Kriminalität | Ermittelnde Beamte mussten nur den Blutstropfen folgen

Verletzter Einbrecher legt Blutspur vom Tatort bis zur Notaufnahme

Der noch unbekannte Kriminelle wollte durch ein eingeschlagenes Fenster in Räume einer Volkshochschule eindringen. (Symbolbild)
1/1

Der noch unbekannte Kriminelle wollte durch ein eingeschlagenes Fenster in Räume einer Volkshochschule eindringen. (Symbolbild)
Foto: Keystone

Quelle: SDA 0

Ein verletzter Einbrecher hat im deutschen Halle eine Blutspur vom Tatort bis zur rund 200 Meter entfernten Notaufnahme eines Krankenhauses gelegt. Die wegen des Einbruchsversuchs ermittelnden Beamten mussten nur den Bluttropfen bis zum Spital der Stadt folgen, wie die Polizei am Montag in Gütersloh mitteilte.

Die weiteren Ermittlungen der Kripo sollen nun klären, wer nach der Tat in der Nacht zum vergangenen Samstag in der Notaufnahme behandelt wurde. Der noch unbekannte Kriminelle hatte durch ein eingeschlagenes Fenster in Räume einer Volkshochschule eindringen wollen, sich dabei jedoch die blutende Wunde zugezogen und von seinem Vorhaben abgelassen.

Artikel

Kommentare

Noch kein Kommentar

Kommentar

schreiben

Loggen Sie sich ein, um Kommentare schreiben zu können.

zum Login

Artikel

Empfehlungen

Oberwalliser Baby-Galerie

Luca Elias LorenzSofia SarbachSofija Dujkic
zur Baby-Galerie

In der aktuellen RZ

Heute im WB

Kolumne | Diese Woche zum Thema

Waldsterben, Ozonloch und Klimawandel

Peter Bodenmann und Oskar Freysinger schreiben in der Rhonezeitung.

RZ | Der ehemalige SP-Schweiz-Präsident und Hotelier Peter Bodenmann und Alt-Staatsrat und [...]

Aktuell auf 1815.tv

Ponscheggla

zum Video
Anmeldung - WB Newsletter

Walliser Bote - Newsletter

Rotten Verlag News
Aktuelle Verkehrsmeldungen

Sitemap

Impressum

MENGIS GRUPPE

Pomonastrasse 12
3930 Visp
Tel. +41 (0)27 948 30 30
Fax. +41 (0)27 948 30 31