Region | Wegen ungepflegten Gärten

Gemeinden müssen sich um viel Unkraut kümmern

Ungepflegte Gärten sind vielen Gemeinden ein Dorn im Auge. Dagegen etwas zu tun, gestaltet sich aber oft schwierig.
1/1

Ungepflegte Gärten sind vielen Gemeinden ein Dorn im Auge. Dagegen etwas zu tun, gestaltet sich aber oft schwierig.
Foto: zvg

Quelle: RZ 0

Vielerorts gibt es immer wieder private Gärten, welche ungepflegt erscheinen. Was Anwohnern oft ein Dorn im Auge ist, kann für Gemeinden zum Problem werden. Trotz gesetzlicher Grundlage kann nur bedingt eine Besserung erreicht werden. Derweil sehen gewisse Kreise darin sogar eine Marktlücke.

Hohes Gras, viel Unkraut, lange Stauden und verwelkte Blumen. So präsentieren sich vielerorts ungepflegte private Gärten. Gerade in touristischen Gemeinden kann dies hinsichtlich des viel gepriesenen Ortsbildes auf Unmut stossen und einen negativen Eindruck hinterlassen. Dementsprechend ist die Problematik auch in so manchen Gemeindehäusern ein Thema. So beispielsweise auch in Saas-Fee, wo darüber auch schon am allmonatlichen Infostamm (öffentliche Sitzung zum gegenseitigen Informations- und Meinungsaustausch) debattiert wurde. «Gäste und Einheimische sind enttäuscht, dass Umgebungen der Häuser vernachlässigt werden. Das ist nicht «Perle der Alpen»-würdig», sagt Valentin Andenmatten aus Saas-Fee.

Gesetzliche Grundlage

Das Problem: Oft handelt es sich um Gärten, wo sich mutmasslich niemand so richtig für deren Pflege verantwortlich fühlt. Nicht selten ist das der Fall in Häusern mit mehreren Eigentümern oder aber wo die Bewohner eher selten anwesend sind. Da es sich um private Grundstücke handelt, ist es von behördlicher Seite nur bedingt möglich zu intervenieren, obwohl es dafür eine kantonale gesetzliche Grundlage in Zusammenhang mit dem Brandschutz gibt: «Die Gemeinden sind zuständig zum Erlass besonderer Massnahmen betreffend den Unterhalt des Eigentums, namentlich in Bezug auf die Beseitigung von dürrem Gras.»

Auf Kosten der Eigentümer

Konkret: Der Hauseigentümer kann mittels Verfügung aufgefordert werden, die Umgebung zu pflegen, was in Saas-Fee auch schon gemacht wurde, sagt Gemeindeschreiber Bernd Kalbermatten. «Da darauf nicht reagiert wurde, haben wir in einzelnen wenigen Fällen entsprechende Massnahmen vollzogen, welche dem Eigentümer ordentlich in Rechnung gestellt wurden», so Kalbermatten. Alternative Lösungen hingegen schlägt die IG «zämo fer Saas-Fee», mit Präsidentin Tatjana Kalbermatten vor (Gruppe junger Leute, welche das Saastal mit verschiedenen Aktionen unterstützt). «Aktive Senioren könnten gegen ein Entgelt solche Arbeiten übernehmen», sagt sie und geht noch einen Schritt weiter:

Grächen mit Wettbewerb

«Das könnte eine Chance für junge Leute sein, damit ein Gewerbe zu eröffnen.» Unabhängig davon erscheine es ihr wichtig, die betroffenen Eigentümer für die Thematik zu sensibilisieren und allenfalls sogar das Gespräch zu suchen. Auch andere Gemeinden wie zum Beispiel Grächen, wo sich die Gemeinde auch schon um private Gärten kümmerte, sind damit beschäftigt. «Eine mögliche Lösung könnte allenfalls ein proaktiver Anreiz sein», sagt Gemeindepräsident Christof Biner. Er denkt dabei an einen Wettbewerb mit attraktiven Preisen für den schönsten und gepflegtesten Garten.

Peter Abgottspon

Artikel

Kommentare

Noch kein Kommentar

Kommentar

schreiben

Loggen Sie sich ein, um Kommentare schreiben zu können.

zum Login

Artikel

Empfehlungen

Oberwalliser Baby-Galerie

Milan KüngJonah BerchtoldJulian Schnydrig
zur Baby-Galerie

In der aktuellen RZ

Kolumne | Diese Woche zum Thema:

Andermatt ist nicht eine Perle der Alpen

Peter Bodenmann und Oskar Freysinger schreiben in der Rhonezeitung.

RZ | Der ehemalige SP-Schweiz-Präsident und Hotelier Peter Bodenmann und Alt-Staatsrat und [...]

1815.märt - Jetzt inserieren

Hier können Sie Ihre Inserate direkt, günstig und flexibel im Walliser Bote und der Rhone Zeitung aufgeben.

Sitemap

Impressum

MENGIS GRUPPE

Pomonastrasse 12
3930 Visp
Tel. +41 (0)27 948 30 30
Fax. +41 (0)27 948 30 31