Olympia | Weger von 15 auf 6

Starker Weger ohne Aussicht auf eine Medaille

Benjamin Weger verbesserte sich um neun Plätze.
1/1

Benjamin Weger verbesserte sich um neun Plätze.
Foto:

Quelle: SDA 0

Benjamin Weger stiess in der Verfolgung in Pyeonchang in den 6. Rang vor. Eine Chance zum Gewinn einer Medaille hinter dem überlegenen Sieger Martin Fourcade bot sich dem Walliser Biathleten allerdings nie.

"Ich habe ein gutes Rennen gemacht", hielt Weger fest. Mehr konnte er von seiner Seite auch nicht beitragen. Die Ausgangslage als 15. des Sprints mit 36 Sekunden Rückstand war nicht optimal. "Ich will einfach stets das Beste aus der Situation machen, man kann immer etwas Gutes herausholen: Selbstvertrauen, einen besseren Rang oder ein gutes Gefühl für das nächste Rennen", betonte der Schweizer Teamleader. Diese drei Punkte durfte er als erfüllt abhaken, trotz zweier Strafrunden. Die Bedingungen waren erneut nicht einfach gewesen, die Jury hatte am Nachmittag wegen des Windes sogar über eine mögliche Verschiebung diskutiert. Keiner der 60 Starter räumte alle 20 Scheiben ab.

Unmittelbar nach dem letzten Schiessen war Weger an vierter Stelle aufgetaucht, allerdings betrug der Rückstand auf die Medaillenränge zu diesem Zeitpunkt knapp 40 Sekunden. Im Zielsprint musste sich der 28-Jährige zwar noch zwei Konkurrenten geschlagen geben, gleichwohl zeichnete der Weltcup-Neunte für das bislang beste Schweizer Biathlon-Resultat in Südkorea verantwortlich. Nach Irene Cadurisch, Serafin Wiestner und Lena Häcki sorgte er im vierten Rennen für die vierte Schweizer Top-Ten-Klassierung.

Wiestner seinerseits wurde nach sechs Strafrunden in den 28. Rang durchgereicht. "Aus dieser Ausgangslage muss ich mehr machen", sagte der Bündner. Er war als Neunter gestartet und nach dem ersten von vier Schiessen noch Fünfter gewesen.

Drittes Olympia-Gold

Martin Fourcade wurde derweil seiner Favoritenrolle gerecht. Der 29-jährige Franzose, der als Achter in die Loipe gegangen war, gewann im Wettkampf über 12,5 km überlegen Gold. Für Fourcade ist es der dritte Olympiasieg nach jenen vor vier Jahren in Sotschi (ebenfalls in der Verfolgung sowie im Einzel).

Dass im Biathlon immer wieder Überraschungen möglich sind, bewies der unmittelbar vor Weger gestartete Sebastian Samuelsson. Der 20-jährige Schwede holte sich mit 12 Sekunden Rückstand unerwartet Silber. Auf Stufe Weltcup ist Samuelsson bislang noch nie über einen 13. Rang hinausgekommen. Dritter wurde Benedikt Doll aus Deutschland.

Artikel

Kommentare

Noch kein Kommentar

Kommentar

schreiben

Loggen Sie sich ein, um Kommentare schreiben zu können.

zum Login

Artikel

Empfehlungen

Heute im WB

Oberwalliser Baby-Galerie

Lukas SchallerLivio WaltherAmelie Lengdorfer
zur Baby-Galerie

In der aktuellen RZ

Kolumne | Diese Woche zum Thema:...

Schlagabtausch zwischen Peter Bodenmann und Oskar Freysinger

Peter Bodenmann und Oskar Freysinger schreiben ab sofort in der Rhonezeitung.

RZ | Der ehemalige SP-Schweiz-Präsident und Hotelier Peter Bodenmann und Alt-Staatsrat und [...]

1815Club Banner

Aktuell auf 1815.tv

Unterwegs mit Josef Escher

zum Video
Anmeldung - WB Newsletter

Walliser Bote - Newsletter

Rotten Verlag News

Ventil | der Walliser Blog

Sechs Kilogramm

1815.ch | Paare, so heisst es, nehmen im Lauf einer langjährigen Beziehung rund sechs Kilogramm an [...]

Aktuelle Verkehrsmeldungen

Sitemap

Impressum

MENGIS GRUPPE

Pomonastrasse 12
3930 Visp
Tel. +41 (0)27 948 30 30
Fax. +41 (0)27 948 30 31