es sich auf der Handfläche für ein Nickerchen gemütlich machen. Seit einer Woche befindet sich der Gartenschläfer in der Obhut von Birgit Furrer und hat in dieser Zeit vier Gramm zugelegt.

Die Besitzerin der Tierpension in Eyholz hat sich der anspruchsvollen Pflege des kleinen Tierchens angenommen, nachdem er von Jugendlichen eines WWF-Lagers in Jeizinen verlassen aufgefunden wurde. «Die Kinder wussten sofort was sie gefunden haben. Das hat mich sehr erstaunt, da wahrscheinlich auch die meisten Erwachsenen den Kleinen für eine Maus halten würden», sagt Furrer.

Bedrohte Art

Der Gartenschläfer gilt als eine bedrohte Art, die vorwiegend im Wald lebt. Die Pflege des Tiers beansprucht viel Zeit: «Ich trage ihn immer auf mir. Alle zwei Stunden erhält er Essen, ob Tag oder Nacht. Zuerst gab ich ihm Aufzugsmilch von Katzen, inzwischen die von Hunden. Allerdings ist er ein Schleckmaul und mag Sahne am liebsten.» Der Kleine macht bereits grosse Fortschritte. «Neben Streicheleinheiten liebt er es, wenn man ihm den Bauch rubbelt. Und neben der Gewichtszunahme putzt er sich seit zwei Tagen auch selber und seine Augen sind nicht mehr verklebt.»

Die Gartenschläfer gehören der Gattung der Eichhörnchen an und sind somit sehr gesellige Wesen. Damit das Findelkind nicht vereinsamt, ging Furrer auf die Suche nach einem passenden Plätzchen. «Im Tierpark Goldau ist es kürzlich zu einem Wurf von Gartenschläfer gekommen. Wir werden ihn demnächst zu seinen Artgenossen bringen.»

noa

Artikel

Kommentare

Noch kein Kommentar

Kommentar

schreiben

Loggen Sie sich ein, um Kommentare schreiben zu können.

zum Login
Corona Infoseite

Wallis: Abgesagt oder verschoben wegen Corona

Veranstaltungen

Heute im WB

Aktuelle Verkehrsmeldungen

Kolumne | Diese Woche zum Thema:

Offene Fragen zur Corona-Pandemie

Peter Bodenmann und Oskar Freysinger schreiben bis auf weiteres im Walliser Bote.

RZ | Der ehemalige SP-Schweiz-Präsident und Hotelier Peter Bodenmann und Alt-Staatsrat und [...]

Oberwalliser Baby-Galerie

Nils GruberHannes Gervas EggelCosta Villano Lyann Armando
zur Baby-Galerie
Anmeldung - WB Newsletter

Walliser Bote - Newsletter

1815.märt - Jetzt inserieren

Hier können Sie Ihre Inserate direkt, günstig und flexibel im Walliser Bote und der Rhone Zeitung aufgeben.

Rotten Verlag News

Sitemap

Impressum

MENGIS GRUPPE

Pomonastrasse 12
3930 Visp
Tel. +41 (0)27 948 30 30
Fax. +41 (0)27 948 30 31