Kulturlandschaft | Landschaftspflegeeinsatz im Heidnischbiel

Asylbewerbende engagieren sich fürs UNESCO-Welterbe Jungfrau-Aletsch

Anfangs April führte das Managementzentrum des UNESCO-Welterbes einen Arbeitseinsatz mit Asylbewerbern im Gebiet Heidnischbiel bei Raron durch.
1/2

Anfangs April führte das Managementzentrum des UNESCO-Welterbes einen Arbeitseinsatz mit Asylbewerbern im Gebiet Heidnischbiel bei Raron durch.
Foto: zvg

Anfangs April führte das Managementzentrum des UNESCO-Welterbes einen Arbeitseinsatz mit Asylbewerbern im Gebiet Heidnischbiel bei Raron durch.
2/2

Anfangs April führte das Managementzentrum des UNESCO-Welterbes einen Arbeitseinsatz mit Asylbewerbern im Gebiet Heidnischbiel bei Raron durch.
Foto: zvg

Quelle: 1815.ch 0

Das UNESCO-Welterbe Jungfrau-Aletsch hat zusammen mit der Werkstatt Natur und Umwelt des Ausbildungszentrums für Asylbewerbende und der Gemeinde Raron oberhalb der Burgkirche einen einwöchigen Landschaftspflegeeinsatz zur Aufwertung der Kulturlandschaft im Heidnischbiel durchgeführt.

Das Heidnischbiel stelle ein Juwel der Walliser Trockensteppe dar, weshalb es ins Bundesinventar der Landschaften und Naturdenkmäler von nationaler Bedeutung (BLN) aufgenommen wurde, heisst es in einer Mitteilung. Seltene Pflanzen und Tiere wie Orchideen, Federgras, Hauswurz oder die Smaragdeidechse sind in diesem Gebiet noch zu finden. Einzelne Teilflächen seien zudem im Inventar der Trockenwiesen und -weiden von nationaler Bedeutung (TWW) aufgeführt.

Die Asylbewerber der Werkstatt Natur und Umwelt führten während ihres Einsatzes verschiedene Landschaftspflegearbeiten durch: so wurden durch die jüngsten Unwetterereignisse abgebrochene Äste und umgestürzte Baumstämme von den Wiesen entfernt und Teile der TWW-Flächen entbuscht. Einige Flächen an steiler Lage wurden gemäss Bewirtschafter Joseph Imboden über mehrere Jahrzehnte nicht genutzt und verbrachten.

Wie dem UNESCO-Welterbe Jungfrau-Aletsch liegt Imboden die Kulturlandschaft am Herzen und so hat er sich in den vergangenen Jahren zum Ziel gesetzt, die wertvolle Landschaft zu pflegen und offen zu halten. Auf seinen Weiden tummeln sich Yaks. Die Tiere aus Nepal seien gemäss Imboden ideal an den Standort und die Beweidung angepasst, so dass Schutz und Nutzen der Landschaft mit einer nachhaltigen Bewirtschaftung Hand in Hand gehen.

pd / pan

Artikel

Kommentare

Noch kein Kommentar

Kommentar

schreiben

Loggen Sie sich ein, um Kommentare schreiben zu können.

zum Login

Artikel

Empfehlungen

Der letzte Sander

Heute im WB

Anmeldung - WB Newsletter

Walliser Bote - Newsletter

1815Club Banner

In der aktuellen RZ

Oberwalliser Baby-Galerie

Mia Josefina Chiu Larenas ZelingerSara Magdalena SalzmannMia Mariotto
zur Baby-Galerie

Aktuell auf 1815.tv

Curling-Turnier Leukerbad

zum Video
Rotten Verlag News

Ventil | der Walliser Blog

Die beste WM aller Zeiten?

1815.ch | Der grosse Showdown steht kurz bevor: Am Sonntag steigt in Moskau das WM-Finale zwischen Frankreich [...]

Walliser Bote - Newsletter

Sitemap

Impressum

MENGIS GRUPPE

Pomonastrasse 12
3930 Visp
Tel. +41 (0)27 948 30 30
Fax. +41 (0)27 948 30 31