Coronakrise | Wegen Widerhandlungen gegen die Covid-19-Verordnung

57 Verzeigungen wegen Verstösse

Seit Inkrafttreten der bundesrätlichen Covid-19-Verordnung hat die Kantonspolizei bislang 57 Verzeigungen an die Staatsanwaltschaft und ans Jugendgericht weitergeleitet.
1/1

Seit Inkrafttreten der bundesrätlichen Covid-19-Verordnung hat die Kantonspolizei bislang 57 Verzeigungen an die Staatsanwaltschaft und ans Jugendgericht weitergeleitet.
Foto: zvg

Quelle: 1815.ch 0

Seit Inkrafttreten der bundesrätlichen Covid-19-Verordnung hat die Kantonspolizei bislang 57 Verzeigungen an die Staatsanwaltschaft und ans Jugendgericht weitergeleitet.

Seit dem Inkrafttreten der «Verordnung 2 über Massnahmen zur Bekämpfung des Coronavirus» am 17. März hat die Kantonspolizei inzwischen 57 Widerhandlungen bei der Staatsanwaltschaft und beim Jugendgericht zur Anzeige gebracht. Daneben wurden insgesamt 1036 Ordnungsbussen ausgestellt, wie es in einer Mitteilung am Donnerstag heisst.

Die Ordnungsbussen in Höhe von 100 Franken betreffen hauptsächlich Personen, welche das Verbot von Menschenansammlungen von mehr als fünf Personen oder den Mindestabstand von zwei Metern nicht eingehalten haben. Es handelt sich dabei hauptsächlich um junge Menschen im Alter zwischen 15 und 25 Jahren.

Die Staatsanwaltschaft hat bereits 29 Strafbefehle erlassen. Dabei wurden einerseits Verantwortliche von öffentlichen Einrichtungen (Cafés, Restaurants, Bars, Tea-Rooms, Campingplätze, Supermärkte, Kiosk, Ayslunterkünfte, Tankstellen und andere Geschäfte) verurteilt, weil sich diese der vollständigen oder teilweisen Schliessung für die Öffentlichkeit widersetzt hatten. Die betroffenen Personen wurden zu bedingten Geldstrafen zwischen 30 und 60 Tagessätzen sowie zu einer Busse zwischen 500 und 2500 Franken verurteilt.

Auf der anderen Seite hat die Staatsanwaltschaft auch Personen verurteilt, welche sich dem Ausstellen einer Ordnungsbusse widersetzt hatten. Daneben wurden auch Strafbefehle gegen Personen erlassen, welche mit ihrem Verhalten die Verbreitung des Virus in Kauf genommen hatten, wie beispielsweise das Anhusten von Agenten. Neben der Zahlung der Busse wurden diese Personen auch wegen Hinderung einer Amtshandlung verurteilt. Das Strafmass betrug in diesen Fällen eine bedingte Geldstrafe von 15 bis 20 Tagessätzen sowie eine Busse von 500 Franken.

Beim Jugendgericht sind bislang sieben Anzeigen gegen Jugendliche zwischen 15 und 17 Jahren eingegangen. In fünf Fällen wurden die Strafbefehle schon erlassen.

wh

Artikel

Kommentare

Noch kein Kommentar

Kommentar

schreiben

Loggen Sie sich ein, um Kommentare schreiben zu können.

zum Login
Corona Infoseite

Wallis: Abgesagt oder verschoben wegen Corona

Veranstaltungen

Heute im WB

Aktuelle Verkehrsmeldungen

In der aktuellen RZ

Kolumne | Diese Woche zum Thema:

Offene Fragen zur Corona-Pandemie

Peter Bodenmann und Oskar Freysinger schreiben bis auf weiteres im Walliser Bote.

RZ | Der ehemalige SP-Schweiz-Präsident und Hotelier Peter Bodenmann und Alt-Staatsrat und [...]

Oberwalliser Baby-Galerie

Courtion LorenzoNico FuxLéan Hendrik Glenz
zur Baby-Galerie
Anmeldung - WB Newsletter

Walliser Bote - Newsletter

1815.märt - Jetzt inserieren

Hier können Sie Ihre Inserate direkt, günstig und flexibel im Walliser Bote und der Rhone Zeitung aufgeben.

Rotten Verlag News

Sitemap

Impressum

MENGIS GRUPPE

Pomonastrasse 12
3930 Visp
Tel. +41 (0)27 948 30 30
Fax. +41 (0)27 948 30 31