Garten im Oktober | Ingrid Furrer weiss, was Igel vor dem grossen Winterschlaf brauchen

Gartenjahr – Ein Winterquartier fürs Stacheltier

Vor dem Winterschlaf. Igelhelferin Ingrid Furrer hat in ihrer Station in Agarn bereits zehn Pfleglinge zu versorgen.
1/6

Vor dem Winterschlaf. Igelhelferin Ingrid Furrer hat in ihrer Station in Agarn bereits zehn Pfleglinge zu versorgen.
Foto: 1815.ch

Im vergangenen Jahr hatte Furrer total 43 Insektenfresser bei sich aufgenommen. 31 davon konnte sie wieder in die Freiheit entlassen. Für zwölf Igel kam indes jede Hilfe zu spät.
2/6

Im vergangenen Jahr hatte Furrer total 43 Insektenfresser bei sich aufgenommen. 31 davon konnte sie wieder in die Freiheit entlassen. Für zwölf Igel kam indes jede Hilfe zu spät.
Foto: 1815.ch

Igel sind gar nicht so heikel in Sachen Behausung. Wichtig ist, dass genügend Nistmaterial zur Verfügung steht.
3/6

Igel sind gar nicht so heikel in Sachen Behausung. Wichtig ist, dass genügend Nistmaterial zur Verfügung steht.
Foto: 1815.ch

Igel sind gar nicht so heikel in Sachen Behausung. Auf der Igelstation reicht eine Kartonkiste als Winterschlafplatz aus. Allerdings brauchen die Tiere Nistmaterial, welches ihnen von Ingrid Furrer zur Verfügung gestellt wird.
4/6

Igel sind gar nicht so heikel in Sachen Behausung. Auf der Igelstation reicht eine Kartonkiste als Winterschlafplatz aus. Allerdings brauchen die Tiere Nistmaterial, welches ihnen von Ingrid Furrer zur Verfügung gestellt wird.
Foto: 1815.ch

Wer Igel im Herbst unterstützen möchte, kann ihnen im Garten eine Futterstelle und frisches Wasser zur Verfügung stellen.
5/6

Wer Igel im Herbst unterstützen möchte, kann ihnen im Garten eine Futterstelle und frisches Wasser zur Verfügung stellen.
Foto: 1815.ch

Beliebt sind auch Schlafnester unter einem Schuppen, Gartenhäuschen oder unter einem Holzstapel.
6/6

Beliebt sind auch Schlafnester unter einem Schuppen, Gartenhäuschen oder unter einem Holzstapel.
Foto: 1815.ch

Quelle: 1815.ch 0

In den Herbstmonaten bereiten sich Igel auf den Winterschlaf vor. Was Gartenbesitzer jetzt tun können, damit die stacheligen Gesellen die kalte Jahreszeit gut überstehen, weiss Igelkennerin Ingrid Furrer.

«Im Herbst», so Ingrid Furrer, die in Agarn eine Igel-Rettungsstation führt, «fressen sich Igel ihre Energiereserven für den Winterschlaf an.» Auf der Suche nach Nahrung stromern sie nun durch unsere Gärten. Es sei deshalb wichtig, dass Hobbygärtner Strauchabschnitte, Äste, Zweige oder abgefallenes Laub liegen lassen. «Hier finden sie das dringend benötigte Futter wie Insekten, Regenwürmer, Spinnen, Schnecken oder andere Nahrung.» Gleichzeitig würden unaufgeräumte, wilde Gartenecken, wo Ast- und Laubhaufen noch toleriert werden, von den kleinen Raubtieren bereitwillig als Winterquartier bezogen. Es sei leider ein weit verbreiteter Irrglaube, Gärten für die kalte Jahreszeit pingelig genau ab- und aufräumen zu müssen. Die unnötigen Aufräumaktionen schaden nicht nur den Igeln sondern sämtlichen Wildtieren.

Wer die kleinen Raubtiere bei deren Vorbereitung auf den Winter unterstützen möchte, kann gemäss Furrer eine Futterstelle mit trockenem Katzenfutter und Wasser einrichten. «Wer einen Igel in den Herbstmonaten in der Dämmerung entdeckt, braucht sich aber in der Regel keine Sorgen zu machen», so die Igelpflegerin, die in diesem Jahr bereits zehn hilfsbedürftige Wildtiere in Pflege genommen hat. «Um Igeln ein gemütliches Winterquartier zu bieten, braucht es nicht viel.» Der Schlafplatz sei zunächst vor Regen und Schnee zu schützen, so Furrer. Backsteine und ein darübergelegtes Brett, ein Asthaufen oder eine Styropor- oder Holzkiste, welche auch von aussen mit natürlichem Material bedeckt werden, würden als Winterquartier meist ausreichen.

Welchen Gefahren Igel im Siedlungsraum ausgesetzt sind, wie sich Hobbygärtner für die Wildtiere engagieren können und wie man reagieren muss, wenn man verwaiste Jungigel oder kranke und verletzte Tiere findet, lesen Sie in der heutigen Ausgabe des «Walliser Boten.»

pan

Artikel

Kommentare

Noch kein Kommentar

Kommentar

schreiben

Loggen Sie sich ein, um Kommentare schreiben zu können.

zum Login

Artikel

Empfehlungen

Heute im WB

1815.märt - Jetzt inserieren

Hier können Sie Ihre Inserate direkt, günstig und flexibel im Walliser Bote und der Rhone Zeitung aufgeben.

Oberwalliser Baby-Galerie

Milan KüngJonah BerchtoldJulian Schnydrig
zur Baby-Galerie

Aktuell auf 1815.tv

Pomona Fest

zum Video

In der aktuellen RZ

Kolumne | Diese Woche zum Thema:

Andermatt ist nicht eine Perle der Alpen

Peter Bodenmann und Oskar Freysinger schreiben in der Rhonezeitung.

RZ | Der ehemalige SP-Schweiz-Präsident und Hotelier Peter Bodenmann und Alt-Staatsrat und [...]

Anmeldung - WB Newsletter

Walliser Bote - Newsletter

Rotten Verlag News
Aktuelle Verkehrsmeldungen

Sitemap

Impressum

MENGIS GRUPPE

Pomonastrasse 12
3930 Visp
Tel. +41 (0)27 948 30 30
Fax. +41 (0)27 948 30 31