Grippe | Impfung macht auch jetzt noch Sinn

Grippewelle im Wallis auf dem Vormarsch

Die Grippewelle setzt in der Schweiz in der zweiten Januarwoche ein. Im Wallis tritt sie verbreitet auf.
1/1

Die Grippewelle setzt in der Schweiz in der zweiten Januarwoche ein. Im Wallis tritt sie verbreitet auf.
Foto: zvg

Quelle: 1815.ch 0

«Besser spät als nie.» Dieser Meinung sind wohl heuer die Grippeviren. Die Grippewelle setzt in der Schweiz in der zweiten Januarwoche ein. Im Wallis tritt sie verbreitet auf.

Grippewelle ahoi. Grippeähnliche Erkrankungen sind laut dem Lagebericht des Bundesamts für Gesundheit per 14. Januar schweizweit verbreitet. Die Inzidenz ist steigend. In der zweiten Januarwoche wurden von 156 Ärzten des Sentinella-Meldesystems 12,1 Grippeverdachtsfälle pro 1000 Konsultationen gemeldet. Das entspricht hochgerechnet 95 Fällen pro 100'000 Einwohner. Der saisonal epidemische Schwellenwert von 69 Grippeverdachtsfällen wurde somit überschritten.

Am stärksten betroffen ist demnach die Altersklasse der 15- bis 29-Jährigen. Die Grippe trat gemäss Bundesamt für Gesundheit weit verbreitet in den Westschweizer Kantonen Genf, Neuenburg, Waadt und Wallis auf. Verbreitet gab es Grippefälle in allen übrigen Kantonen mit Ausnahme von Graubünden und Tessin.

In Europa meldeten laut Bundesamt in den vergangenen Wochen die meisten Länder eine mittelhohe Aktivität der grippeähnlichen Erkrankungen. Der Trend ist in fast allen Ländern steigend.

In der Schweiz führt die Grippe jedes Jahr zu 112'000 bis 275'000 Arztkonsultationen. Aufgrund von Krankheitskomplikationen kommt es ausserdem zu mehreren tausend Hospitalisationen und zu mehreren hundert Todesfällen. Davon betroffen sind vorwiegend Menschen mit einem erhöhten Risiko für Grippekomplikationen, etwa Schwangere, Frühgeborene, ältere Menschen und Menschen mit bestimmten chronischen Erkrankungen.

Die wirksamste Methode sich vor einer Grippe zu schützen, ist gemäss den Experten des Bundes eine Grippeimpfung. Auch jetzt zu Beginn der Grippewelle könne eine Impfung durchaus noch sinnvoll sein, insbesondere für Menschen mit einem erhöhten Komplikationsrisiko und für nahe Kontaktpersonen. Allerdings benötige der Körper nach der Impfung eins bis zwei Wochen, um einen Schutz aufzubauen.

Darüber hinaus werden einfache Hygieneregeln empfohlen: Händewaschen mit Wasser und Seife, das Niesen und Husten in ein Taschentuch oder in die Armbeuge, sowie das Zuhausebleiben bei Grippesymptomen.

Artikel

Kommentare

Noch kein Kommentar

Kommentar

schreiben

Loggen Sie sich ein, um Kommentare schreiben zu können.

zum Login
Corona Infoseite

Wallis: Abgesagt oder verschoben wegen Corona

Veranstaltungen

Heute im WB

Aktuelle Verkehrsmeldungen

In der aktuellen RZ

Kolumne | Diese Woche zum Thema:

Offene Fragen zur Corona-Pandemie

Peter Bodenmann und Oskar Freysinger schreiben bis auf weiteres im Walliser Bote.

RZ | Der ehemalige SP-Schweiz-Präsident und Hotelier Peter Bodenmann und Alt-Staatsrat und [...]

Oberwalliser Baby-Galerie

Anna LoretanEmely BrixSebastian Ambiel
zur Baby-Galerie
Anmeldung - WB Newsletter

Walliser Bote - Newsletter

1815.märt - Jetzt inserieren

Hier können Sie Ihre Inserate direkt, günstig und flexibel im Walliser Bote und der Rhone Zeitung aufgeben.

Rotten Verlag News

Sitemap

Impressum

MENGIS GRUPPE

Pomonastrasse 12
3930 Visp
Tel. +41 (0)27 948 30 30
Fax. +41 (0)27 948 30 31