Coronavirus | Personal mit einer Sense angegriffen

Wegen Corona-Maske: Mann auf Philippinen greift an und wird getötet

Präsident Rodrigo Duterte hatte am Mittwoch gesagt, er befehle der Polizei und dem Militär, auf jeden zu schiessen, der Ärger mache.
1/3

Präsident Rodrigo Duterte hatte am Mittwoch gesagt, er befehle der Polizei und dem Militär, auf jeden zu schiessen, der Ärger mache.
Foto: Keystone

Die Hauptinsel der Philippinen, Luzon, befindet sich seit 16. März unter einer Ausgangssperre, nur allernötigste Gänge etwa zum Supermarkt oder zur Arbeit sind erlaubt.
2/3

Die Hauptinsel der Philippinen, Luzon, befindet sich seit 16. März unter einer Ausgangssperre, nur allernötigste Gänge etwa zum Supermarkt oder zur Arbeit sind erlaubt.
Foto: Keystone

Nach Angaben der Gesundheitsbehörde sind landesweit bisher knapp 3100 Menschen mit Sars-CoV-2 infiziert, der die Lungenkrankheit Covid-19 auslösen kann.
3/3

Nach Angaben der Gesundheitsbehörde sind landesweit bisher knapp 3100 Menschen mit Sars-CoV-2 infiziert, der die Lungenkrankheit Covid-19 auslösen kann.
Foto: Keystone

Quelle: SDA 0

Ein Mann ist auf den Philippinen an einem Corona-Kontrollposten wegen fehlender Gesichtsmaske in Streit mit den dortigen Beamten geraten und erschossen worden.

Der 63-Jährige habe in dem Ort Nasipit im Süden des Inselstaates aggressiv auf den Hinweis reagiert, er müsse eine Gesichtsmaske tragen und das Personal mit einer Sense angegriffen, hiess es am Samstag in einem Polizeibericht. Ein Polizist, der den offenbar alkoholisierten Mann beruhigen wollte, habe ihn getötet.

Präsident Rodrigo Duterte hatte am Mittwoch gesagt, er befehle der Polizei und dem Militär, auf jeden zu schiessen, der Ärger mache. Am Freitag verteidigte er diese Haltung in einer Fernsehansprache. Die Öffentlichkeit müsse den Ernst der Lage erkennen, denn jeder könne am Coronavirus erkranken, sagte er.

Die Hauptinsel der Philippinen, Luzon, befindet sich seit 16. März unter einer Ausgangssperre, nur allernötigste Gänge etwa zum Supermarkt oder zur Arbeit sind erlaubt. Viele andere Provinzen haben eigene Beschränkungen angeordnet, um die Ausbreitung des Virus zu verhindern. Nach Angaben der Gesundheitsbehörde sind landesweit bisher knapp 3100 Menschen mit Sars-CoV-2 infiziert, der die Lungenkrankheit Covid-19 auslösen kann. 144 Menschen starben.

"Ohne diese Beschränkungen wird dies niemals enden", sagte Duterte in der TV-Ansprache weiter. "Wenn Sie also nicht folgen wollen, dann werde ich Sie fertig machen, um das Leben der Unschuldigen zu schützen, die nicht sterben wollen." Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International kritisierte, autokratische Politiker wie Duterte nutzten derzeit weltweit die Corona-Pandemie, "um Kritik und Dissens weiter zu unterdrücken."

Artikel

Kommentare

Noch kein Kommentar

Kommentar

schreiben

Loggen Sie sich ein, um Kommentare schreiben zu können.

zum Login
Corona Infoseite

Wallis: Abgesagt oder verschoben wegen Corona

Veranstaltungen

Heute im WB

Aktuelle Verkehrsmeldungen

Kolumne | Diese Woche zum Thema:

Offene Fragen zur Corona-Pandemie

Peter Bodenmann und Oskar Freysinger schreiben bis auf weiteres im Walliser Bote.

RZ | Der ehemalige SP-Schweiz-Präsident und Hotelier Peter Bodenmann und Alt-Staatsrat und [...]

Oberwalliser Baby-Galerie

Finja ClausenElena MeisterLoris Loretan
zur Baby-Galerie
Anmeldung - WB Newsletter

Walliser Bote - Newsletter

1815.märt - Jetzt inserieren

Hier können Sie Ihre Inserate direkt, günstig und flexibel im Walliser Bote und der Rhone Zeitung aufgeben.

Rotten Verlag News

Sitemap

Impressum

MENGIS GRUPPE

Pomonastrasse 12
3930 Visp
Tel. +41 (0)27 948 30 30
Fax. +41 (0)27 948 30 31