CO2 | Bisher wurde der Gasaustausch von Gebirgsbächen aufgrund von Messungen im Tiefland abgeschätzt

Nach Messungen im Wallis: Gebirgsbäche «atmen» deutlich schneller als angenommen

Im Wasser lebende Organismen atmen Sauerstoff ein und CO2 aus. Dies geschieht schneller als bisher angenommen. Mit den neuen Erkenntnissen aufgrund von Messungen im Wallis und in der Waadt will man nun etwa den CO2-Ausstoss aus Gebirgsbächen weltweit berechnen.
1/1

Im Wasser lebende Organismen atmen Sauerstoff ein und CO2 aus. Dies geschieht schneller als bisher angenommen. Mit den neuen Erkenntnissen aufgrund von Messungen im Wallis und in der Waadt will man nun etwa den CO2-Ausstoss aus Gebirgsbächen weltweit berechnen.
Foto: Archiv/WB

Quelle: SDA 0

Forscher der ETH Lausanne haben in den Kantonen Wallis und Waadt den Gasaustausch von Gebirgsbächen mit der Atmosphäre gemessen. Demnach wurde die Geschwindigkeit dieses Austauschs bisher deutlich unterschätzt. Das wirft auch neues Licht auf den Treibhausgasausstoss dieser Gewässer.

Bäche und Flüsse, die sich im Gebirge ihren Weg ins Tal bahnen, haben einen deutlich höheren Gasaustausch als Fliessgewässer im Tiefland. Forscher um Amber Ulseth und Tom Battin von der ETH Lausanne (EPFL) haben in den Kantonen Wallis und Waadt Messungen durchgeführt, die zeigen, dass der Gasaustausch der Gebirgsströme um den Faktor 100 schneller abläuft als bisher geschätzt. Davon berichten die Wissenschaftler im Fachblatt «Nature Geoscience».

Im Wasser lebende Organismen atmen Sauerstoff ein und CO2 aus. Diese Gase müssen daher laufend zwischen Gewässern und der Atmosphäre ausgetauscht werden, wie die EPFL mitteilte. Bisher wurde der Gasaustausch von Gebirgsbächen mithilfe von Gleichungen abgeschätzt, die auf Messungen von Fliessgewässern im Tiefland beruhen.

Weiss vor lauter Bläschen

Im Gebirge bahnen sich Bäche und Flüsse aber oft ihren Weg durch steinige Rinnen und vielerorts gibt es kleinere oder grössere Wasserfälle. Dabei entstehen Bläschen, die das Wasser mitunter weiss färben, weshalb man auch von «White Water» spricht. Diese Bläschen beschleunigen den Gasaustausch drastisch. Bisher sei dies jedoch zu wenig berücksichtigt worden, schrieb die EPFL.

Ulseth und ihre Kollegen installierten daher 130 Sensoren entlang von Gebirgsströmen in den Kantonen Wallis und Waadt. Um den Gasaustausch möglichst exakt messen zu können, brachten sie kleine Mengen des Edelgases Argon als sogenanntes «Tracergas» in die Gewässer ein. Den Wasserorganismen schadet Argon nicht. So konnten die Wissenschaftler den Verlust an Argon entlang der Gebirgsströme messen und die Geschwindigkeit des Gasaustauschs modellieren.

Die Ergebnisse hätten weitreichende Bedeutung, liess sich Battin in der Mitteilung zitieren. Die Effekte von kleinen, aber sehr zahlreichen Fliessgewässern im Gebirge sei in biogeochemischen Modellen bisher unterschätzt worden. Nun will er mit seinem Team die neuen Erkenntnisse nutzen, um neue Modelle zu entwickeln. Beispielsweise um den CO2-Ausstoss aus Gebirgsbächen weltweit zu berechnen.

Artikel

Kommentare

Noch kein Kommentar

Kommentar

schreiben

Loggen Sie sich ein, um Kommentare schreiben zu können.

zum Login

Artikel

Empfehlungen

Heute im WB

Aktuell auf 1815.tv

Zirkus Harlekin

zum Video

In der aktuellen RZ

Kolumne | Diese Woche zum Thema:

Grenzenlos frei oder Freiheit in Grenzen?

Peter Bodenmann und Oskar Freysinger schreiben in der Rhonezeitung.

RZ | Der ehemalige SP-Schweiz-Präsident und Hotelier Peter Bodenmann und Alt-Staatsrat und [...]

Anmeldung - WB Newsletter

Walliser Bote - Newsletter

Rotten Verlag News

Oberwalliser Baby-Galerie

Andre KettingerDavid StoffelAnuar Ljimani
zur Baby-Galerie
Aktuelle Verkehrsmeldungen

Sitemap

Impressum

MENGIS GRUPPE

Pomonastrasse 12
3930 Visp
Tel. +41 (0)27 948 30 30
Fax. +41 (0)27 948 30 31