Coronavirus | Regelung gelte ab sofort und bis auf Weiteres

Novartis-Tochter friert wegen Coronavirus Generika-Preise ein

Der Pharmakonzern Novartis friert wegen des Coronavirus-Ausbruchs die Preise für eine Reihe von Nachahmermedikamenten ein. Mit dem Schritt will die Generika-Tochter Sandoz nach eigenen Angaben Preisanstiegen angesichts drohender Lieferengpässe bei aktiven Wirkstoffsubstanzen, die oft in China hergestellt werden, vorbeugen.
1/1

Der Pharmakonzern Novartis friert wegen des Coronavirus-Ausbruchs die Preise für eine Reihe von Nachahmermedikamenten ein. Mit dem Schritt will die Generika-Tochter Sandoz nach eigenen Angaben Preisanstiegen angesichts drohender Lieferengpässe bei aktiven Wirkstoffsubstanzen, die oft in China hergestellt werden, vorbeugen.
Foto: Keystone

Quelle: SDA 0

Der Pharmakonzern Novartis friert wegen des Coronavirus-Ausbruchs die Preise für eine Reihe von Nachahmermedikamenten ein. Mit dem Schritt will die Generika-Tochter Sandoz nach eigenen Angaben Preisanstiegen angesichts drohender Lieferengpässe bei aktiven Wirkstoffsubstanzen, die oft in China hergestellt werden, vorbeugen.

"Ich bin sehr besorgt über Berichte, dass die Preise für Basismedikamente wie Schmerzmittel und Antibiotika wegen der verschärften Versorgungssituation bei pharmazeutischen Wirkstoffe aus China erheblich steigen", erklärte Sandoz-Chef Richard Saynor am Mittwoch.

"Ich bin der festen Überzeugung, dass die Generika-Branche gerade jetzt eine besondere Verantwortung hat, um sicherzustellen, dass die Patienten die benötigten Medikamente bekommen können."

Ein Sandoz-Sprecher sagte, der Preisstopp betreffe rund 20 antivirale Medikamente und Antibiotika. Die Regelung gelte ab sofort und bis auf Weiteres. Die US-Arzneimittelbehörde FDA hatte jüngst bei den Herstellern von rund 20 Medikamenten, die Ingredienzien aus China beziehen oder Arzneien in dem Land produzieren, nachgefragt, ob es aufgrund des Coronavirus-Ausbruchs zu Engpässen kommen könnte.

In Indien hatten Experten gewarnt, dass bei Nachahmermedikamenten eine Knappheit und Preiserhöhungen drohen, sollte die Epidemie in China die Herstellung von pharmazeutischen Wirkstoffen über April hinaus beeinträchtigen. Indien ist einer der grössten Produzenten von Generika - günstigeren Versionen von Medikamenten, deren Patentschutz abgelaufen ist.

Artikel

Kommentare

Noch kein Kommentar

Kommentar

schreiben

Loggen Sie sich ein, um Kommentare schreiben zu können.

zum Login
Corona Infoseite

Wallis: Abgesagt oder verschoben wegen Corona

Veranstaltungen

Heute im WB

Aktuelle Verkehrsmeldungen

In der aktuellen RZ

Kolumne | Diese Woche zum Thema:

Was lässt sich aus der Corona-Krise lernen?

Peter Bodenmann und Oskar Freysinger schreiben bis auf weiteres im Walliser Bote.

RZ | Der ehemalige SP-Schweiz-Präsident und Hotelier Peter Bodenmann und Alt-Staatsrat und [...]

Oberwalliser Baby-Galerie

Jason VolkenJaron EyerZacharias Mattia Heutschi
zur Baby-Galerie
Anmeldung - WB Newsletter

Walliser Bote - Newsletter

1815.märt - Jetzt inserieren

Hier können Sie Ihre Inserate direkt, günstig und flexibel im Walliser Bote und der Rhone Zeitung aufgeben.

Rotten Verlag News

Sitemap

Impressum

MENGIS GRUPPE

Pomonastrasse 12
3930 Visp
Tel. +41 (0)27 948 30 30
Fax. +41 (0)27 948 30 31