Tierwelt | Seit einer Woche wird auf der Binneralpe die ehemalige «Miss Olma» vermisst

Wo ist «Waldi»?

Die vermisste Kuh «Waldi».
1/1

Die vermisste Kuh «Waldi».
Foto: zvg

Quelle: 1815.ch 0

Viehzüchter Paul Christen aus Binn steht vor einem Rätsel: seit dem vergangenen Wochenende ist seine siebenjährige Kuh «Waldi» auf der Binneralpe spurlos verschwunden. Sämtliche Suchaktionen liefen bisher ins Leere.

Die seit Tagen vermisste «Waldi», eine Kuh der Rasse Original Braunvieh, ist nicht irgendein Tier, die Hornträgerin ist eine echte Schönheitskönigin. «Sie holte im Herbst 2018 bei der Eliteschau an der Olma in St. Gallen einen Missentitel», erklärt deren Halter Paul Christen auf Anfrage. Ein wertvolles Zuchttier also, das dem Landwirt verlustig ging. Deshalb, so Christen weiter, könne man auch einen Diebstahl nicht ganz ausschliessen.

Dass «Waldi» plötzlich fehlte, hat der Landwirt und dessen Familie bemerkt, als am vergangenen Wochenende der Alpabzug auf dem Programm stand, das gesömmerte Vieh zurück auf den heimischen Betrieb gebracht werden sollte. Von der Kuh, die voraussichtlich Mitte Oktober ein Jungtier auf die Welt bringen wird, fehlte jede Spur. «Nachdem wir den Verlust bemerkt haben», erklärt Original-Braunvieh-Züchter Christen, «haben wir das Gebiet, in dem sich ‘Waldi’ zuletzt aufgehalten hat, mithilfe einiger freiwilliger Helfer, gründlich abgesucht.» Sogar ein Wildhüter und dessen Hund seien zum Einsatz aufgeboten worden. Die intensiven Suchaktionen blieben bisher jedoch ohne Erfolg.

Suchaktion auf Facebook

So ganz aufgeben will Familie Christen ihren tierischen Schützling aber noch nicht und hat einen Aufruf auf Facebook gestartet, der hundertfach geteilt und weiterverbreitet wurde. Mithilfe des digitalen Aushangs werden Wanderer und Jäger, welche im Gebiet unterwegs sind, gebeten, «nach der Kuh oder deren Kadaver Ausschau zu halten». Ferner wendet man sich mit der Bitte, «sich jede Kuhherde genauer anzuschauen und nach ‘Waldi’ zu suchen» auch an Viehhändler und Landwirte. «Möglicherweise wird die Kuh auch mit falschen Ohrmarken zum Verkauf angeboten.»

«Letztendlich», so Christen abchliessend, «wünschen wir uns Klarheit über den Verbleib der Kuh. Solange Ungewissheit herrscht, stellt man nämlich allerlei Vermutungen an.» Für Paul Christen sind zwei Szenarien möglich. «Entweder ist die Kuh abgestürzt und verendet oder sie wurde klammheimlich gestohlen und abtransportiert.»

pan

Artikel

Kommentare

Noch kein Kommentar

Kommentar

schreiben

Loggen Sie sich ein, um Kommentare schreiben zu können.

zum Login

Artikel

Empfehlungen

Heute im WB

Wahlen 2019

Aktuell auf 1815.tv

Webstube Gasenried

zum Video

In der aktuellen RZ

Kolumne | Diese Woche zum Thema

Fanti, Fanti noch einmal…

Peter Bodenmann und Oskar Freysinger schreiben in der Rhonezeitung.

RZ | Der ehemalige SP-Schweiz-Präsident und Hotelier Peter Bodenmann und Alt-Staatsrat und [...]

Anmeldung - WB Newsletter

Walliser Bote - Newsletter

Rotten Verlag News

Oberwalliser Baby-Galerie

Fynn AnthamattenMirja RuppenMatti Wyden
zur Baby-Galerie
Aktuelle Verkehrsmeldungen

Sitemap

Impressum

MENGIS GRUPPE

Pomonastrasse 12
3930 Visp
Tel. +41 (0)27 948 30 30
Fax. +41 (0)27 948 30 31