RZ-Standpunkt

Von den «Welschen» ist nichts zu erwarten

RZ-Standpunkt
1/1

RZ-Standpunkt
Foto: RZ

Quelle: RZ 0

Die Unterwalliser FDP will also die Physiotherapieschule von Leukerbad nach Sitten verlegen (vgl. Artikel Seite 11). Die vorgebrachten Argumente, in Sitten könne man besser Synergien mit anderen Institutionen nutzen, sind dabei nichts anderes als scheinheilig. Vielmehr geht es darum, eine weitere schulische Institution in der Kantonshauptstadt anzusiedeln, schliesslich bringen Schulen mit ihren Studenten auch immer gutes Geld in die Standortgemeinden. Doch das ist nicht alles. Das Ansinnen der FDP offenbart einmal mehr: Das Oberwallis hat von den «Welschen» nicht viel zu erwarten, für viele Unterwalliser sind wir nicht mehr als ein lästiges Anhängsel. Im Oberwallis zur Schule zu gehen oder hier zu unterrichten, scheint offenbar eine Zumutung zu sein, wenn man französischer Muttersprache ist. Dabei kommt der Vorstoss der FDP zum jetzigen Zeitpunkt auch nicht von ungefähr. Die Blauen wittern offenbar Morgenluft, schliesslich sitzen im neuen Staatsrat wieder ein welscher FDP-Vertreter (Favre) und ein waschechter Unterwalliser (Darbellay) als Bildungsminister. Man kann über Oskar Freysinger denken, was man will, der streitbare SVP-Mann war für die Anliegen des Oberwallis selten ein Nachteil. Diese Zeiten scheinen vorbei zu sein, die kommenden vier Jahre wird der obere Kantonsteil wohl einen schwereren Stand haben als in der letzten Legislatur, denn der Angriff auf den Standort Leukerbad ist sicher nur der Auftakt zu einer weiteren Serie von Versuchen, das Unterwallis auf Kosten des Oberwallis zu stärken. Besonders störend an der ganzen Sache ist dabei die Doppelmoral der Unterwalliser. Die Welschen, die sich auf Bundesebene gerne als schützenswerte Minderheit präsentieren, lassen auf kantonaler Ebene ein Gefühl für Minderheiten schmerzlich vermissen. Daran lässt sich aber nicht viel ändern. Daher muss das Oberwallis im politischen Alltag möglichst geeint auftreten. Das heisst, dass im Zweifelsfall auch einmal parteipolitische Interessen hinten angestellt werden müssen.

Martin Meul

Artikel

Kommentare

Noch kein Kommentar

Kommentar

schreiben

Loggen Sie sich ein, um Kommentare schreiben zu können.

zum Login

Oberwalliser Baby-Galerie

Charbel GuarniniAmélie Martins DiasAlex Huter
zur Baby-Galerie

Kolumne | Diese Woche zum Thema:

Offene Fragen zur Corona-Pandemie

Peter Bodenmann und Oskar Freysinger schreiben bis auf weiteres im Walliser Bote.

RZ | Der ehemalige SP-Schweiz-Präsident und Hotelier Peter Bodenmann und Alt-Staatsrat und [...]

1815.märt - Jetzt inserieren

Hier können Sie Ihre Inserate direkt, günstig und flexibel im Walliser Bote und der Rhone Zeitung aufgeben.

Sitemap

Impressum

MENGIS GRUPPE

Pomonastrasse 12
3930 Visp
Tel. +41 (0)27 948 30 30
Fax. +41 (0)27 948 30 31