Lesen | Bücher: minus 28 Prozent, Zeitschriften minus 44 Prozent

Schweiz importiert markant weniger Bücher und Zeitschriften

Ein Mädchen liest ein E-Book. Gründe für den Importrückgang von Büchern und Zeitschriften sieht die Zollverwaltung in veränderten Lesegewohnheiten, dem Aufkommen von E-Books und Online-Publikationen.
1/1

Ein Mädchen liest ein E-Book. Gründe für den Importrückgang von Büchern und Zeitschriften sieht die Zollverwaltung in veränderten Lesegewohnheiten, dem Aufkommen von E-Books und Online-Publikationen.
Foto: Keystone

Quelle: SDA 0

Seit 2008 sind die Importe von Büchern und Zeitschriften in die Schweiz um einen Drittel beziehungsweise um die Hälfte zurückgegangen. Unterbrochen wird dieser Trend jeweils zum alljährlichen Schulbeginn, vom Auftakt der Literatursaison und in der Weihnachtszeit.

Der kurzfristige Höhenflug finde jeweils zwischen September und November statt, schreibt die Eidgenössische Zollverwaltung in einer Medienmitteilung vom Dienstag. In diesen Monaten schnellten die Importzahlen jeweils um bis zu 20 Prozent in die Höhe.

Der Sinkflug lasse sich damit aber nicht aufhalten. Die Einfuhr von Büchern zwischen 2008 und 2018 ist laut Zollverwaltung um 35 Prozent von 703 auf 454 Millionen Franken zurückgegangen. Bei den Zeitschriften sei im gleichen Zeitraum eine Abnahme von 46 Prozent zu beobachten: von 402 auf 219 Millionen Franken.

Obwohl sich die Entwicklung der Wechselkurse und die sinkenden Preise beim Grenzübertritt vorteilhaft auf die Schweizer Importe ausgewirkt hätten, sei der wertmässige Rückgang grösstenteils auf die reduzierte Einfuhrmenge (Bücher: minus 28 Prozent, Zeitschriften minus 44 Prozent) zurückzuführen, schreibt die Zollverwaltung. Als Gründe vermutet sie veränderte Lesegewohnheiten, das Aufkommen von E-Books und Online-Publikationen.

Die zwei wichtigsten Zulieferer von Büchern und Zeitschriften sind Deutschland und Frankreich. Italien gehört im Bereich Zeitschriften zu den drei wichtigsten Anbietern. Bei den Büchern liegt das südliche Nachbarland allerdings hinter Grossbritannien nur auf Platz vier. Einen Sprung nach vorn hat China gemacht. Bei den Büchern ist das asiatische Land vom sechsten auf den fünften Platz vorgerückt und hat die USA überholt.

Artikel

Kommentare

Noch kein Kommentar

Kommentar

schreiben

Loggen Sie sich ein, um Kommentare schreiben zu können.

zum Login
Corona Infoseite

Wallis: Abgesagt oder verschoben wegen Corona

Veranstaltungen

Heute im WB

Aktuelle Verkehrsmeldungen

In der aktuellen RZ

Kolumne | Diese Woche zum Thema:

Offene Fragen zur Corona-Pandemie

Peter Bodenmann und Oskar Freysinger schreiben bis auf weiteres im Walliser Bote.

RZ | Der ehemalige SP-Schweiz-Präsident und Hotelier Peter Bodenmann und Alt-Staatsrat und [...]

Oberwalliser Baby-Galerie

Adara Palomo BlancoMia ZimmermannPaloma Ruiz Perez
zur Baby-Galerie
Anmeldung - WB Newsletter

Walliser Bote - Newsletter

1815.märt - Jetzt inserieren

Hier können Sie Ihre Inserate direkt, günstig und flexibel im Walliser Bote und der Rhone Zeitung aufgeben.

Rotten Verlag News

Sitemap

Impressum

MENGIS GRUPPE

Pomonastrasse 12
3930 Visp
Tel. +41 (0)27 948 30 30
Fax. +41 (0)27 948 30 31