Coronakrise | Kulturschaffende schaffen neue Angebote

Kultur kommt nach Hause

Alles im Kasten. Mit «Relâche» gehen Oberwalliser Kulturschaffende neue Wege.
1/1

Alles im Kasten. Mit «Relâche» gehen Oberwalliser Kulturschaffende neue Wege.
Foto: zvg

Quelle: 1815.ch 0

Kulturveranstaltungen bleiben bis auf Weiteres verboten. Kulturschaffende haben bereits neue Wege gefunden, ein interessiertes Publikum zu erreichen.

Die Idee, online Lesungen zu halten, stammt von Christoph Heinen. Wer jetzt aber denkt, dass sie als Reaktion auf die Coronakrise geboren wurde, irrt sich. Vielmehr wurde das Projekt von der Realität eingeholt.

Unter dem Titel «Relâche» lancieren Luciana Brusa, Stefanie Ammann und Christoph Heinen ein Kulturangebot auf YouTube. In Zeiten von Corona und dem Verbot von kulturellen Veranstaltungen werden in unregelmässigen Abständen Live-Performances auf der Internetplattform angeboten.

Hier spielt das echte Leben

Stefanie Ammann erklärt, wie es dazu kam: «Christoph Heinen hatte schon vor Monaten die Idee, Lesungen online zu halten. Damit wollte er dem Online-Publikum eigentlich vermitteln, dass Lesungen im Netz zwar möglich, aber niemals so ergreifend sein können wie in der Realität. Die Aussage sollte sein: Besucht unsere Lesungen. Da spielt das echte Leben.»

Doch erstens kommt es anders und zweitens als man denkt. So war es auch mit diesem Konzept. Als die verschärften Massnahmen wegen des Coronavirus verordnet wurden, war es vorbei mit Lesungen vor Publikum. «Christoph Heinen hat Lucian Brusa und mich kontaktiert und gesagt: «Jetzt müssen wir loslegen und ein Online-Angebot schaffen», sagt Stefanie Ammann.

Kultur gegen Isolation

In Zeiten der Isolierung bringen die Kulturschaffenden die Kultur über Internet zu jederfrau und jedermann nach Hause. «Hoffentlich kommen die Kulturfreundinnen und -freunde nach der Coronakrise dann wieder zu uns an die Lesungen, in die Theater oder Konzertsäle», sagt Stefanie Ammann.

Den Anfang machte Luciana Brusa am Dienstag, 17. März 2020. Sie las Märchen in der YouTube-Live-Übertragung. Stefanie Ammann gab am 24. März 2020 Selbstgeschriebenes preis. Die Reaktionen auf das Angebot seien durchwegs positiv, sagt Stefanie Ammann. Im Live-Chat könne sie die Reaktionen der Zuschauenden lesen, so habe sie zumindest einen virtuellen Kontakt zu ihrem Publikum. Inzwischen zieht die Aktion schon grössere Kreise bei den YouTube-Besucherinnen und -besuchern und den Kulturschaffenden. Das Angebot wird laufend erweitert durch Tanz-Performances und Musikdarbietungen. Musiker Daniel Blatter und Tänzerin Melanie Ammann sind inzwischen auch an Bord.

Sagenerzähler, Tubaspieler bitte melden

«Verschiedene Kulturschaffende haben angeboten bei «Relâche» mitzumachen. Das Programm wird jeweils auf Facebook unter «Relâche» angekündigt. Dienstag und Samstag, um 19.00 Uhr ist live zu sehen, mit was sich die Akteure ans Publikum richten. Die initiativen Kulturschaffenden würden sich freuen, wenn sich weitere Sagenerzähler, Tubaspieler, Dichter oder in anderen Sparten Tätige bei ihnen melden würden. Denn so könne die Reihe laufend weitergeführt werden. Stefanie Ammann betont: «Es müssen keine ausgefeilten Produktionen sein. Hier geht es darum, einfach einmal loszulegen und spontan zu sein.» Die bereits gesendeten Live-Performances zeigen: Das Spontane hat durchaus seinen Reiz.

Der Name der virtuellen Kulturreihe «Relâche» stammt von einem Ballett von Francis Picabia aus dem Jahr 1924 mit Musik von Erik Satie. Der Titel wurde als dadaistischer Scherz verstanden, da das französische Wort «Relâche» auf Plakaten verwendet wird, um anzuzeigen, dass eine Vorstellung abgesagt oder das Theater geschlossen wird. Die Uraufführung wurde dann tatsächlich abgesagt, da Jean Börlin, der Haupttänzer, Choreograf und künstlerischer Leiter des Ballets, erkrankt war.

Nathalie Benelli

Artikel

Infos

Virtuelle Kultur in Coronazeiten

Verschiedene Kulturschaffende stellen zurzeit Lesungen, Musik, Performances und weitere kulturelle Produktionen ins Netz. Zwei Beispiele.

Podcast von Schauspielers

Das Schauspieler-Ehepaar Milva Stark und Diego Valsecchi bieten den Podcast «Neulich bei Schauspielers...» an. «Es hilft uns in dieser Situation, dass wir selbst erzählen und uns ausdrücken können und wenn es die Zuhörer unterhält, berührt und ihnen Hoffnung gibt, haben wir unser Ziel erreicht», sagte der gebürtige Walliser Diego Valsecchi gegenüber Radio SRF. Downloaden unter www.podcasts.apple.com.

«Bischmerradio»

Beat Albrecht verschickt Audios als «Bischmerradio». Der Schauspieler sagt dazu: «Ein kleines Radio. So gross wie das Dorf. Wer das Bischmer-Radio nutzen will, muss in der sms - die Produktion  selber holen. Sie oder er ist dann Mitarbeiter/in als Hörer/in. Die Produktion kann gehört, aufbewahrt,  weitergesendet oder auch liebevoll im Papierkorb versorgt werden.» Im «Bischmerradio» stellt Beat Aufnahmen zur Verfügung, die in den Tonstudios von SRF, RRO, safran-theater, u.a. zwischen 1999 bis 2010 entstanden sind. Interessierte können ihm eine Mail schreiben an: [Javascript einschalten um Email zu sehen].

Artikel

Kommentare

Noch kein Kommentar

Kommentar

schreiben

Loggen Sie sich ein, um Kommentare schreiben zu können.

zum Login
Corona Infoseite

Wallis: Abgesagt oder verschoben wegen Corona

Veranstaltungen

Heute im WB

Aktuelle Verkehrsmeldungen

In der aktuellen RZ

Kolumne | Diese Woche zum Thema:

Offene Fragen zur Corona-Pandemie

Peter Bodenmann und Oskar Freysinger schreiben bis auf weiteres im Walliser Bote.

RZ | Der ehemalige SP-Schweiz-Präsident und Hotelier Peter Bodenmann und Alt-Staatsrat und [...]

Oberwalliser Baby-Galerie

Courtion LorenzoNico FuxLéan Hendrik Glenz
zur Baby-Galerie
Anmeldung - WB Newsletter

Walliser Bote - Newsletter

1815.märt - Jetzt inserieren

Hier können Sie Ihre Inserate direkt, günstig und flexibel im Walliser Bote und der Rhone Zeitung aufgeben.

Rotten Verlag News

Sitemap

Impressum

MENGIS GRUPPE

Pomonastrasse 12
3930 Visp
Tel. +41 (0)27 948 30 30
Fax. +41 (0)27 948 30 31