Energie | Generalversammlung 2019 der Rhonewerke AG

Erneut keine Dividendenausschüttung

Der Verwaltungsrat der Rhonewerke AG.
1/1

Der Verwaltungsrat der Rhonewerke AG.
Foto: zvg

Quelle: 1815.ch 0

Die Rhonewerke AG hielt am Freitag in Grengiols ihre ordentliche Generalversammlung ab. Die Aktionäre genehmigten den Jahresbericht und die Jahresrechnung 2018 und beschlossen, erneut auf die Ausrichtung einer Dividende zu verzichten.

Aus den eigenen Kraftwerken und den Beteiligungen der Rhonewerke AG resultierte 2018 laut Mitteilung eine total verfügbare Energiemenge von 892,6 Gigawattstunden (GWh), gegenüber 830 GWh im Vorjahr. Aufgrund der guten hydrologischen Bedingungen entspreche dies einer Zunahme von 7,5 Prozent gegenüber dem Vorjahr sowie einer Zunahme von 3,2 Prozent gegenüber dem zehnjährigen Mittel.

«Die Energieproduktion der eigenen Kraftwerke Ernen/Binn und Mörel belief sich 2018 auf rund 471,3 GWh. Damit produzierten diese 13 Prozent mehr Energie als im Vorjahr (416,9 GWh), gegenüber dem zehnjährigen Mittelwert ist eine Erhöhung von rund 2 Prozent zu verzeichnen.» Die Kraftwerke der Beteiligungen hätten eine Produktion von total 423.7 GWh erreicht «und lagen damit um 2 Prozent über dem Vorjahr (415,3 GWh) und um 3,8 Prozent über dem Zehnjahresmittel».

Die Rhonewerke AG habe im Geschäftsjahr 2018 aufgrund der Produktion aus den eigenen Kraftwerken rund 7,3 Millionen Franken als Konzessionsabgaben an die öffentliche Hand bezahlt. «Die diversen Steuern, welche an Gemeinden, Kanton und Bund bezahlt werden, betragen rund 1,1 Millionen Franken.»

Aufgrund der Unsicherheiten im europäischen Strommarkt bleibe die Wasserkraft in ganz Europa unter Druck, hiess es weiter: «Die Rhonewerke AG ergreift weiterhin Massnahmen, um die Gestehungskosten auf einem marktfähigen Niveau zu halten. Unter anderem verzichten die Aktionäre der Rhonewerke AG bis auf weiteres auf eine Dividendenausschüttung.»

pd/tma

Artikel

Infos

Rhonewerke AG

Die Rhonewerke AG ist eine Partnergesellschaft der FMV SA (70 Prozent) und der EnAlpin AG (30 Prozent). Beide Partner übernehmen gemäss ihrem Anteil am Aktienkapital sowohl die verfügbare Energie als auch die Jahreskosten. Die Gesellschaft betreibt eigene Wasserkraftwerke in Ernen/Binn und Mörel. Neben den eigenen Kraftwerken besitzt die Rhonewerke AG auch Beteiligungen an der Kraftwerk Aegina AG (50 Prozent), an der Kraftwerk Lötschen AG (50 Prozent) und an der Kraftwerke Gougra AG (27,5 Prozent).

 

Der Verwaltungsrat wird von Renato Kronig präsidiert, Vizepräsident ist Michel Schwery. Weiter gehören dem Verwaltungsrat an: Michael Imhof, Patrick Maret, Paul Michellod, Martin Steiger und Patrick Z‘Brun. Sekretär des Verwaltungsrates ist Mathias Bischoff, Mitarbeiter der FMV. Geschäftsführer der Rhonewerke AG ist Raoul Albrecht, Mitglied der Direktion der FMV.

Artikel

Kommentare

Noch kein Kommentar

Kommentar

schreiben

Loggen Sie sich ein, um Kommentare schreiben zu können.

zum Login
Corona Infoseite

Wallis: Abgesagt oder verschoben wegen Corona

Veranstaltungen

Heute im WB

Aktuelle Verkehrsmeldungen

In der aktuellen RZ

Kolumne | Diese Woche zum Thema:

Offene Fragen zur Corona-Pandemie

Peter Bodenmann und Oskar Freysinger schreiben bis auf weiteres im Walliser Bote.

RZ | Der ehemalige SP-Schweiz-Präsident und Hotelier Peter Bodenmann und Alt-Staatsrat und [...]

Oberwalliser Baby-Galerie

Mia ZimmermannPaloma Ruiz PerezFlavio Supersaxo
zur Baby-Galerie
Anmeldung - WB Newsletter

Walliser Bote - Newsletter

1815.märt - Jetzt inserieren

Hier können Sie Ihre Inserate direkt, günstig und flexibel im Walliser Bote und der Rhone Zeitung aufgeben.

Rotten Verlag News

Sitemap

Impressum

MENGIS GRUPPE

Pomonastrasse 12
3930 Visp
Tel. +41 (0)27 948 30 30
Fax. +41 (0)27 948 30 31