Polizeieinsatz | Jugendlicher bestellt grosse Mengen an Chemikalien

Sprengstoffverdacht: Jungforscher verursacht Polizeieinsatz in Zug

Mitarbeitende der Zuger Polizei stiessen bei Hausdurchsuchungen in zwei Wohnungen in Zug auf grosse Mengen an Chemikalien.
1/1

Mitarbeitende der Zuger Polizei stiessen bei Hausdurchsuchungen in zwei Wohnungen in Zug auf grosse Mengen an Chemikalien.
Foto: Symbolbild Keystone

Quelle: SDA 0

Der Forschungsdrang eines Jugendlichen hat in der Stadt Zug zu einem Grosseinsatz von Polizei und weiteren Einsatzkräften geführt: Der junge Mann hatte für chemische Experimente grössere Mengen an Chemikalien bestellt, die auch für die Herstellung von Sprengstoff verwendet werden können.

Auf den Jugendliche aufmerksam wurde die Eidgenössische Zollverwaltung, wie die Zuger Strafverfolgungsbehörden am Donnerstag mitteilten. Er hatte die Chemikalien über eine Zeitspanne von mehreren Monaten im Internet bestellt und sich aus dem Ausland zustellen lassen. Dabei geriet er ins Visier der Zollverwaltung, welche schliesslich die Zuger Polizei informierte.

Diese stiess bei Hausdurchsuchungen in zwei Wohnungen in Zug auf grosse Mengen an Chemikalien. Darunter befanden sich die Substanzen mit Sprengstoff-Potenzial.

Spezialisten des Forensischen Instituts Zürich entschieden, das brisante Material gesichert abzutransportieren und kontrolliert zu vernichten. Die restlichen Substanzen wurden sichergestellt.

Während dem Abtransport wurden die Anwohner einer der beiden Wohnungen aus Sicherheitsgründen aufgefordert, die Fenster zu schliessen, die Storen herunterzulassen und sich nicht am Fenster aufzuhalten. Eine Gefahr für die Bevölkerung bestand aber gemäss Mitteilung nicht.

Experiment geplant

Der Jugendliche ist geständig und gab in der Befragung an, dass er in der Freizeit verschiedene Experimente durchführen wollte. Die Strafverfolgungsbehörden gehen zum jetzigen Standpunkt davon aus, dass diese Aussage stimmt und der junge Mann tatsächlich nur naturwissenschaftliche Experimente durchführen wollte, wie Frank Kleiner, Mediensprecher der Zuger Strafverfolgungsbehörden, auf Anfrage von Keystone-SDA erklärt.

Ungeschoren kam der Nachwuchschemiker dennoch nicht davon. Er wurde festgenommen. Die Jugendanwaltschaft eröffnete gegen ihn ein Strafverfahren.

Bei den verschiedenen Aktionen im Einsatz standen Spezialisten des Forensischen Instituts Zürich und des Kriminaltechnischen Dienstes der Zuger Polizei sowie weitere Mitarbeitende der Zuger Polizei, des Rettungsdienstes Zug und der Freiwilligen Feuerwehr Zug.

Artikel

Kommentare

Noch kein Kommentar

Kommentar

schreiben

Loggen Sie sich ein, um Kommentare schreiben zu können.

zum Login

Artikel

Empfehlungen

Oberwalliser Baby-Galerie

Nina Victoria HolzerLyan TewsLionel Imboden
zur Baby-Galerie

In der aktuellen RZ

Heute im WB

Kolumne | Diese Woche zum Thema

Magic Ogi und Kurtaxen-Franz

Peter Bodenmann und Oskar Freysinger schreiben in der Rhonezeitung.

RZ | Der ehemalige SP-Schweiz-Präsident und Hotelier Peter Bodenmann und Alt-Staatsrat und [...]

Aktuell auf 1815.tv

Baustelle Tunnel Visp

zum Video
Anmeldung - WB Newsletter

Walliser Bote - Newsletter

Rotten Verlag News
Aktuelle Verkehrsmeldungen

Sitemap

Impressum

MENGIS GRUPPE

Pomonastrasse 12
3930 Visp
Tel. +41 (0)27 948 30 30
Fax. +41 (0)27 948 30 31